Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldausstoß der acht größten Produzenten dürfte 2021 leicht steigen

17.04.2021  |  Redaktion
Die Fördermenge der acht größten Goldproduzenten der Welt (Newmont, Barrick, AngloGold, Polyus, Kinross, Gold Fields, Newcrest und Agnico-Eagle) wird sich laut einem Bericht des Daten- und Analyseunternehmens GlobalData in diesem Jahr voraussichtlich auf 25–25,75 Mio. Unzen belaufen. Im Vergleich zum Jahr 2020 entspräche dies einem Anstieg um bis zu 3,1%.

Im vergangenen Jahr war die Produktion der acht größten Unternehmen um 6,5% auf 25 Mio. Unzen zurückgegangen. Laut GlobalData war diese Entwicklung auf niedrigere Erzgehalte, den Verkauf von Projekten, einen geringeren Mühlendurchsatz und niedrigere Ausbeuten zurückzuführen.

Die deutlichsten Produktionsrückgänge ergaben sich im vergangenen Jahr bei den drei führenden Unternehmen: Newmont (6,1%), Barrick (12,9%) und AngloGold (7,1%). Die kombinierte Produktion dieser Unternehmen sank von 15 Mio. Unzen im Jahr 2019 auf 13,7 Mio. Unzen im Jahr 2020.


© Redaktion GoldSeiten.de


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Meistgeklickte Artikel
Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"