Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Bolivien will durch Goldkäufe seine internationalen Reserven stärken

18.06.2021  |  Redaktion
Der bolivianische Präsident Luis Arce verkündete am Mittwoch die Einreichung eines Gesetzesentwurfs bei der Plurinationalen Legislativen Versammlung, um den Kauf von Gold zu autorisieren und damit die internationalen Reserven zu stärken. Dies berichtet die Nachrichtenagentur Prensa Latina.

"Wir haben einen Gesetzesentwurf eingereicht, der die Zentralbank von Bolivien ermächtigt, im Inland produziertes Gold zu kaufen, um die internationalen Nettoreserven (NIR) zu stärken, und es ihr erlaubt, Operationen auf internationalen Märkten durchzuführen", heißt es in einem Twitter-Post des Präsidenten.

Open in new window

Weiterhin legte er der Versammlung nahe, zu berücksichtigten, dass der Goldpreis in den letzten zehn Jahren gestiegen sei und voraussichtlich weiter steigen werde. Es sei notwendig, die Mechanismen und Regelungen für die Zentralbank zu vereinfachen, um eine Politik der effizienten Verwaltung der Reserven des Landes zu ermöglichen.


© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"