Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Peter Krauth: 100-Dollar-Silber voraus!

05.04.2021  |  The Gold Report
Ein Silberinvestor zu sein, ist in den letzten Wochen psychologisch herausfordernder geworden. Das gilt selbst für uns hartgesottene Silberenthusiasten. Denn schließlich verzeichnete Silber ein ausgezeichnetes 2020 und legte mit einer Zunahme von 47% sein bestes Jahr seit 2010 hin. Dies überholte den erstaunlichen Goldertrag von 25% recht schnell.

Doch 2021 ist Silber bisher um 9% gefallen. Und währenddessen blieben fast alle grundlegenden Markttreiber intakt. Es scheint, dass der Druck auf den Silberpreis wahrscheinlich aus zwei Richtungen stammt. Erstens: Nach einem erstaunlichen 2020 stand einfach eine Korrektur an. Das ist es, was Bullenmärkte tun.

Zweitens: Ein steigender USD-Index, der wahrscheinlich einem Anstieg der langfristigen Anleiherenditen zu verdanken ist. Doch es ist wichtig zu bedenken, dass dieser Trend wahrscheinlich seinen Lauf nehmen und sich selbst erschöpfen wird. Das könnte natürlich passieren; oder die Fed könnte durch Einführung der Renditekurvekontrolle eingreifen.

Doch höhere Renditen sind ein Anzeichen für steigende Inflationserwartungen und boomende Wirtschaftsaktivität. Und ein stärkerer USD, der Importe den Exporten vorzieht, ist wahrscheinlich ein gutes Resultat für Zentralbanker. Geduld ist also zum derzeitigen Zeitpunkt der beste Ansatz. Meiner Ansicht nach ist das Ende dieser Silberkorrektur nahe.


Akzeptieren Sie die Silbervolatilität

in einem kürzlichen Bericht deuteten die Rohstoffanalysten der Bank of America an, dass sie dieses Jahr einen durchschnittlichen Silberpreis von 29,28 Dollar erwarten würden. Dies basiert auf ihren Erwartungen eines moderaten Angebotsdefizits von 281 Millionen Unzen. Außerdem hieß es: "Während wir dieses Jahr zwar eine Erholung des Angebots erwarten, so sollte der Output unter den Spitzenniveaus bleiben, die wir vor kurzer Zeit verzeichneten; auch, weil die Projektpipeline relativ leer ist."

Die Bewegung hin zur grünen Energie, in Kombination mit massiven Infrastrukturausgaben und robuster Investmentnachfrage sollten dem Silberpreis dabei helfen, in diesem Jahr wieder zu steigen. Auch wenn Silber 2021 bisher um 9% gefallen ist und seit seiner Augustspitze nahe 30 Dollar um 19% zurückgegangen ist, so liegt dies sicherlich innerhalb historischer Bullenmarktkorrekturen. Der Punkt ist, dass Silberkorrekturen einfach dazugehören. Investoren müssen sie akzeptieren und sie zu ihrem Vorteil nutzen. Zwischen 2002 und 2006 fiel Silber in vier, separaten Fällen um 10% oder mehr.

Open in new window

Dann, zwischen 2006 und 2011, folgten kurze jedoch manchmal tiefere Korrekturen, bei denen Silber in drei, separaten Fällen um 13% oder mehr fiel.

Open in new window

Der Punkt ist, dass wir einen Blick darauf werfen sollten, wo sich Silber nach diesen Korrekturen befand. In fast jedem Fall begann es, neue Bullenmarkthochs zu verzeichnen. Lassen Sie uns nun einen Blick darauf werfen, wie sich Silber in mehreren Währungen entwickelt hat.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"