Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Hyperinflation ist unwahrscheinlich

27.06.2021  |  Kelsey Williams
Die korrekte Definition der Inflation lautet "die Abwertung von Geld durch die Regierung und Zentralbanken." Die Auswirkungen der Inflation zeigen sich in Form von höheren Waren- und Dienstleistungspreisen. Hyperinflation wird definiert als "außer Kontrolle geratene, allgemeine Preiszunahmen innerhalb einer Wirtschaft... typischerweise in Höhe von mehr als 50% im Monat." (Quelle) Es gibt zwei bestimmte Gründe, warum eine Hyperinflation - außer Kontrolle geratene, allgemeinen Preisanstiegen aller Waren und Dienstleistungen, ein möglicher USD-Zusammenbruch, etc. - unwahrscheinlich ist.


Grund Nr. 1: Die Fed-Inflation verliert ihre gewünschte Wirkung

Im vergangenen Jahrhundert hat die Federal Reserve Bank der Vereinigten Staaten den USD abgewertet, indem Geldmenge und -kredit kontinuierlich erhöht wurden. Die Auswirkungen dieser Inflation werden durch einen Verlust der Kaufkraft des USD von 99% widergespiegelt. Die Inflation, die von Regierungen und Zentralbanken erschaffen wird, ist absichtlich und anhaltend. Die Federal Reserve und andere Zentralbanken erhöhen die Geldmenge und -kredit, damit deren Mitgliedsbanken fortwährend Geld leihen können.

Probleme treten auf, wen Regierungen und Zentralbanken die Auswirkungen der Inflation nicht unter Kontrolle halten können. Historische Beispiele dafür sind die Hyperinflation der 1790er Jahre in Frankreich und die Weimarer Republik (Deutschland) in den 1920er Jahren. Ein anderes (Deflation anstatt Hyperinflation) Beispiel einer Zentralbank, die nicht in der Lage ist, die Auswirkungen der eigenen Inflation einzudämmen, ist die Great Depression der Vereinigten Staaten in den 1930er Jahren. Hier ein Chart (Quelle), der die jährlichen CPI-Raten bis 1914 zeigt:

Open in new window

Beachten Sie, dass der Chart mit dem Jahr 1914 beginnt, ein Jahr nach der Gründung der Federal Reserve. Eine Ansammlung von zweistelligen Zunahmen (grüne Balken) der Verbraucherpreise endet im Jahr 1919. Was die Geschichte als die goldenen Zwanziger bezeichnet, wurde von einem Zusammenbruch der Rohstoffpreise und einer wirtschaftlichen Depression eingeleitet, die so schwerwiegend waren, dass dieser Zustand fast zwei Jahrzehnte andauerte. Nur in Städten und für die reichsten Leute waren die Auswirkungen scheinbar nicht existent.

Die Ansammlung roter Balken spiegelt das Ausmaß der Preisdeflation wider, die während der 1920er und 1930er Jahre auftrat. Im Jahr 1941 traten die Vereinigten Staaten in den Zweiten Weltkrieg ein, die CPI-Raten schossen auf 10% und blieben ein weiteres Jahrzehnt lang auf relativ hohen Niveaus. Dann, Mitte der 1950er Jahre, begann der CPI einen 25-jährigen Run auf zunehmend höhere Niveaus und bildete 1979 bis 1980 Spitzen bei 13,29% und 12,52%; damals waren dies die höchsten Werte seit mehr als 30 Jahre.

Seit 1980 sind die CPI-Raten stetig gefallen. Ungeachtet kürzlicher Zunahmen tendierte die CPI-Rate mehr als 40 Jahre lang nach unten. Der letzte zweistellige Anstieg trat 1979 und 1980 auf. Ebenfalls ist die durchschnittliche Inflationsrate im Jahr, gemessen anhand CPI, in jedem Jahrzehnt seit den 1970er Jahren gefallen. Außerdem belief sich die tatsächliche, jährliche CPI-Rate in jedem Jahr seit 1990 unter 4%; mit Ausnahme von 2007, als sie sich bei 4,08% befand. Das erscheint unpassend, wenn man die Tatsache bedenkt, dass in den letzten zwei Jahrzehnten die größte und dreisteste Gelderschaffung der Federal Reserve stattfand.

