Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ist der Silberpreis wirklich billig? Und ist das wichtig?

30.05.2021  |  Kelsey Williams
Silber-Verfechter und deren Erwartungen auf einen deutlich höheren Preis haben seit Jahren über die Gründe dafür gesprochen, warum "Silber unterbewertet ist." (Das sind ihre Worte, nicht meine.) Ob es nun ein Defizit der neuen Silberproduktion oder das Gold-Silber-Verhältnis ist, es gibt immer einen Grund darüber zu sprechen; also lassen Sie uns darüber reden. Hier ein Chart des Silberpreises des letzten Jahrhunderts...

Open in new window

Der obige Chart verwendet die durchschnittlichen Handelsschlusskurse von Spot-Silber also liegt die gezeigte Spitze im Jahr 1980 bei 36 Dollar je Unze, ein Durchschnitt der Schlusskurse für Februar 1980. Der Spitzeninnertagespreis lag im Januar 1980 bei 49 Dollar je Unze. In jedem Fall ist Silber, mit Spot-Silber derzeit bei unter 28 Dollar je Unze, definitiv billiger als Anfang 1980.

Das macht Silber bei seinem derzeitigen Preis jedoch nicht zum Schnäppchen. Der tatsächliche Durchschnittspreis für das Gesamtjahr 1980 betrug 20,98 Dollar je Unze. Mit einem durchschnittlichen Schlusskurs für 2021 von mehr als 26 Dollar je Unze ist Silber durchschnittlich 5 Dollar je Unze oder 24% teurer. Zwei parallele Linien identifizieren eine Preiszone für Silber zwischen 20 bis 40 Dollar je Unze. Die Gesamtzeit, in der sich der Silberpreis tatsächlich innerhalb dieser Spanne oder höher befand, beläuft sich auf weniger als fünf Jahre.

Da der Chart insgesamt 106 Jahre beinhaltet, bedeutet das, dass Silber mehr als 95% des letzten Jahrhunderts bei weniger als 20 Dollar je Unze gehandelt wurde. Umgekehrt könnten wir vielleicht sagen, dass Silber bei 27 Dollar je Unze nicht billig ist. Tatsächlich ist Silber ziemlich teuer, wenn man die exorbitanten Aufpreise hinzurechnet, die mit physischen Silberkäufen (Silver Eagles, Silbermünzen, etc.) einhergehen; mehr als zu jeder anderen Zeit im obigen Chart. Doch eine realistische Evaluierung des Silberpreises ist jedoch nicht vollständig, wenn wir nicht die inflationsbereinigten Preise bedenken. Hier derselbe Chart wie oben, diesmal mit inflationsbereinigtem Silberpreis:

Open in new window

Im obigen Chart werden dieselben parallelen Linien von 20 und 40 Dollar gezeigt. Auf inflationsbereinigter Basis liegt der Großteil der Silberpreisgeschichte noch immer unter 20 Dollar je Unze. Eine imaginäre Linie bei 30 Dollar je Unze steht im engeren Vergleich mit den 20 Dollar je Unze im ersten Chart und bekräftigt, wie wichtig der kürzliche Stopppunkt bei 30 Dollar je Unze in der Silberpreisgeschichte ist.

Selbst auf inflationsbereinigter Basis ist Silber noch immer teurer als zu fast jeder anderen Zeit in den vergangenen 100 Jahren. Wenn man die Aufpreise für tatsächliches, physisches Silber in verschiedenen Formen hinzufügt, entspricht der Kaufpreis 35 bis 40 Dollar je Unze. Einige Leute werden argumentieren, dass erwartete Silberpreiszunahmen diese Art der Analyse unnötig oder irrelevant machen werden. Doch die Begründungen für diese Erwartungen basieren vielmehr auf reiner Fantasie als tatsächlichen Fakten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"