Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Dubai bleibt hartnäckig gegenüber LBMA

29.06.2021  |  Ronan Manly
Ende letzten Jahres, im November 2020, sorgte die London Bullion Market Association (LBMA) für Aufregung auf den weltweiten Goldmärkten, als die selbsternannte "unabhängige Autorität für Edelmetalle" einen nicht-öffentlichen Brief an 12 internationale bedeutende Goldzentren herausgab, in dem sie damit drohte, Goldbarren aus jedem Land auf die schwarze Liste zu setzen, das sich nicht an die LBMA-Empfehlungen zu Goldbeschaffung, Goldlieferketten, Bargeldtransaktionen und Kleinbergbau hält.

Während der LBMA-Brief an 12 Goldzentren adressiert war, nämlich Indien, Russland, China, die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), die Türkei, Hongkong, Japan, Singapur, Südafrika, die Schweiz, die USA und Großbritannien, wurde es schnell klar, dass das Hauptziel der LBMA in London die VAE waren.

Dies wurde von niemand anderem als dem eingebetteten LBMA-Reporter von Reuters in London bestätigt, der schrieb, dass "der LBMA-Brief nicht auf ein bestimmtes Zentrum abzielte, aber vier Personen, die an der Erstellung des Briefes beteiligt waren, sagten Reuters, dass die Goldindustrie in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) das Hauptziel sei."


Kartellähnliche Kontrolle der LBMA

Es ist nicht überraschend, dass einige dieser internationalen Goldzentren nicht gerne von London darüber belehrt wurden, was sie zu tun und zu lassen haben, insbesondere von einer Organisation, die von einem Kartell der berüchtigtsten Goldbanken der Welt geleitet wird, darunter JP Morgan und HSBC.

Dies zeigte sich am deutlichsten in der öffentlichen Reaktion der VAE und des Goldsektors von Dubai, wo Ahmed Sultan Bin Sulayem, geschäftsführender Vorsitzender des Dubai Multi Commodities Centre (DMCC), auf den Brief der LBMA mit einem aufsehenerregenden Beitrag auf LinkedIn reagierte, in dem er das Wachstum und den Erfolg des Goldsektors von Dubai hervorhob und gleichzeitig in Frage stellte, ob die Motivation der LBMA eine selbstsüchtige Sorge darüber war, dass Dubai/VAE zu einer konkurrenzfähigen Bedrohung für London werden könnte.

Open in new window

In einem Beitrag, der sich nicht lumpen ließ, deckte Bin Sulayems Artikel alles ab, vom Kartellcharakter der LBMA bis hin zur Identität der weniger geschmackvollen Mitglieder der LBMA, mit solchen Nuggets wie:

"Ich frage mich, ob irgendjemand bei der LBMA darüber besorgt ist, von der Welthandelsorganisation oder den britischen Gerichten verklagt zu werden, weil man versucht, die kartellartige Kontrolle über eine Industrie aufrechtzuerhalten, indem eine eigene Art der schwarzen Liste eingeführt wird, ohne ein demokratisch gewähltes Handelsgremium zu sein."

und:

"Wird die LBMA die gleichen ethischen Standards auf ihre bestehenden Mitglieder und Akteure anwenden, einschließlich JPMorgan Chase, das zugegeben hat, Edelmetallfutures manipuliert zu haben, was zu einem rekordverdächtigen Schadensersatz in Höhe von $920 Mio. führte?"

Aber das war nur der Aufmacher, denn Bin Sulayems Post vom November ließ sich dann über die Natur der Daseinsberechtigung und den Modus Operandi der LBMA aus, wobei er Parallelen zum Britischen Empire als gewaltsamen Kolonisator zog:

"Es gibt ein wachsendes Bewusstsein dafür, dass der Zweck der LBMA zu einem der industriellen Vorherrschaft geworden ist, mit einer Agenda, alle Zentren zu stören, die ihren Marktanteil bedrohen."

"In gewisser Weise ist der Ansatz der LBMA verständlich, wenn man bedenkt, dass sie aus einer vergangenen Ära stammt, in der die Kontrolle ergriffen und nicht ausgehandelt wurde, und während das britische Empire vor hundert Jahren vielleicht die Macht hatte, seine Position durchzusetzen, ist dies auf dem heutigen, zunehmend transparenten Markt sicherlich weniger attraktiv.

Der Vorstandsvorsitzende der DMCC ließ nicht locker und schloss seinen Beitrag mit den Worten:

"Vielleicht ist es an der Zeit, dass die Sonne über der LBMA und ihrer wahnhaften Führung untergeht, damit sie Platz macht für eine effektive, ungebundene, demokratisch gewählte Regulierungsbehörde, die nach einer Politik der Einbeziehung und nicht der Unterwerfung funktioniert."

Eine bemerkenswerte Antwort, muss man sagen, und sie ist umso eindringlicher, da sie von einem der führenden Köpfe des Goldsektors in Dubai geschrieben wurde.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"