Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Der Boom geht weiter

14.05.2021  |  Steve Saville
[Dies ist ein Auszug aus einem Artikel, der ursprünglich am 9. Mai 2021 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht wurde.]

Die Haupttrends der monetären Inflation führen zu einem Boom-Bust-Zyklus. Insbesondere führt ein Aufwärtstrend des Geldmengenwachstums zu erhöhtem Konsum und Investitionsausgaben, was die Boomphase des Zyklus einleitet. Ein anschließender Rückgang des Geldmengenwachstums offenbart die Investitionsfehler des Booms und führt zu einem Liquidationsprozess, der die Bust-Phase des Zyklus darstellt. Mit anderen Worten: Geldmengeninflation verursacht den Boom und der Boom verursacht den Bust.

Sobald ein Boom durch die Schaffung von viel Geld aus dem Nichts in Gang gesetzt wurde, ist ein schmerzhafter Einbruch, der alle oder die meisten der scheinbaren Gewinne des Booms eliminiert, unvermeidlich. Die einzige Frage ist der Zeitpunkt. Selbst wenn die Zentralbank versucht, den Boom für immer aufrechtzuerhalten, indem sie das schnelle Geldmengenwachstum beibehält, wird sie damit nur den Boden für den endgültigen Zusammenbruch bereiten, der eine Hyperinflation und einen totalen wirtschaftlichen Zusammenbruch zur Folge haben wird.

Leider kann die Frage des Timings nicht lange vor dem Beginn des Übergangs vom Boom zum Bust beantwortet werden. Es gibt jedoch Indikatoren, die in der Regel früh genug Warnsignale erzeugen, um nützlich zu sein. Zwei solche Signale sind Kreditspreads und das Gold-Rohstoff-Verhältnis.

Wenn ein Boom im Gange ist, sind die Kreditspreads relativ eng oder in einem sich verengenden Trend und Gold ist relativ billig oder in einem sich verengenden Trend. Wie der folgende Chart zeigt, ist genau das in den letzten 13 Monaten und insbesondere in den letzten 6 Monaten geschehen (die schwarze Linie im Chart ist ein Kreditspread-Indikator und die gelbe Linie das Gold-Rohstoff-Verhältnis). Darüber hinaus hat sich Gold zwar seit Ende März in USD gut entwickelt und beendete die letzte Woche auf einem 2-Monatshoch, aber relativ zu den Rohstoffen (dargestellt durch den GSCI Spot Commodity Index - GNX) hat es letzte Woche sein 12-Monatstief getestet. Angesichts der Kreditspreads, die sich in der Nähe ihres engsten Niveaus seit mehr als 12 Monaten befinden, macht das Sinn. Es bedeutet, dass der US-Boom intakt ist.

Open in new window

Wenn sich der Boom seinem Ende nähert, sollte das Gold-Rohstoff-Verhältnis beginnen, nach oben zu tendieren, und die Kreditspreads sollten beginnen, sich auszuweiten.


© Steve Saville
www.speculative-investor.com



Regelmäßige Finanzmarktprognosen und -analysen stehen auf unserer Webseite www.speculative-investor.com zur Verfügung. Zurzeit bieten wir keine kostenlosen Probeabos an, aber Gratisbeispiele unserer Arbeit (Auszüge aus unseren regelmäßig erscheinenden Kommentaren) können Sie unter www.speculative-investor.com/new/freesamples.html abrufen.

Dieser Artikel wurde am 11. Mai 2021 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"