Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ungarische Zentralbank erhöht ihre Goldreserven in weniger als drei Jahren um 3.000%

14.04.2021  |  Ronan Manly
- Seite 3 -
Open in new window

Polen & Ungarn - Synchron

Da wir gerade von Polen sprechen... Ungarns regionaler Nachbar, die National Bank of Poland (NBP), erwarb in der ersten Jahreshälfte 2019 100 Tonnen Gold, ebenfalls bei der Bank of England in London, und beförderte diese über die nächsten Monate zurück nach Polen und in die NBP-Tresore in Warschau. Insgesamt wurde das polnische Gold in acht Flügen über wenige Monate transportiert, wobei während jedes Fluges etwa 1.000 Goldbarren befördert wurden. Der letzte Flug fand im November 2019 statt. Das verschaffte der NBP eine Reserve von 228,6 Tonnen Gold, da sie 2018 etwa 25,7 Tonnen Gold erworben hatte und davor wiederum angeblich 103 Tonnen Gold hielt.

Mitte März 2021 gab der Gouverneur der polnischen Zentralbank, Adam Glapinski, außerdem an, dass die NBP nun weitere 100 Tonnen Gold erwerben und dieses Gold in den Tresoren in Warschau einlagern möchte. - "Im Verlauf einiger Jahre möchten wir mindestens weitere 100 Tonnen Gold erwerben und dieses ebenfalls in Polen einlagern." Wie Ungarn denkt Glapinski, dass große Goldreserven dabei helfen, "die Wahrnehmung des Staates und dessen wirtschaftliche Stärke" zu steigern. Außerdem möchte er, dass die Goldreserven der NBP von den aktuellen 9% auf 20% der Gesamtreserveassets der Bank erhöht werden.

Open in new window

Glauben Sie Bloomberg?

Die Handlungen der polnischen Zentralbank mögen den ungarischen Zentralbankern ebenfalls in den Kopf geschossen sein, als sie sich für eine Goldansammlung und ein Leitniveau der ungarischen Goldreserven entschieden. Könnten wir nun ein Rennen um physische Goldanschaffung zwischen Zentralbankern in Mittel- und Osteuropa beobachten? So sieht es zumindest aus! Joe Weisenthal von Bloomberg scheint das jedoch nicht mitbekommen zu haben. Ironischerweise postete er am 5. April, zwei Tage vor dem ungarischen Goldkauf, auf Twitter:

Open in new window

Wem vertrauen Sie also? Den Zentralbanken des alten Europas, wie Ungarn und Polen, die sagen: "Gold trägt in normalen Zeiten effektiv zur Vertrauensbildung bei und kann auch eine Rolle in der Stabilisierung und Verteidigung spielen. Außerdem ist es für extreme Marktbedingungen, strukturelle Veränderungen des internationalen Finanzsystems und tiefgreifendere geopolitische Krisen geeignet." Oder vertrauen Sie einem Bloomberg-Kolumnisten in Manhattan, der meint, dass Gold "geliefert" ist?


© Ronan Manly
BullionStar



Dieser Artikel wurde am 08. April 2021 auf www.bullionstar.com und zuvor auf RT.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"