Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Federal-Reserve-Unsinn

27.07.2021  |  John Mauldin
Gute Nachrichten: Die US-Wirtschaft ist offiziell aus der Rezession heraus. Wir wissen das, weil das offizielle Rezessionskomitee des National Bureau of Economic Research (NBER) dies diese Woche sagte. Die Wirtschaft befindet sich seit April letzten Jahres in einer Expansionsphase, was sie mit nur zwei Monaten zur kürzesten Rezession aller Zeiten macht. Das NBER-Komitee trifft diese Einschätzungen immer im Nachhinein - sowohl für den Beginn als auch für das Ende von Rezessionen.

Buchstäblich jeder konnte sehen, wie die Wirtschaft im März und April zum Stillstand kam. Die Anzeichen waren nicht unauffällig. Doch erst am 8. Juni 2020 sagten sie, dass die Wirtschaft im Februar ihren Höhepunkt erreicht hatte, was den Beginn der Rezession markierte.

Ich werfe ihnen aber nicht vor, dass sie die Daten abwarten. Vorsicht ist in diesen Dingen angebracht. Aber wirklich, 15 Monate, um zu bestätigen, dass die Wirtschaft expandiert hat? Ihre Aussage war ziemlich spezifisch. Sie bezeichnen den April 2020 als den Tiefpunkt, weil dieser Monat einen klaren Tiefpunkt bei der Arbeitslosigkeit, dem BIP, dem PCE und dem persönlichen Einkommen ohne Transfers zeigte. All dies war schon lange bekannt.

Anders als das NBER, eine private Gruppe ohne formale Macht, kann die Federal Reserve tatsächlich etwas mit dieser Art von Informationen anfangen. Das Federal Open Market Committee muss auch nicht auf eine Bestätigung warten. Es kann handeln, wann immer es einen Bedarf sieht, was es sicherlich tat, als die Pandemie zuschlug. Hier ist eine praktische Zeitleiste, die die fast täglichen Aktionen der Fed im März und April 2020 zusammenfasst. Sie hat weit mehr getan, als nur die Zapfhähne der quantitativen Lockerung zu öffnen (120 Milliarden Dollar pro Monat, Tendenz steigend) und die Leitzinsen auf Null zu senken.

Open in new window

Wie ich schon damals sagte, war die dramatische Reaktion der Fed (begleitet von der ebenso dramatischen fiskalpolitischen Reaktion der Bundesregierung) angesichts der damaligen Erkenntnisse angemessen. Es handelte sich um eine noch nie dagewesene Situation, die potenziell die Stabilität der Wirtschaft und des Finanzsystems bedrohte. Es musste schnell und aggressiv gehandelt werden.

Wo man der Fed-Führung allerdings einen Vorwurf machen kann/sollte, ist das Versäumnis, die Zeit für ein langsames Ende der außergewöhnlichen Maßnahmen zu erkennen, die nun außergewöhnliche und schädliche Nebenwirkungen haben. Heute möchte ich beschreiben, was passiert und Ihnen sagen, was die Fed meiner Meinung nach tun sollte. Obwohl ich, um ehrlich zu sein, wenig Hoffnung habe, dass sie es tun wird.

Lassen Sie mich sehr deutlich sein. Ich glaube, dass die Federal Reserve bereits einen bedeutenden politischen Fehler begangen hat, der direkt zu einer Rezession führen kann. Ein begleitender fiskalpolitischer Fehler des US-Kongresses könnte den Fehler der Fed noch verschlimmern, obwohl das noch abzuwarten ist, da nicht klar ist, was der Kongress beschließen wird.


Unnötige Löschfahrzeuge

Ich bewundere das Können und die Tapferkeit von Feuerwehrleuten sehr. Ich bin einmal persönlich in den Genuss ihrer Hilfe gekommen und war froh, dass sie kamen.

