Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Diese Art der Dualität

12.05.2021  |  John Mauldin
Die Welt verbessern

Nachfolgend finden Sie den zweiten Teil meines Podcasts mit David Bahnsen. Den ersten Teil finden Sie hier. [Beachten Sie, dass die Punkte in Klammern im Nachhinein eingefügt wurden.]


David Bahnsen: Hallo und willkommen zu einer weiteren Ausgabe des Capital Record. Dies ist der zweite Teil einer zweiteiligen Serie, in der ich da weitermache, wo ich letzte Woche mit meinem guten Freund John Mauldin aufgehört habe. Wir haben letzte Woche beschlossen, die letzten 20 Jahre der Staatsverschuldung und der wirtschaftlichen Stagnation abzubeißen und dann über die nächsten 20 Jahre der Staatsverschuldung und der Geldpolitik zu sprechen. Und es stellte sich heraus, dass 40 Minuten nicht ausreichten, um alles zu erfassen.

Also hat John gnädigerweise zugestimmt, von seinem schönen Zuhause in Puerto Rico noch einmal zu mir zu kommen. John, danke, dass Sie wieder einmal bei Capital Record dabei sind.


John Mauldin: David, einige meiner besten Erinnerungen der letzten Jahre sind einfach die Zeit mit Ihnen. Sie zwingen meinen Verstand immer dazu, ein bisschen besser zu arbeiten. Ich wünschte, Sie hätten über meine Schulter geschaut, als ich meinen Artikel geschrieben habe.


David Bahnsen: Nun, ich schätze es sehr, das zu hören, besonders von Ihnen, John. Und, wissen Sie, sogar bevor es in diesen Diskussionen und Korrespondenzen und Gesprächen und Abendessen und Mittagessen persönlicher wurde und die Dinge für viele Jahre ein Eigenleben annahmen, hatte ich das Gefühl, dass Sie mir über die Schulter geblickt haben, während ich jede Woche religiös Thoughts from the Frontline las, und natürlich Ihre Bücher wie Bull's Eye Investing. Das wird immer ein sehr unterschätztes Buch sein, und ich glaube, es wurde tatsächlich sehr hoch bewertet.

John Mauldin: Es war ausgerechnet in China die Nummer 1 [unter den Investmentbüchern]. Und der Redakteur von Hongkong Economic Review und jemand in Peking entschieden, dass es das beste Buch aller Zeiten sei, und sie bewarben es einfach auf Teufel komm raus. Ich hatte etwa 10 Jahre lang eine Kolumne in der Hongkonger Zeitung, die ins Chinesische übersetzt wurde. Und als ich nach Hongkong ging, war ich das Bild auf der Titelseite und hatte tausend Leute im Saal. Das waren berauschende Zeiten für diesen Jungen vom Land.


David Bahnsen: Nun, so wie es sein sollte. Und wenn ich sage unterschätzt, dann meine ich, ich würde sagen, Michael Jordan war ein unterschätzter Basketballspieler und er ist der größte aller Zeiten und jeder weiß das. Dennoch war er so gut. The Bull's Eye Investing war so gut in diesem Sinne, zu der Zeit, als es geschrieben wurde und die Einführung des Konzept des Durchwursteln-Investierens. Es gibt Menschen, die, so glaube ich, eine soziologische und psychologische Affinität zu Pessimismus und Schwarzmalerei haben.

Und es gibt sicherlich auch Menschen, die geradezu süchtig sind nach einer alles-ist-immer-bullisch-artigen Dynamik. Und für mich, als jemand, der schon früh die psychologischen Aufhängungen erkennen konnte, die die Menschen davon abhalten, objektiver zu sein, war Ihr Buch so erfrischend, dass ich es nicht nötig hatte, ein Permabär zu sein. Ich brauche nur aus dem Fenster zu schauen. Und doch wusste ich nach dem Tech-Crash, dem 11. September und den beunruhigenden Ereignissen des neuen Jahrtausends, dass dies auch keine Zeit für permanenten Optimismus war.

Und ich bin sicher, dass Sie im Laufe der Jahre stolz auf Dinge waren, die Sie richtig gemacht haben, und auf andere [für meinen Geschmack viel zu viele] Dinge, von denen Sie jetzt erkennen, dass Sie sie vielleicht falsch gemacht haben. Aber es geht darum, aus einer realistischen Haltung heraus an die Sache heranzugehen und sich weder dem permanenten Pessimismus noch dem permanenten Optimismus zu verschreiben.


