Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Team Fed und CPI

22.06.2021  |  Kelsey Williams
Während sich Investoren, Analysten und Kommentatoren für die Idee erwärmen, dass "Inflation wahrscheinlich vorübergehend ist", scheint vieles von dem, was wir von der Fed und dem US-Finanzministerium hören, diese Interpretation zu fördern und zu unterstützen. Mitglied bei Team Fed (auch bekannt als Finanzministerin) Janet Yellen, die das Wort "vorübergehend" bei anderen Gelegenheiten verwendet hat, ließ ihre eigenen Versuche (hier und hier), das Wort in das Mainstream-Finanzvokabular einzuführen, mit zusätzlichen Kommentaren in einer Pressekonferenz nach dem G-7-Treffen in London folgen...

"Wir sehen eine gewisse Inflation, aber ich glaube nicht, dass sie dauerhaft ist. Ich glaube, dass wir zumindest auf Jahresbasis für den Rest des Jahres weiterhin höhere Inflationsraten sehen werden - vielleicht um die 3 %." Was sie wirklich meint, ist, dass sie hofft, dass sich die Auswirkungen der Inflation nicht in etwas viel Schlimmeres verwandeln als das, was derzeit passiert.


Aktuelle CPI

Aktuell ist es so, dass die Preissteigerungen nach dem VPI (Verbraucherpreisindex) seit dem letzten Jahr messbar angestiegen sind. Gemessen am CPI stiegen die Verbraucherpreise im Mai 2021 um 5% in den letzten 12 Monaten. Wenn man jedoch bedenkt, dass die Preise im Mai 2020 nur um 0,01% gestiegen sind und die Steigerungsrate für die vorangegangenen zwölf Monate die niedrigste seit fünf Jahren war, dann sind die jüngsten CPI-Werte nicht so aufrüttelnd. Der aktuelle jährliche Anstieg des CPI für 2021 liegt bei 3,35%. Es besteht die Sorge, dass sich die Steigerungen fortsetzen und die CPI-Rate für das Gesamtjahr auf über 4% oder höher steigen könnte.

Wenn man dies mit der letztjährigen Rate von 1,36% vergleicht, könnte es potenziellen Grund zur Sorge geben. Allerdings war 2020 ein ungewöhnliches Jahr und die CPI-Rate für 2020 war deutlich niedriger als in den Vorjahren. Auch das letzte Mal, als die Verbraucherpreise eine Jahresrate von 4% für ein ganzes Kalenderjahr überschritten (4,08%, 2007), sank die CPI-Rate im darauffolgenden Jahr, 2008, auf 0,09%. Die obigen Fakten verleihen den Aussagen des Co-Kapitäns der US-Notenbank, Jerome Powell, von Anfang des Jahres eine gewisse Glaubwürdigkeit...

"Eine Episode von einmaligen Preiserhöhungen, wenn die Wirtschaft wieder anspringt, ist nicht dasselbe wie eine anhaltend höhere jährliche Inflation in der Zukunft und wird wahrscheinlich auch nicht dazu führen."

"...(während) wir wissen, dass die Basiseffekte in ein paar Monaten verschwinden werden, ist es viel schwieriger, mit Zuversicht vorherzusagen, wie lange es dauern wird, die Engpässe zu beseitigen" oder "die temporären Auswirkungen, die sie auf die Preise haben werden."


Dem stimme ich zu.


Schlussfolgerung

Hier ein Chart, der die jährliche CPI bis 1914 zeigt:

Open in new window

Die CPI-Steigerungsrate hat seit 1980 - also seit vierzig Jahren - nicht mehr über 10% gelegen; und sie hat auch nicht mehr als 5% betragen, außer in einem Jahr, 1990. Darüber hinaus hat der VPI in den letzten dreißig Jahren, mit Ausnahme des Jahres 2007, 4% nicht überschritten. Die durchschnittliche CPI-Rate für ein Kalenderjahr liegt in den letzten zehn Jahren bei 1,74%. Es ist nicht zu erwarten, dass sich das Muster der niedrigeren CPI-Raten im Laufe der Zeit dauerhaft ändert. (siehe auch "Fed-Inflation verliert beabsichtigte Wirkung")


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 15. Juni 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"