Es ist nicht wirklich wichtig, warum dies geschieht. Es ist hingegen wichtig, dass es geschieht und die Konsequenzen bereits ein Jahrhundert lang unter der Oberfläche brodeln. Denken Sie nun einige Jahre zu den Versuchen der Fed-Offiziellen zurück, höhere Inflationsraten nach 2008 bis 2010 zu "bewerben." (siehe The Fed's 2% Inflation Target is Pointless) Und erinnern Sie sich daran, wie nur wenige Leute Hyperinflation und deutlich höhere Goldpreise nach 2011 erwarteten? Ungeachtet etwaiger Gründe, Mutmaßungen und Analysen sprechen die Fakten eindeutig dafür, dass die Auswirkungen der Inflation die Erwartungen nicht erfüllen.


Grund Nr. 2: Die Fed-Inflation wird durch billigen Kredit angetrieben

Frankreich Ende des 18. Jahrhunderts und Deutschland Anfang der 1920er Jahre wurde Inflation auf die altmodische Art und Weise praktiziert - man druckte Geld. Das führte zu absurden Preisniveaus für verschiedene Waren und Dienstleistungen. Dies konnte man anhand des Preises für einen Laib Brot in Deutschland erkennen, der innerhalb nur drei Jahre von 14 Mark auf 200.000.000.000 (200 Milliarden) Mark stieg.

Heutzutage findet ein Großteil der Geldmengenerhöhung der Fed digital und kreditbasiert statt. Dies macht die Inflationserschaffung bequemer. Außerdem erlaubte dies der Fed, auf finanzielle und wirtschaftliche Krisen in alarmierender Weise zu reagieren. Das Resultat ist, dass die gesamte Weltwirtschaft von billigem Kredit überflutet wurde. Unternehmen und gesamte Industrien arbeiten auf Basis billigen und einfachen Kredits. Der Großteil wäre anderweitig nicht in der Lage, im Geschäft zu bleiben.

Leider hat die Abhängigkeit von billigem Kredit die Schwächen unseres Finanzsystems nur weiter verstärkt. Wenn man unser Reservebankwesen sowie den Einzelhandelssektoren bedenkt, die mit Kredit finanziert werden, dann ist die Zahl verblüffend. Die Situation sieht noch schlimmer aus, wenn man Derivatinvestments einbezieht, die exponentiell disproportional zu zugrundeliegenden Investments nominaler Werte bepreist sind.

Die Verwendung von Leverage, d.h. geliehenen Geldes, übersteigt jeden zugrundeliegenden Wert, ob es sich nun um ein Haus, ein Auto, einen ETF, ungedeckte Optionen, Schrottanleihen, etc. handelt. Es gibt einen historischen Präzedenzfall für den finanziellen Kollaps, der auf eine Flut einfachen Kredits der Federal Reserve folgt. Das hervorstechende Beispiel ist der Aktienmarktcrash im Oktober 1929. Betrachten Sie den unteren Chart (Quelle):

Open in new window

Von seiner Spitze im August 1929 bei 380 bis zu seinem Tiefpunkt im Juli 1932 bei 44 verlor der Dow Jones Industrial Average fast 90%. Die meisten Anleger verloren alles.

"Der Kauf auf Marge wurde so populär, dass in den späten 1920er Jahren "90% des Kaufpreises der Aktie mit geliehenem Geld gemacht wurde." Nicht nur das... die US-Wirtschaft war von dieser Aktivität abhängig geworden. Vor dem Crash wurden fast vierzig Cent von jedem Dollar, der in Amerika verliehen wurde, zum Kauf von Aktien verwendet." - www.awesomestories.com - 24. Oktober 2015


Schlussfolgerung

Großflächige Verwendung von Kredit für spekulative Zwecke wird heute als normal erachtet. Jede Lektion, die man nach den Ereignissen des letzten Jahrhunderts lernte, ist heute größtenteils vergessen worden. Diejenigen, die es wissen möchten:

1. Das Risiko eines Multi-Asset-Preiseinbruchs ist heute größer als jedes Risiko, das mit Hyperinflation einhergeht.

2. Historisch betrachtet enden lange Zeitspannen etablierter Inflation immer mit einem wirtschaftlichen Zusammenbruch.

3. Ein wirtschaftlicher Zusammenbruch kann entweder mit (Deutschland 1918 bis 1923) oder ohne (Vereinigte Staaten 1930er Jahre) Hyperinflation stattfinden.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 22. Juni 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"