Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die weitreichenden Folgen der Amateur-Handelswelle

01.08.2021  |  Claudio Grass
2020 war sicherlich ein Jahr mit vielen "Premieren", die meisten davon extrem zerstörerisch für die Wirtschaft, unsere Gesellschaften und unser tägliches Leben. Es gab aber auch ein paar positive Entwicklungen, darunter die Tatsache, dass es das Jahr war, in dem ganz gewöhnliche Menschen die Finanzmärkte entdeckten und in diese einstiegen.

Bis zum letzten Jahr war die Welt des Trading und des Investing für den Durchschnittsbürger, Steuerzahler und Sparer lange Zeit verschlossen. Die Wall Street wurde immer als ein exklusiver Club angesehen. Das Konzept des Investierens selbst wurde weithin als etwas angesehen, mit dem sich nur diejenigen beschäftigen können, die an der Spitze der sozioökonomischen Pyramide stehen, und selbst dann nicht direkt. Banker, Broker und andere "Torwächter" sorgten dafür, dass diese sehr profitable Arena ihr eigener Spielplatz blieb und es niemand wagen würde, "den Vermittler auszuschalten."

Sie erreichten dies, indem sie die Märkte und die Finanzplanung im Allgemeinen als extrem kompliziert und sehr einschüchternd darstellten, indem sie unnötig verworrenes Jargon verwendeten und Horrorgeschichten von mythischen Verlusten verbreiteten, die jeder erlitten hatte, der sich am "DIY-Investment" versuchte. Vor allem aber erreichten sie dies, indem sie sich selbst als unersetzlich darstellten und den Eindruck erweckten, ihre Erkenntnisse und Erfahrungen seien das Äquivalent einer Kristallkugel, zu der niemand sonst Zugang hatte. Sie könnten "den Markt schlagen" und die Kunden sollten ihnen blind vertrauen, weil sie genau wüssten, was das Beste für sie war und immer ihren Vorteil im Sinn hatten.

Natürlich ist das meiste davon Unsinn. Dies beweist ein kurzer Blick auf die Performance verschiedener Strategien und die Renditen der letzten Jahrzehnte. Niemand hat eine Kristallkugel und niemand kann permanent "den Markt schlagen." Die exorbitanten Gebühren und die unverschämten Kosten, die Kleinanleger im Laufe der Jahre gezahlt haben, vor allem diejenigen mit kleineren Konten, nur für das Privileg, in ein Unternehmen zu investieren und ihr Geld einsetzen zu können, waren fast nie durch die erbrachten Dienstleistungen und die tatsächlich erzielten Renditen gerechtfertigt.

Und dabei sind noch nicht einmal die zahllosen Skandale, die Korruption und das Brechen und Beugen von Regeln berücksichtigt, die so viele Kleinanleger ihre gesamten Ersparnisse gekostet haben. Von rücksichtslosen Anlageentscheidungen bis hin zum Insiderhandel, von geheimen Absprachen bis hin zu offenem Betrug - die Torwächter von einst haben eine sehr zweifelhafte Bilanz vorzuweisen, die ihre Behauptung, die Interessen ihrer Kunden immer an erste Stelle zu setzen, definitiv nicht bestätigt.


Der große Wandel

Die explosionsartig gestiegene Popularität von einfach zu bedienenden Onlinetrading-Plattformen, mobilen Apps und Discount-Brokern bewirkte eine beispiellose, seismische Verschiebung in der Art und Weise, wie Menschen auf die Finanzmärkte zugreifen und an ihnen teilnehmen. Praktische, finanzielle und sogar psychologische Barrieren wurden beseitigt, und jeder, der eine Aktie oder ein anderes Anlageinstrument kaufen wollte, konnte dies einfach selbst tun, sofort und zu extrem niedrigen Kosten.