Beim Beobachten der Arbeit von Feuerwehrleuten sind mir einige Muster aufgefallen. Wenn sie von einem Notfall wie einem Hochhausbrand benachrichtigt werden, der entweder sehr ernst oder ein kleines Ärgernis sein kann, gehen sie vom Schlimmsten aus. Sie rücken schnell und mit großem Aufgebot an. Sobald sie am Einsatzort sind, entscheiden sie genau, was benötigt wird, und der Chef ruft dann entweder Verstärkung oder gibt die zusätzlichen Kapazitäten frei, um woanders hinzugehen. Aber sie bringen zunächst alles "nur für den Fall" mit. Das ist klug, wenn Leben auf dem Spiel stehen können.

Was sie nicht tun, ist, mit voller Kraft vor Ort zu bleiben, wenn der Notfall vorbei ist. Natürlich können große Brände tagelang schwelen. Sie lassen vielleicht eine kleine Mannschaft zum Löschen zurück, aber sie binden nicht die gesamte Abteilung ein, wenn sie woanders gebraucht wird. Stellen Sie sich nun vor, die Federal Reserve wäre unsere Finanzfeuerwehr. Sie wurde im März 2020 zu 12 Alarmen gerufen und rollte alle Fahrzeuge aus, die sie hatte. Das war die richtige Reaktion. Aber innerhalb weniger Monate, oder höchstens ein paar Quartale später, war klar, dass die Rolle der Fed in diesem Notfall vorbei war.

COVID-19 war natürlich nicht vorbei (und ist es immer noch nicht), und die Wirtschaft war auch nicht in einer tollen Lage. Aber das Risiko einer systemischen Kernschmelze war vorüber. Das Feuer schwelte noch, aber zu diesem Zeitpunkt war es hauptsächlich ein fiskalpolitisches Feuer. Feuerwehrchef Jerome Powell selbst sagte das, indem er den Kongress wiederholt anflehte, effektiver mit Arbeitslosigkeit und Unternehmensausfällen umzugehen. Er gab zu, dass seine Löschfahrzeuge nur wenig anderes tun konnten, aber er hielt sie trotzdem vor Ort, in Form von massiver quantitativer Lockerung und dem Halten der Zinsen an der Nullgrenze. Sie sind auch jetzt noch vor Ort.

Meiner Meinung nach hat dies das Potenzial, als der größte politische Fehler der Zentralbanken in die Geschichte einzugehen. Ich weiß, das sagt eine Menge. Arthur Burns und G. William Miller, die in den 1960er und 1970er Jahren die Inflation ansteigen ließen, rangieren dort oben. Alan Greenspan hielt die Zinsen zu lange zu niedrig. Das Versäumnis, die Hypothekenindustrie besser zu regulieren, war ein großes Problem. Auch Powells Vorgänger Ben Bernanke und Janet Yellen hielten die Feuerwehr vor Ort, obwohl die Krise vorbei war. Tatsächlich setzten sie sogar zusätzliche Lastwagen ein (QE2 etc.), lange nachdem die Rezession beendet war. Aber Powell tut dies in einem weitaus größeren Maßstab.

Das wäre vielleicht tolerierbar, wenn diese finanziellen Feuerwehrautos nur geparkt wären und warten würden. Das ist aber nicht der Fall. Sie blockieren den Verkehr, verhindern Lieferungen und verlangsamen den Fortschritt. Ihre aufgedrehten Motoren spucken Abgase, an denen unschuldige Passanten ersticken. Und die hochqualifizierten Feuerwehrleute verlieren sogar ihre Fähigkeiten, da der unnötige Einsatz ihre Trainingszeit auffrisst.

Die Zinsen an der Nullgrenze zu belassen, ist finanzielle Repression. Es schadet den Sparern und Rentnern. Jeden Monat Hypothekenanleihen im Wert von 40 Milliarden Dollar zu kaufen, um die Hypothekenzinsen inmitten eines außerordentlich starken Anstiegs der Wohnkosten niedrig zu halten, scheint kontraproduktiv zu sein, insbesondere für Erstkäufer.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"