Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Krieg gegen das Bargeld: Die EU rüstet auf

18.07.2021  |  Claudio Grass
Die ausgedehnten und wiederholten Lockdowns, Geschäftsschließungen und Reiseverbote haben zu einer weitreichenden Verwüstung der Wirtschaft geführt und die Art und Weise wie wir leben, arbeiten und miteinander interagieren verändert. Das waren die offensichtlichsten Veränderungen, die mit der COVID-Krise einhergingen, doch im Hintergrund spielte sich noch viel mehr ab. Regierungen der meisten Industrieländer haben die Gelegenheit dieser Krise sowie die damit in Zusammenhang stehende Angst und Unsicherheit genutzt, um kühne Schritte hin zur weiteren Zentralisierung der Macht zu unternehmen und ihre Kontrolle sowie Autorität auszubauen.

Ein großartiges Beispiel einer derartigen Veränderung ist die Eskalation des Krieges gegen das Bargeld, die nahezu sofort nach den ersten Virus-Schlagzeilen begann. Den Anfang machten Angst schürende Kampagnen und "Experten-Ratschläge", die Menschen vor dem Infektionsrisiko durch die Verwendung von Bargeld warnten. Natürlich stellte sich dies bald als Junk Science heraus.

Doch die Angst blieb und in Kombination mit den praktischen Gegebenheiten harter Lockdowns und Quarantäneverordnungen ging die Verwendung von Bargeld 2020 stark zurück. In diesem Jahr, als einige Volkswirtschaften sich wieder öffneten und die Bürger der Angst müde wurden, verstärkten die Regierungen ihre Bemühungen. Das galt vor allem in der EU: Die EZB und die Europäische Kommission unternahmen beide aggressive Maßnahmen und rechtfertigten diese durch ihr altes Narrativ: den Kampf gegen Geldwäsche und Terror-Finanzierung.

Die EZB arbeitete an ihrem Projekt des "digitalen Euro", ritt die Krypto-Welle und hoffte darauf, eine europaweite Umschichtung hin zum digitalen Geld zu erreichen. Natürlich sind die Bedenken bezüglich dieses Wandels ernst und gut begründet. Eine Digitalisierung würde den Zentralbankern die totale und absolute Kontrolle über die Währung geben und es ihnen ermöglichen, ihre politischen Entscheidungen direkt und ungehindert durchzusetzen. Anstatt sich auf "Anstöße" und negative Anreize von oben zu verlassen, wie die Verwendung von Negativzinsen, um das Sparen unattraktiv zu machen, würde der digitale Euro der EZB einen perfekten Mechanismus für die direkte Umsetzung ihrer Politik zur Verfügung stellen.

Ein weiteres Problem dieses Vorhabens sind die Auswirkungen auf die Privatsphäre. Im Gegensatz zu einer tatsächlichen Kryptowährung würde der digitale Euro den Zentralbankern, Behörden und Regierungen vollständigen Zugang zu extrem sensiblen Verbraucherdaten gewähren und es ihnen in einem noch nie dagewesenen Maße erlauben, Bürger zu kontrollieren und zu überwachen. Wie üblich wurde sich der "Sicherheitsargumente" bedient, um diesen Ängsten zu begegnen, doch angesichts des Ausmaßes des Projekts vermochten sie diese nicht zu zerstreuen.

Als ihm wirklich bewusst wurde, wie beunruhigend diese Aussicht für die Öffentlichkeit sein könnte, ging Fabio Panetta, der europäische Zentralbanker, der für die Initiative des digitalen Euro zuständig ist, kürzlich in die PR-Offensive, um sein Projekt zu verteidigen und ernste Versprechungen in Bezug auf alle Datenschutzbedenken abzugeben. Wie er in einem Interview mit der Financial Times erklärte: "Ist die Zentralbank in digitale Zahlungen involviert, wird die Privatsphäre besser geschützt, weil wir nicht wie Privatunternehmen sind.

Wir haben kein kommerzielles Interesse an der Speicherung, Verwaltung oder Monetarisierung von Nutzerdaten." Natürlich erkennen diejenigen von uns, die ein historisches Verständnis der staatlichen Machtmissbräuche besitzen, sofort, dass ein fehlendes "kommerzielles Interesse" an der Sammlung und Nutzung von Verbraucherdaten kein überzeugendes Argument ist. Politisches Interesse ist eine deutlich ernstere Bedrohung, ebenso wie der Gedanke einer Gruppe nicht-gewählter Bürokraten und Technokraten, die ungehinderten und exklusiven Zugang zu den Finanzdaten aller europäischen Bürger hat.

Die Europäische Kommission war ebenfalls mit ihrer ganz eigenen Kampagne gegen das Bargeld, die individuelle Finanzhoheit und das, was vom Konzept des Bankgeheimnisses übrig ist, beschäftigt. Vor wenigen Tagen enthüllte sie große Pläne, eine Anti-Geldwäsche-Behörde ("AMLA") zu schaffen, die ihre Regelungen auf europaweiter Ebene steuern, koordinieren und durchsetzen wird.

Wie zu erwarten, musste als Rechtfertigung für die Etablierung dieser neuen Behörde einmal mehr das Sicherheitsargument herhalten. So heißt es im Entwurf der Kommission: "Geldwäsche, die Finanzierung des Terrorismus und organisierte Kriminalität sind nach wie vor bedeutende Probleme, die auf Ebene der Union angegangen werden sollten." Ebenso wenig überraschend ist die Tatsache, dass die Autorität der neuen Behörde auch Krypto-Assets umfassen wird, wobei die Kommission die Notwendigkeit für EU-Mitgliedsstaaten hervorhebt, neue und einheitliche Regeln zu übernehmen, die eine Offenlegung der Identitäten von Krypto-Besitzern erzwingen.

Auch wenn derartige Entwicklungen schon eine ganze Zeit lang in Planung waren und keineswegs nur auf Europa beschränkt sind, dienen sie als rechtzeitige Erinnerung an die Wichtigkeit, die eigene finanzielle Freiheit zu sichern und vorausschauend zu planen. Während das Bankensystem immer feindseliger gegenüber Sparern wird und sich Zentralbanken sowie Regierungen immer aggressiver in das private Finanzleben ihrer Bürger einmischen und versuchen, deren Optionen und Wahlmöglichkeiten einzuschränken oder sogar zu eliminieren, wird zunehmend klar, dass sich dieser Trend nicht allzu bald umkehren wird.

Obgleich es der Wahrheit entspricht, dass regulatorische Bemühungen, die finanziellen Freiheiten einzuschränken, größtenteils erfolgreich waren, vor allem in den letzten Jahrzehnten, so bieten Gold und Silber noch immer einen verlässlichen und bewährten sicheren Hafen für Investoren, die ihr Vermögen auf eine legale Art und Weise schützen möchten. Einen Teil der eigenen Assets in physischen Edelmetallen zu halten, außerhalb des Bankensystems und an einem verlässlichen und sicheren Ort, ist zu einem notwendigen Bestandteil jeden langfristigen Finanzplans sowie ein Kernelement jeder ernsthaften und nachhaltigen Investmentstrategie geworden.


© Claudio Grass
www.claudiograss.ch


Dieser Artikel wurde am 14.07.2021 auf www.claudiograss.ch veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"