John Mauldin: Ich habe diese Art von Dualität entwickelt. Es ist schwer, an die nächsten 20 Jahre oder gar die letzten 20 Jahren zu denken, ohne sehr optimistisch über die Zukunft der Menschheit zu sein. In Bezug auf unsere Ökosysteme, die Menge an Wald, die Menge an Wasser, die wir verbrauchen, die Menge an Energie und so weiter, mit Ausnahme der Ozeane, sind wir so viel besser dran als noch vor 10 oder 20 oder sogar 40 Jahren. Wir machen keinen guten Job mit den Ozeanen, aber weniger Menschen leben in Armut. Die Welt verbessert sich. Die Technologie entwickelt sich absurd schnell.

Ich glaube, dass dies das Jahrzehnt der Biotechnologie sein wird. Schauen Sie sich an, was wir mit der COVID-Reaktion erreicht haben, die Geschwindigkeit der Impfstoffentwicklung. Wir werden so viel Wissenschaft, so viel Wissen sehen, dass wir keine Ahnung haben, wo es uns hinführen wird. Wir können alle Arten von unglaublichen Ansätzen für die Gesundheit und das Altern schaffen. Dieses Jahrzehnt wird mächtig sein. Es ist also schwer, nicht optimistisch zu sein.


David Bahnsen: Beschränkt sich Ihr Optimismus auf Technologie und Biomedizin, Gesundheitswissenschaften? Das ist seit langem ein Schwerpunkt von Ihnen. Aber woher leiten Sie ihn noch ab?

John Mauldin: Ich betrachte die künstliche Intelligenz. Ich glaube nicht, dass wir das Ausmaß erkennen, in dem 3D-Druck und virtuelle Realität ein Schwerpunkt sein werden. Da kommt eine Technologie auf uns zu, die die Landwirtschaft buchstäblich auf den Kopf stellen wird. Es wird großartig für die Menschheit sein. Wir werden weniger Dünger, weniger Fungizide und weniger Herbizide verwenden und gesündere, bessere Pflanzen bekommen.

Mein Pessimismus, wenn Sie so wollen, geht also auf das zurück, was wir letzte Woche besprochen haben. Wir als Gesellschaft verwalten unsere Schulden nicht, wir verwalten unsere Sozialsysteme nicht sehr gut. Das macht mir große Sorgen. In einem vorherigen Artikel ging es darum, war 1971 geschah. Die "Great Society" begann zu wirken, und wir betrachteten alle Sozialprogramme Nixons. Wir halten ihn für einen erzkonservativen Politiker, aber er hatte eine Menge sehr liberaler Maßnahmen.


David Bahnsen: Ich möchte nur zu Protokoll geben, dass ich Nixon nicht als ultra-rechtskonservativ empfunden habe.

John Mauldin: Nun, dann sind wir uns ja einig.


Aus der Risikokurve

David Bahnsen: Preiskontrollen, Lohnkontrollen und eine deutliche Schwächung des US-Dollar. Abgesehen davon, wie war das Stück, Frau Lincoln?

John Mauldin: Seit 70 Jahren haben wir nur zweimal in unserer Geschichte eine Arbeitslosenquote von 3,9% erlebt, einmal war es 2019, das andere Mal während des Vietnamkriegs, als wir eine halbe Million junger Männer in die Armee steckten; und diese Männer zählen nicht als beschäftigt. Sie sind im Militärdienst. Also nahmen wir eine halbe Million Menschen aus der Arbeiterschaft heraus und steckten sie in die Armee oder die Navy oder was auch immer.

Diese zwei kurzen Fälle, und jetzt sagt die Federal Reserve, sie wolle zurück in [dieses Beschäftigungsnirwana]. Ich meine, ich bin noch nicht so alt und Sie auch nicht, David. Früher hielten wir 4% bis 5% Arbeitslosigkeit für so etwas wie Vollbeschäftigung. Jetzt haben wir eine Fed, die sagt, dass 3,9% unser Ziel ist. Und das wird die Finanzwelt dermaßen verzerren.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"