Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Indische Goldimporte schießen im April 2021 in die Höhe

17.05.2021  |  Redaktion
Die indischen Goldimporte, die sich auf das Leistungsbilanzdefizit des Landes auswirken, stiegen im April auf 6,3 Milliarden USD an, so Daten des inländischen Handelsministeriums; Grund dafür war ein Anstieg der inländischen Nachfrage, berichtet die Economic Times. Die Silberimporte desselben Monats gingen jedoch um 88,53% auf 11,9 Millionen USD zurück.

Die Goldimporte beliefen sich im April 2020 auf nur 2,83 Millionen USD, so zeigen die Daten. Der Anstieg der Goldimporte beförderte das Handelsdefizit des Landes im April 2021 auf 15,1 Milliarden USD im Vergleich zu 6,76 Milliarden USD im Vorjahreszeitraum.

Laut Branchenexperten würde zunehmende inländische Nachfrage die Importe von Gold nach oben drücken, während sich die zweite COVID-Welle in den kommenden Monaten jedoch auf die Nachfrage auswirken könnte. Indien ist der größte Goldimporteur und bedient damit größtenteils die inländische Schmuckbranche.


© Redaktion GoldSeiten.de



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"