Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Finanzielle Vernunft bewahren: Kryptowährung, Gold und Kupfer

28.05.2021  |  The Gold Report
Die letzte Woche war aus verschiedenen Gründen erfreulich, aber auch frustrierend für viele von uns Ontario-Bewohnern, die den Sommer an der Georgian Bay anbeten. Die kanadische Bootssaison läuft normalerweise von der letzten Aprilwoche bis zur ersten oder zweiten Oktoberwoche, also sind 20 oder so Wochen von 52 ziemlich mager, besonders wenn ich mit meinen Freunden spreche, die einen Liegeplatz in der Karibik oder im Süden der USA haben.

Ende letzter Woche erfuhren wir, dass wir endlich die Marina für das bevorstehende Two-Four-Wochenende im Mai nutzen dürfen (abgeleitet von dem Begriff "two-four" aus den Siebzigern, der eine Kiste Bier mit vierundzwanzig Flaschen beschreibt, die man im Brewers' Retail kauft, und der ein "Muss" ist, wenn man in einem 68er GTO mit Thrush-Schalldämpfern und Chromhutze auf der Motorhaube die 400 zur Hütte von jemandem hinaufrast).

Nun, in letzter Minute schickte uns der Yachthafen eine E-Mail, in der er uns darüber informierte, dass er nicht vor dem nächsten Wochenende öffnen würde, was bedeutet, dass all die Frühjahrsarbeiten, die zugunsten von "Two-Four-Schikanen" aufgeschoben werden, nun wieder auf der Tagesordnung stehen.

Aus vollem Protest und als eine Art perverse Selbstgeißelung beschloss ich, sechs Kilometer zu laufen und den vorderen und hinteren Rasen bei 30 Grad Hitze zu mähen, nur um ein Zeichen zu setzen, und ließ verlauten, dass dies eine der dümmsten Mätzchen war, die ein Sechzigjähriger machen kann - aber höchst effektiv, wenn man wild entschlossen ist, seinem Gatten eine Stunde vor der üblichen Schlafenszeit gute Nacht zu sagen.

Die Blogosphäre und das Twitterverse waren letzte Woche voll von Grabtänzen der Kryptowährung (und speziell Bitcoin), als die Cheerleader alle kollektiv verstummten. Die unzähligen Podcast-Professoren, die einen der herausragendsten Trades der letzten zwei Jahrzehnte verpasst haben, gaben ihm das alte "Siehst du? Ich hab's dir ja gesagt!", das mich zum Trinken und zu diversen Aufputschmitteln und Halluzinogenen treibt.

Ich mache selten irgendwelche öffentlichen Kommentare zu Krypto, denn während ich einer war, der auch den Handel verpasste, habe ich immer meinen Hut vor denjenigen abgenommen, die den Mut hatten, in diesen Handel einzusteigen. Als ich gefragt wurde, gab ich nur einmal im letzten Jahr eine oberflächliche technische Bewertung ab, nachdem der Kurs in einem fast senkrechten Anstieg auf 40.000 Dollar gestiegen war, wobei ich bemerkte, dass Märkte, die sich von "allmählich" zu "parabolisch" bewegen, wie der japanische Nikkei in den 1980er Jahren oder der NASDAQ in den 1990er Jahren, Märkte sind, die bereit sind, fertig gemacht zu werden.

Ein paar Tage später fiel BTC auf 28.000 Dollar, aber (und das ist wichtig) der Grund, warum ich mich weigere, mich an vermeintlich vorausschauenden Anrufen zu weiden, ist, dass es dann eine Kehrtwende einlegte und direkt auf 65.000 Dollar zusteuerte. In den vergangenen 45 Jahren, in denen ich Märkte analysiert habe, sind mir einige Sätze in den Sinn gekommen, wie z.B. "Hero to Zero" und "Penthouse to the Outhouse", aber ich möchte nur sagen, dass der Feind Nummer 1 der Investmentklasse ein Wort namens "Hybris" ist. Der Markt besitzt die unheimliche Fähigkeit, Siegesrunden in Zugwracks zu verwandeln. Vergessen Sie das nie.

Open in new window

Was den Krypto-Bereich (und Bitcoin im Allgemeinen) betrifft, so muss er die große Aufwärtstrendlinie halten, die bis März 2020 zurückreicht, und da der RSI (Relative-Stärke-Index) und der MACD (Moving Average Convergence/Divergence) sich dem überverkauften Status nähern, könnte die Routine zu einem Ende kommen. Natürlich, wenn das passiert, werden die Gold- und Silberenthusiasten ihre Zimbeln und Trommeln und Luftschlangen weglegen, alle ihre fingerwedelnden Podcasts abschalten und kollektiv verstummen, nur um sich unter ihren Schreibtischen zu verstecken und in Fötusstellung am Daumen zu lutschen.

Ebenso vorhersehbar werden die Krypto-Junkies wieder in ihren Seifenkisten sitzen und die Boomer für ihre unbegründete Treue zu Vermögenswerten anprangern, die seit 5.000 Jahren überlebt haben. Wie Jean Baptiste-Alphonse Karr einst sagte: "Plus ca change, plus c'est la meme chose", oder "Je mehr sich die Dinge ändern, desto mehr bleiben sie gleich." Wie wahr.

Die große Nachricht der Woche war die Ankündigung, dass meine größte Investition, Getchell Gold Corp., bekannt gab, dass sie eine Finanzierung in Höhe von 2,7 Millionen CAD abgeschlossen haben, gefolgt von der Nachricht, dass weitere 646.730 CAD durch die Ausübung von Optionsscheinen eingenommen wurden. Das Betriebskapital beläuft sich nun auf gesunde ~4,7 Millionen CAD, was dem Management von Getchell die Möglichkeit gibt, das laufende (und sehr aufregende) Bohrprogramm bei Fondaway Canyon, aber auch das erste Bohrprogramm bei der Kupfer-Gold-Silber-Liegenschaft Star Point, ebenfalls in Nevada, sehr aggressiv anzugehen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"