Schließlich breitete sich diese massive "Demokratisierung" des Investierens über alle Einkommensschichten hinweg aus und selbst diejenigen, die nur wenig Geld zur Verfügung hatten, konnten die Arena betreten. Die zunehmende Popularität der verschiedenen Trading-Apps förderte und bot auch Anreize für eine Menge Spekulation, eine Menge "Gruppendenken" und sehr gefährliche Handelspraktiken, als sich zahllose Amateure in eine Welt stürzten, die sie nicht verstanden.

Übermäßig riskante Trades und der einfache Zugang zu komplexen Instrumenten führten zu beträchtlichen Verlusten, ja sogar zur völligen Auslöschung von Konten, da so viele frischgebackene "Investoren" mit gehebelten Produkten und komplizierten Vehikeln experimentierten, ohne vorher auch nur grundlegende Recherchen angestellt zu haben.

Das waren die negativen Folgen der Marktöffnung für die Allgemeinheit, und wie bei jeder anderen Tätigkeit, die Menschen frei und auf eigenes Risiko ausüben können, gibt es einige, die viel mehr von diesem Risiko auf sich nehmen werden als andere.

So offensichtlich das auch klingen und auch wenn dies zu erwarten war, war es genau diese Kehrseite, auf die sich Medien, Politiker und die institutionellen Vertreter konzentrierten. Sie alle warnten eindringlich vor der extremen Gefahr, die Menschen entscheiden zu lassen, was sie mit ihrem eigenen Geld tun wollen. Sie stellten alle Kleinanleger im gleichen Licht dar und pickten sich einige Ausreißer mit hohen Verlusten heraus, um zu beweisen, dass man den Menschen einfach nicht zutrauen kann, zu wissen, was das Beste für sie ist.

Zugegeben, mehr Freiheit und mehr Auswahl zu haben, erfordert definitiv auch ein höheres Maß an Eigenverantwortung, und es wird immer einige Menschen geben, die damit nicht zurechtkommen. Gerade in der Welt des Investierens hat jeder Handel zwei Seiten und es gibt zu jedem Zeitpunkt Gewinner und Verlierer; so läuft das Spiel.

Und obwohl Erfahrung, eine entsprechende Ausbildung und spezifisches Fachwissen natürlich einen großen Unterschied machen, ist niemand vor Marktabschwüngen, schlechten und einseitigen Entscheidungen oder einfach nur Pech gefeit. Es gibt viele professionelle Investoren und erfahrene Trader, die oftmals trotz all ihres Wissens und ihrer Fähigkeiten mit einem einzigen Trade katastrophale Verluste erlitten haben.

Insgesamt konzentrierte sich die Medienberichterstattung über dieses Phänomen, wie immer, auf den sensationellen Aspekt, auf all die negativen Einzelerfahrungen und die törichten Risiken, die einige Amateure eingegangen sind und dafür den Preis bezahlt haben. Das erstaunliche Ausmaß an finanzieller Befreiung, das als direktes Ergebnis dieser Veränderung eintrat, wurde jedoch weitgehend ignoriert.

Im kommenden zweiten Teil werden wir uns die Auswirkungen dieses Trends auf Silber ansehen und untersuchen, wie er es gewöhnlichen Menschen ermöglichte, zusammenzukommen und nicht nur auf die Aktien- oder Metallpreisen einzuwirken, sondern wohl auch auf eine höhere wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Ebene.


Teil 2: Ein Paradebeispiel: Die "Silberaffen"

Eines der eindrucksvollsten Elemente dieses Wandels im Bereich der Kleinanleger ist der Beweis, den er für das liefert, was viele von uns schon immer wussten: Wenn die Menschen frei und direkt mit ihrem Portemonnaie abstimmen und ihr Geld gemäß ihrer Überzeugung einsetzen können, bekommt man ein viel deutlicheres Bild davon, was die Allgemeinheit, der Markt oder eine andere große Gruppe wirklich denkt und will. In diesem Fall haben wir zuerst gesehen, wie sich der Zorn gegen Hedgefonds, Banken und institutionelle Investoren durch die sogenannten "Meme-Aktien" und Short Squeezes manifestierte.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"