Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Erzeugerpreise: +6,60% in einem Jahr

16.06.2021  |  Hannes Huster
Die Erzeugerpreise stiegen im Mai so schnell, wie seit fast 11 Jahren nicht mehr. Der Anstieg um 6,6% war der größte 12-Monats-Anstieg des Index, seit das Bureau of Labor Statistics im November 2010 mit der Erfassung der Daten begann. Auf Monatsbasis stieg der Erzeugerpreisindex um 0,8% und lag damit über der Schätzung von 0,5%.

Erhebliche Preiserhöhungen auf der Herstellerseite kamen von Nichteisenmetallen, die in diesem Monat um 6,9 % anstiegen. Auch die Preise für Getreide stiegen um 25,7 %, während Ölsaaten um 19,5 % und Rindfleisch um 10,5 % zulegten.

Die Einzelhandelsumsätze im Mai rutschten dagegen um 1,30% nach unten. Erwartet war ein Rückgang von nur 0,60%. Dafür wurden die April-Daten von 0,00% auf +0,90% im Nachhinein korrigiert.

Die Inflation, die schon lange spürbar ist, sehen wir nun schwarz auf weiß in den eintreffenden Wirtschaftsdaten. Was die Notenbanken seit Jahren vergeblich versucht haben zu kreieren, scheint nun voll durchzuschlagen.


FED

Heute Abend um 20 Uhr werden die Ergebnisse der FED-Sitzung veröffentlicht, gefolgt von der üblichen Pressekonferenz.

An den Terminmärkten bleibt die Lage klar, trotz dem täglichen Lärm um Zinserhöhungen:

Open in new window

Bis zur Dezember-Sitzung am 15.12.2021 gehen 93,20% davon aus, dass die Leitzinsen bei 0-0,25% gehalten werden und nur 6,80% sehen einen 0,25% Zinsschritt nach oben.

Die Daten sind seit Wochen stabil und im Vergleich zu vor einem Monat ist die Überzeugung sogar noch gewachsen, dass die FED nichts tun wird.

Gold wird im Rahmen der Sitzung vermutlich wieder kräftig ausschlagen!


© Hannes Huster
Quelle: Auszug aus dem Börsenbrief "Der Goldreport"



Pflichtangaben nach §34b WpHG und FinAnV

Wesentliche Informationsquellen für die Erstellung dieses Dokumentes sind Veröffentlichungen in in- und ausländischen Medien (Informationsdienste, Wirtschaftspresse, Fachpresse, veröffentlichte Statistiken, Ratingagenturen sowie Veröffentlichungen des analysierten Emittenten und interne Erkenntnisse des analysierten Emittenten).
Zum heutigen Zeitpunkt ist das Bestehen folgender Interessenkonflikte möglich: Hannes Huster und/oder Der Goldreport Ltd. mit diesen verbundene Unternehmen:
1) stehen in Geschäftsbeziehungen zu dem Emittenten.
2) sind am Grundkapital des Emittenten beteiligt oder könnten dies sein.
3) waren innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate an der Führung eines Konsortiums beteiligt, das Finanzinstrumente des Emittenten im Wege eines öffentlichen Angebots emittierte.
4) betreuen Finanzinstrumente des Emittenten an einem Markt durch das Einstellen von Kauf- oder Verkaufsaufträgen.
5) haben innerhalb der vorangegangenen zwölf Monate mit Emittenten, die selbst oder deren Finanzinstrumente Gegenstand der Finanzanalyse sind, eine Vereinbarung über Dienstleistungen im Zusammenhang mit Investmentbanking-Geschäften geschlossen oder Leistung oder Leistungsversprechen aus einer solchen Vereinbarung erhalten.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"