Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Geld ist billig, besitzen Sie Gold

06.06.2021  |  The Gold Report
Sicher, Mr. Biden, Geld ist billig. Aber wessen Geld ist es? Das Weiße Haus hat kürzlich einen 6 Billionen Dollar schweren Haushaltsplan an den Kongress geschickt. Lassen Sie das einen Moment auf sich wirken. Bidens erster weitreichender Haushaltsplan sieht große Ausgaben für Infrastruktur, Bildung und natürlich den Klimawandel vor. Sein Plan sieht 6 Billionen Dollar an Ausgaben vor, denen nur 4,2 Billionen Dollar an Einnahmen gegenüberstehen. Das ist ein enormer Anstieg von 37% gegenüber dem Ausgabenniveau von 2019 und deutet auf ein Defizit von 1,8 Billionen Dollar hin, fast doppelt so viel wie 2019.

Die Idee ist, jetzt auszugeben, solange das Geld billig ist, da die Zinssätze auf einem historischen Tiefstand sind. Tatsächlich sind sie auf dem niedrigsten Stand seit 5.000 Jahren Geschichte. Bernie Sanders sagte, es sei "die bedeutendste Agenda für Arbeiterfamilien in der modernen Geschichte unseres Landes" und erklärte, dass der Haushalt die Armut durch die Schaffung von Millionen gut bezahlter Arbeitsplätze verringern würde.

Aber Defizite häufen sich an und werden zu Schulden. Die Rückzahlung dieser Schulden wird zu einer massiven Belastung, so dass die Regierungen finanzielle Unterdrückung anwenden, indem sie die Zinssätze niedrig halten. Das erleichtert die Herausforderung der Rückzahlung, aber es führt zu einer großen Inflation. Die beste Hoffnung für die nächste Generation besteht also darin, sich mit harten Vermögenswerten abzusichern, allen voran mit Gold.


Eine Schuldenexplosion

Die USA brauchten 211 Jahre, von 1789 bis 2000, um 5,7 Billionen Dollar an Schulden anzuhäufen. Von 2000 an verdoppelten sie sich innerhalb von nur neun Jahren auf 12 Billionen Dollar im Jahr 2009. Seitdem haben sie sich noch einmal mehr als verdoppelt und liegen derzeit bei 28 Billionen Dollar. Mehr als die Hälfte der gesamten US-Staatsverschuldung in der 230-jährigen Geschichte der USA wurde allein in den letzten zehn Jahren geschaffen. Diese Grafik zeigt ganz klar, dass sich die Dinge im Jahr 2000 beschleunigten und dann mit der globalen Finanzkrise weiter explodierten. Die COVID-19-Pandemie hat gerade Benzin in dieses Feuer gegossen.

Open in new window

Und jetzt wollen wir noch mehr anhäufen. Nach Angaben des IWF liegt die Verschuldung der USA mit 28 Billionen Dollar bei 133% des BIP. Italien liegt bei 157%, Kanada bei 116%, Frankreich bei 115% und Großbritannien bei 107%. Zum Vergleich: Japans Schulden liegen bei 257% des BIP. Aber bevor Sie denken, dass alles in Ordnung ist, weil wir uns nicht in der Nähe des japanischen Niveaus befinden, lassen Sie mich diesen Gedanken mit kaltem Wasser begießen.

Eine Studie der Weltbank legt nahe, dass eine Staatsverschuldung von über 77% des BIP über einen längeren Zeitraum zu einer deutlichen Verlangsamung des Wirtschaftswachstums führt. Tatsächlich kommt die Studie zu dem Schluss, dass jedes Prozent über 77% etwa 1,7% des Wirtschaftswachstums kostet. Zur Veranschaulichung:

Die Verschuldung im Verhältnis zum BIP erreichte in den USA nach dem Zweiten Weltkrieg einen Höchststand von 106% und fiel dann in den 1970er Jahren kontinuierlich auf einen Wert zwischen 30% und 40%. Seitdem sind die Werte gestiegen, aber die Hypothekenkrise, die 2008 zur Finanzkrise wurde, drückte auf das Gaspedal, und die COVID-19-Pandemie 2020 drückt das Pedal fest gegen den Boden.


Preise schießen in die Höhe

Das US-Arbeitsministerium berichtete, dass der Verbraucherpreisindex von April 2020 bis April 2021 um 4,2% gestiegen ist. Das bedeutet, dass die Preise für Konsumgüter so stark gestiegen sind wie seit 2008 nicht mehr in einem 12-Monats-Zeitraum. Viele der Billionen von Dollar, die wir zu unseren kollektiven Schulden hinzugefügt haben, haben begonnen, sich zu bewegen. Es gibt nur wenige Waren und Dienstleistungen, auf die wir verweisen können, die nicht im Preis angestiegen sind.

Lebensmittel sind da keine Ausnahme. Der Lebensmittelpreisindex der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) verfolgt die internationalen Preise der weltweit am meisten gehandelten Lebensmittelrohstoffe. Von Mitte 2020 bis Ende März waren die Lebensmittelpreise (bisher mit Ausnahme von Fleisch) neun Monate in Folge gestiegen. Tatsächlich hatte jedes Nahrungsmittel neue Drei-Jahres-Hochs erreicht, mit Ausnahme von Fleisch, das möglicherweise substituiert wird.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"