Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Russland: "Entdollarisierung" beim Nationalen Vermögensfonds

30.03.2021  |  Redaktion
Im letzten Jahr hatte das russische Finanzministerium Pläne vorgestellt, Teile des Nationalen Vermögensfonds in Edelmetalle zu investieren. Wie Kitco berichtet, hängt dieser Schritt mit der "Entdollarisierung" Russlands zusammen.

Im Februar fand demnach bereits eine Umstrukturierung des Fonds statt. Dabei wurden den Angaben zufolge die USD- und EUR-Bestände des Nationalen Vermögensfonds von 45% auf etwa 35% reduziert. Ein Teil floss in JPY und CHY. Die Bestände in GBP blieben indes unverändert bei 10%.

Per 1. September 2020 verwaltete der Nationale Vermögensfonds Russlands ein Vermögen von 167,6 Milliarden US-Dollar, was rund 12% des russischen Bruttoinlandsprodukts entspricht.

Im Januar übertraf der Wert russischen Goldes in den Devisenreserven nach Angaben der Zentralbank des Landes zum ersten Mal seine US-Dollar-Bestände des Landes, so Kitco. Damals belief sich der Wert der Goldbestände auf 128,5 Mrd. USD gegenüber 124,6 Mrd. USD in US-Dollar.


© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"