Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Bitcoin - Vorsicht, der Krypto-Sektor ist kurzfristig heiß gelaufen

12.05.2021  |  Florian Grummes
1. Rückblick

Seit Jahresbeginn konnte der Preis für einen Bitcoin unterm Strich aktuell um knapp 100% zulegen. Damit setzte sich die Outperformance des Bitcoins gegenüber fast allen anderen Anlageklassen gnadenlos weiter fort. Es scheint, als ob der Bitcoin bzw. der Krypto-Sektor alles wie ein schwarzes Loch aufsaugen möchte.

Open in new window
Bitcoin in USD seit Jahresbeginn. Quelle: Tradingview


Allerdings war an den Bitcoin-Märkten seit Ende Februar auch ein zunehmend schwindendes Momentum zu beobachten. Insbesondere hatte sich das Tempo des Anstiegs mit erstmaligen Kursen oberhalb von 60.000 USD im März immer weiter verlangsamt. Zwar gelang am 14. April um 65.000 USD nochmals ein neues Allzeithoch, die Bullen zeigten aber nach der spektakulären Rally immer mehr Ermüdungserscheinungen. So fiel das neue Allzeithoch pünktlich mit dem Börsendebüt von Coinbase zusammen.

Nur wenige Tage später kam es zu einem deutlichen Kursrutsch bis auf knapp 50.000 USD, welcher durch eine gewaltige Welle an Liquidationen verursacht wurde. Laut Datenanbieter Bybt verloren Händler an jenem Sonntag insgesamt mehr als 10,1 Mrd. USD durch von Krypto-Börsen erzwungenen Liquidationen. Mehr als 90% der Gelder, die an diesem Tag liquidiert wurden, stammten aus bullischen Wetten auf Bitcoin oder andere digitale Währungen.

Dabei stand die weltweit größte Krypto-Börse Binance mit fast 5 Mrd. USD im Zentrum des Erdbebens. Als der Preis von Bitcoin fiel, wurden viele dieser Wetten automatisch liquidiert, was den Preis weiter unter Druck setzte und zu einem Teufelskreis weiterer Liquidationen führte. Viele (insbesondere unerfahrene) Krypto-Trader wurden ohne Vorwarnung ausradiert.

Open in new window
2021 Gewinne sortiert nach Marktkapitalisierung. Quelle: Messari am 10.05.2021


Nach einer schnellen Erholung bis auf 56.000 USD setze der Bitcoin seine Korrektur fort und fiel bis zum 25.April bis auf 47.000 USD zurück. Seitdem gelang eine beachtliche Erholung, denn die Bitcoin-Bullen bemühen sich redlich den Aufwärtstrend wieder in Gang zu setzen. Bislang reichte diese Erholung zumindest bis zu einem Hoch bei 59.600 USD. Trotzdem bleibt die Preisentwicklung beim Bitcoin bis zuletzt eher zäh, während zahlreiche Alt- und Shitcoins in den letzten Wochen unglaubliche Preisexplosionen erlebten.

Die spannende Frage lautet nun: Ist die laufende Erholung nur eine Gegenbewegung in einer größeren Korrektur oder ist das schlimmste schon lange ausgestanden und Bitcoin daher auf dem Weg zu neuen Allzeithochs?


2. Chartanalyse Bitcoin in US-Dollar

Open in new window
Bitcoin in USD, Wochenchart vom 10. Mai 2021. Quelle: Tradingview


Auf dem Wochenchart hat sich der Bitcoin in den letzten zweieinhalb Monaten an der breiten Widerstandszone zwischen 58.000 und 65.000 USD festgelaufen. Gleichzeitig versuchen sich die Bullen weiterhin am Ausbruch aus dem Aufwärtstrendkanal der letzten 14 Monate. Allerdings hat die Verschnaufpause bislang die überkaufte Lage, wenn überhaupt, nur ansatzweise bereinigt.

Ein etwas größerer Rücksetzer oder einfach die Fortsetzung der Konsolidierung würden dem Markt sicherlich guttun. Auf der Unterseite bleibt die Unterstützungszone zwischen 41.000 und 45.000 USD weiterhin die prädestinierte Auffangzone für den Fall, dass sich die Bären tatsächlich mal etwas nachhaltiger zu Wort melden sollten. Kommt es hingegen zum Anstieg über ca. 61.000 USD steigen die Chancen für eine direkte Fortsetzung auf neue Allzeithochs.

Insgesamt ist das große Bild weiterhin bullisch und höhere Bitcoin-Notierungen bleiben mittel- bis längerfristig sehr wahrscheinlich. Seit dem Vorstoß bis auf 58.000 USD Ende Februar schwächelt der Bitcoin in den letzten Wochen aber zunehmend. Mit dem Umweg über einen Rücksetzer in Richtung der Unterstützungszone 41.000 bis 45.000 USD könnten die Bullen neue Kräfte tanken und dann im Sommer auch den Ausbruch auf neue Allzeithochs ins Visier nehmen. Eine gute Kaufchance lässt sich aus dem Wochenchart derzeit nicht ableiten. Vielmehr mahnt die festgefahrene Lage zu Geduld und Vorsicht.

Open in new window
Bitcoin in USD, Tageschart vom 10. Mai 2021. Quelle: Tradingview


Auf dem Tageschart ist der Bitcoin am 14. April aus einem bärisch Keil nach unten durchgerutscht und bemüht sich seit dem Tief bei knapp 47.000 USD an einer Gegenbewegung. Diese Erholung gestaltet sich allerdings etwas zäh und hängt derzeit an der Oberkante des Aufwärtstrendkanals. Angesichts der überkauften Stochastik und dem relativ großen Abstand zur exponentiellen 200-Tagelinie (41.694 USD) hat ein nochmaliger Rücksetzer eine erhöhte Wahrscheinlichkeit. Die Liquidierungswelle am 18.April hat klargemacht, wie schnell das Ganze angesichts der überbordenden Spekulation mit Derivaten und Fremdkapital ins Rutschen kommen kann.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"