Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Weimarer Republik vs. heute - beängstigende Parallelen!

06.04.2021  |  Uli Pfauntsch
- Seite 2 -
Drei Trades für das "Killing"!

Milliardär und Investor-Legende Stanley Druckenmiller, gab zuletzt ein "Must-See" Interview mit Goldman Sachs unter dem Titel: "Dies ist der wildeste Markt, den ich je gesehen habe". Druckenmiller verweist auf die Tatsache, dass das Defizit in drei Monaten in 2020 stärker erhöht wurde, als in fünf Rezessionen zusammen (1973, 1975, 1982, Anfang der 90er, Dotcom-Blase und Große Finanzkrise). Innerhalb von sechs Wochen kaufte die Fed mehr Anleihen auf als unter Bernanke/Yellen in 10 Jahren.

Wer ernsthaft glaubt, dass dieser nie dagewesene Finanzcocktail keine Nebenwirkungen hat, muss in einer Phantasiewelt leben.

Open in new window

Seit 2018 ist die Geldmenge M2 in den USA um 25% stärker angestiegen als das nominale Bruttoinlandsprodukt. In China ist dieses Verhältnis dort, wo es vor drei Jahren war. Anders als die Amerikaner (und Europäer) leben die Chinesen nicht auf Kosten ihrer Zukunft.

Um es kurz zu machen: Druckenmiller hat folgendes "Trio" im Gepäck:
  • Short langlaufende Staatsanleihen
  • Sehr long Rohstoffe
  • Sehr sehr short auf den Dollar

Open in new window

Druckenmiller sagte nicht, welchen Rohstoff er favorisiert, doch es ist kein Geheimnis, dass der Milliardär seit Jahren Gold als Wertspeicher favorisiert. Die BofA weist darauf hin, dass Sachwerte (Rohstoffe, Immobilien, Edelmetalle) seit 1950 eine Korrelation von mehr als 70% zur Inflation besitzen, während diese nur zu 5% mit Finanz-Assets (Aktien & Bonds) besteht.

Man muss kein Wirtschaftsprofessor sein, um zu wissen, was in inflationären Zeiten (neben Gold, Silber und Rohstoffen) am besten als Investment geeignet ist. Es sind Unternehmen, die uns die Dinge des täglichen Bedarfs liefern. Etwa Nestle, Danone, Henkel, Coca-Cola, McDonalds, Procter & Gamble oder Anheuser Busch.

Es sind Unternehmen, die in der Lage sind, steigende Preise an die Konsumenten weiterzureichen. In Krisenzeiten gewinnen solche Unternehmen erfahrungsgemäß an Wert und zahlen weiterhin Dividenden, während Tech-Aktien und Zykliker unter die Räder kommen. Oft ist die Frage: wenn ich etwas verkauft habe, was soll ich mit dem Geld tun? Also, warum keine Danone (3,6% Dividende) oder Coca-Cola (3,3% Dividende) kaufen?!


© Uli Pfauntsch
www.companymaker.de



Risikohinweis und Haftung: Alle in Companymaker veröffentlichten Informationen beruhen auf Informationen und Quellen, die der Herausgeber für vertrauenswürdig und seriös erachtet. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n), noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Den Ausführungen liegt zudem eigenes Research zugrunde. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Gerade Nebenwerte, sowie alle börsennotierten Wertpapiere sind zum Teil erheblichen Schwankungen und Risiken unterworfen. Deshalb ist auch die Haftung für Vermögensschäden, die aus der Heranziehung der Ausführungen für die eigene Anlageentscheidung möglicherweise resultieren können, kategorisch ausgeschlossen. Die Depotanteile einzelner Aktien sollten bei niedrig kapitalisierten Werten nur soviel betragen, dass auch bei einem möglichen Totalverlust das Depot nur marginal an Wert verlieren kann. Zwischen dem Abonnent und Leser von Companymaker kommt kein Beratungsvertrag zustande, da sich unsere Empfehlungen nur auf das Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers bezieht.

Hinweis gemäß § 34 WpHG: Wir weisen darauf hin, dass die CM Network GmbH, sowie Mitarbeiter der CM Network GmbH Aktien von Unternehmen, die in dieser Ausgabe erwähnt wurden halten oder halten könnten und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Zudem begrüßt und unterstützt die CM Network GmbH die journalistischen Verhaltensgrundsätze und Empfehlungen des Deutschen Presserates zur Wirtschafts- und Finanzmarktberichterstattung und wird im Rahmen der Aufsichtspflicht darauf achten, dass diese von den Autoren und Redakteuren beachtet werden.Bitte beachten Sie diesbezüglich auch das Impressum im PDF-Börsenbrief!



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"