Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Doug Casey: Warum die meisten Leute ihr Denken an "Experten" outsourcen

11.07.2021
International Man: Dank des Internets und der modernen Technologie kann die durchschnittliche Person heute relativ einfach auf Informationen zu fast jedem Thema zugreifen. Aber es scheint, dass die Menschen weniger kritisch denken als früher. Warum ist das Ihrer Meinung nach der Fall?

Doug Casey: Technologie ist ein zweischneidiges Schwert, wenn es um kritisches Denken geht. Es ist paradox, dass etwas, das so sehr mit Wissen und Forschung assoziiert wird, oft im Widerspruch zur Weisheit steht. Ich denke, das liegt zum Teil daran, dass die heutige Technologie sofortige Antworten bietet - kein Nachdenken erforderlich. Man kann auf Google gehen und hat die Antwort sofort zur Hand. Man muss nicht recherchieren oder nachdenken - die Antwort erscheint einfach. Das erspart auf subtile Weise die Notwendigkeit des Nachdenkens.

Lassen Sie uns zunächst definieren, was kritisches Denken ist. Ich würde sagen, es ist der Prozess des Hinterfragens der Gültigkeit der Annahmen und der Richtigkeit der Daten für alles. Ein kritischer Denker nimmt nie etwas als gegeben oder selbstverständlich hin. Wir können nicht immer sicher sein, wie qualitativ hochwertig eine gegoogelte Antwort ist, aber die meisten Menschen gehen davon aus, dass sie ehrlich und korrekt ist. In Anbetracht der Natur dieser Menschen, die Google, Wikipedia und andere Websites dieser Art betreiben, ziehe ich es jedoch vor, davon auszugehen, dass die Qualität vieler Antworten eher minderwertig ist.

Tatsächlich ist die Menge an Daten, die durch die Computertechnologie zur Verfügung steht, so groß, dass man dazu neigt, all diese Quantität mit Qualität zu verwechseln. Wenn sich die Welt und der Datenstrom sehr schnell bewegen, scheint man weniger Zeit zu haben, über ihre Bedeutung nachzudenken. Man kann sich darin verlieren und die Perspektive verlieren.

Es erinnert mich an eine Szene aus dem Originalfilm Rollerball aus den 1970er Jahren mit James Caan. Bücher existieren nicht mehr. Alles Wissen ist in einem allmächtigen Computer enthalten. Der Wissenschaftler, der für den Computer verantwortlich ist, spricht mit einer anderen Figur und sagt: "Ja, aus irgendeinem Grund haben wir das 13. Jahrhundert verloren." Dann tritt er die Maschine. Es ist die einzige Quelle für das, was früher in Millionen von Büchern stand.

Wir sind fast in einer Situation, in der alles aus einer Quelle kommt - im Grunde genommen Google - anstatt in Büchern zu recherchieren, Antworten aus verschiedenen Perspektiven zu bekommen und kritisch über ihre Bedeutung nachzudenken. Sicher, Google gibt Ihnen viele Referenzen. Aber wie viele andere sind "gelöscht" worden? Wie viele, die als politisch unkorrekt gelten, sind so tief vergraben wie das 13. Jahrhundert in Rollerball?


International Man: Ob es um Finanzen, Wirtschaft, Politik und viele andere Bereiche geht, es scheint fast überall, wo man hinschaut, dass die Menschen auf die sogenannten "Experten" schauen, die ihnen sagen, was sie über ein bestimmtes Thema denken sollen. Woher kommt das? Wie sind die meisten Menschen dazu gekommen, den "Experten" zu vertrauen?

Doug Casey: Wenn die Menge und Komplexität der Daten wächst, ist es natürlich, dass man einen Experten haben möchte, der sie für einen sortiert. Aber Experten sind dafür bekannt, dass sie viel über wenig wissen, nicht dafür, dass sie ein breites, integriertes Wissen besitzen. Die Menschen erwarten verständlicherweise von ihnen, dass sie Entscheidungen für sie treffen. Das ist töricht. Besser man geht zu einem Philosophen als zu einem Techniker, wenn es darum geht, etwas Wichtiges zu entscheiden. Aber Philosophen sind heute Mangelware, also hören die Leute auf Berühmtheiten.

Ein Prominenter ist jemand, der berühmt ist, weil er bekannt ist. Die Leute nehmen automatisch an, dass berühmte Leute etwas wissen müssen, was sie nicht wissen. Die Öffentlichkeit weiß nicht viel, aber sie weiß über manche Berühmtheiten mehr als über ihre eigenen Freunde, Nachbarn und Verwandten. Und das schafft Vertrauen. Die Leute vertrauen einem Prominenten, der etwas befürwortet, von dem er nichts weiß, weil sie glauben, ihn zu kennen.

Das ist eine weitere Folge der Massenmedien. Der durchschnittliche Laie ist viel eher bereit, die Meinung von Google, Wikipedia oder einem Prominenten zu akzeptieren, als selbst zu recherchieren. Kritisches Denken ist harte Arbeit, und wenn man Autoritäten in Frage stellt, macht man sich normalerweise keine Freunde.

Ich sehe das im Newsletter-Geschäft immer wieder. Jemand, der wortgewandt ist und gut präsentieren kann, kann in kürzester Zeit zu einem Experten werden, obwohl er sehr wenig weiß - solange er gut präsentieren und das Vertrauen der Leute gewinnen kann. Wir sehen das auch bei den Sprechern im Fernsehen. Sie sind eigentlich nur Schauspieler, die nichts wissen, aber sie sehen gut aus, werden gut promotet und haben eine nette soziale Fassade, so dass die Leute ihnen vertrauen.

Es macht keinen Sinn, und die Besessenheit der Öffentlichkeit von Qualifikationen auch nicht. Ungefähr ein Drittel der Amerikaner hat einen College-Abschluss - was heute nur bedeutet, dass sie viel Geld ausgegeben haben, um vier Jahre lang indoktriniert zu werden. Es ist keine Garantie für Kompetenz - vergessen Sie Weisheit oder Urteilsvermögen. Über 13% der Absolventen haben einen Master oder Doktortitel. Das beweist nicht, dass sie kritische Denker sind.

In den meisten Fällen beweisen diese Abschlüsse wenig, außer dass die Empfänger denken, es sei eine gute Idee, viel Zeit und Geld für ein Zeugnis zu investieren. Zeugnisse sollten verdächtig sein; kritische Denker gehen nicht davon aus, dass sie etwas wert sind. Sie sind oft ein Deckmantel für Mittelmäßigkeit. In der heutigen Welt besteht ihr Hauptwert darin, einzuschüchtern, indem sie die Öffentlichkeit glauben lassen, dass man weiß, wovon man spricht. Sie vertrauen den Qualifikationen, so wie sie Google oder Wikipedia vertrauen.

Die Menschen sind beruhigt zu glauben, dass, wenn sie die Antwort nicht kennen, es jemand mit einem Abschluss weiß. Und die sollten das Sagen haben. Ich vermute, dass die meisten Inhaber höherer Abschlüsse denken, sie sollten auch das Sagen haben. Das ist eine schlechte Tendenz, die sich durch alle Bereiche zieht.


International Man: Die COVID-Hysterie hat diesen Trend nur noch beschleunigt. Während der gesamten Pandemie haben die meisten Menschen den "Gesundheitsexperten" roboterhaft geglaubt und sogar diejenigen angegriffen, die logische Informationen und Daten vorbrachten, die das etablierte Narrativ in Frage stellten. Was ist Ihre Meinung?


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"