Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ich lag falsch: Überdenken des Gold-Silber-Verhältnisses

07.04.2021  |  Lobo Tiggre
Jahrelang widersprach ich anderen Silberenthusiasten, die historische Hochs des Gold-Silber-Verhältnisses als Beweise dafür hernahmen, dass der Silberpreis höher steigen müsse. Das Gold-Silber-Verhältnis kann genauso einfach mit einem Goldpreisrückgang zu längerfristigen Durchschnitten zurückkehren als mit einem Silberpreisanstieg. Ich widerspreche vor allem der Idee, dass das Preisverhältnis zwischen Metallen und das "natürliche" Verhältnis von Gold und Silber innerhalb der Erdkruste ähnlich oder gleich sein sollten. Preise werden durch Angebot und Nachfrage festgelegt - nicht nur Angebot.

Silber besitzt deutlich größeren industriellen Nutzen als Gold, also unterscheidet sich dessen Nachfrage oft von Gold. Das effektive Ende der Silbernutzung in der Filmphotographie wirkte sich zum Ende des Millenniums nicht auf Gold aus. Die galoppierende Zunahme der Silbernachfrage, um Solarpaneele herzustellen, wirkt sich jetzt auch nicht auf Gold aus. Die Investmentnachfrage zwischen den beiden hängt eng zusammen, doch nicht die industrielle Nachfrage.

Auf der Angebotsseite müssen wir uns im Gedächtnis behalten, dass der Großteil des abgebauten Silbers als Nebenprodukt großer, industrieller Metallminen produziert wird - primär Kupfer, Blei und Zink. Deshalb reagiert neues Silberangebot weniger auf den Preis als das Bergbauangebot an Gold. Und da Silber durch industrielle Nutzung konsumiert wird - wie bei nur wenig Gold der Fall - ist Minenangebot für Silber wichtiger als für Gold.

Somit macht es Sinn, dass der Silberpreis in Zeiten vermeintlichen Wirtschaftswohlstandes und Sicherheit deutlicher fällt als der Goldpreis. Also natürlich befördert dies das Gold-Silber-Verhältnis weit über das Verhältnis des Metallangebots innerhalb der Erdkruste - und auch über langfristige Durchschnitte. Deshalb sage ich schon lange, dass das Gold-Silber-Verhältnis interessant, doch nutzlos als Richtlinie ist. Sicher, wenn es in einer der beiden Richtungen ein Extrem erreicht, kehrt es sich erwartungsgemäß um - doch das bedeutet nicht, dass der Silberpreis steigen werden muss.

Das Obige gilt noch immer. Meine Position hat sich nicht verändert. Doch... Während das Gold-Silber-Verhältnis zwar keinen praktischen Leitfaden bietet, so deuten Veränderungen des Verhältnisses Veränderungen am monetären Metallmarkt an; und das könnte sich in Zukunft als eine Art Orientierungshilfe für den Silberpreis herausstellen. Ich kam auf diese Gedanken, während ich Diora Esterlina von GoldandSilverAssets.com zuhörte. Sie zeigte einen einfachen Chart mit Silber vs. Gold-Silber-Verhältnis.

Open in new window

Die allgemein invertierte Beziehung, die gezeigt wird, ist keine Überraschung. Es macht absolut Sinn, dass sich die großen Spitzen des Silberpreises mit den scharfen Tiefs des Verhältnisses decken. Diora hob hervor, was ich zuvor nicht beachtet hatte: Dass die Hochs im Verhältnis tendenziell Silberrallys anführen. Ich habe die klaren Fälle in dieser Version des Charts eingekreist:

Open in new window

Nach weiteren Überlegungen macht auch das absolut Sinn. Es ist gut dokumentiert, dass Gold Silber in einem Bullenmarkt immer anführt, doch Silber später mehr als aufholt. Das bedeutet, dass das Gold-Silber-Verhältnis steigen muss, bevor Silber das tut - das ist reine Mathematik. Ich wünschte, dass würde uns ein Werkzeug bereitstellen, um zu prognostizieren, wann das Gold-Silber-Verhältnis eine Spitze bilden wird. Leider sorgt die Tatsache, dass das Gold-Silber-Verhältnis so hoch ist - und sogar Rekordhochs verzeichnet - nicht dafür, dass eine Zunahme vermieden wird.

Das sagt uns, dass Veränderungen des Gold-Silber-Verhältnisses tatsächlich eine Orientierungshilfe bieten. Es ist mein Fehler, dass ich das bisher nicht realisierte. Ich freue mich darauf, Vorhersagekraft in den Veränderungen dieses Verhältnisses zu finden, muss mir aber hier selbst die Stimmung verderben...

Es wäre ein Fehler, diesen Chart zu betrachten und zu schlussfolgern, dass eine Umkehr nach der Monsterspitze des Gold-Silber-Verhältnis im letzten Jahr bedeuten muss, dass der Silberpreis deutlich in die Höhe schießen wird. Verstehen Sie mich nicht falsch; ich erwarte in Zukunft einen deutlich höheren Silberpreis. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Silber einen dreistelligen Betrag erreichen wird. Doch nicht aufgrund des Gold-Silber-Verhältnisses.

Beachten Sie, dass die Spitzen des Verhältnisses in den 1990er Jahren kleinen Preiszunahmen des Silberpreises vorangingen. Sie fungierten noch immer als Frühindikatoren für Silberrallys - doch nicht dafür, wie hoch diese Rallys Silber befördern würden. Tatsächlich ging das vorherige Rekordhoch des Gold-Silber-Verhältnisses Anfang der 1990er Jahre nur einem sehr moderaten Anstieg des Silberpreises voran. Wenn wir nur die Daten des Gold-Silber-Verhältnisses betrachten, dann könnte diese kürzliche Silberpreisrally alles sein, was die große Umkehr des Verhältnisses im letzten Jahr andeutete. Wenn das der Fall ist, warum sollte Silber dann einen dreistelligen Betrag erreichen?

Die geldpolitischen und industriellen Trends könnten für Silber kaum besser sein. Deshalb bezeichne ich es als das Win-Win-Metall 2021. Und, wie zuvor erwähnt, stieg in jedem Gold- und Silberbullenmarkt, seit Richard Nixon den Goldstandard 1971 in den USA beendete, zuerst Gold, bevor Silber mehr als nur aufholte. Silber muss noch "aufholen." Wenn es das tut, dann wird es auf einen dreistelligen Betrag steigen. Also ja, ich bin ein Silberbulle. Und ich werde dem Gold-Silber-Verhältnis nun mehr Aufmerksamkeit schenken. Doch ich werde es als Kaufsignal verwenden, nicht als Werkzeug, um den Silberpreis zu prognostizieren.


© Lobo Tiggre
www.independentspeculator.com



Dieser Artikel wurde am 1. April 2021 auf www.independentspeculator.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"