Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Reuters-Umfrage: Goldpreis dürfte zunächst steigen

30.07.2021  |  Redaktion
Die Goldpreise dürften im restlichen Jahresverlauf im Schnitt leicht über dem aktuellen Niveau von 1.830 USD liegen, dies ergab eine Umfrage von Reuters. Im kommenden Jahr könnte das Edelmetall dann mit der Erholung der Weltwirtschaft und der beginnenden Straffung der Geldpolitik durch die Zentralbanken zurückgehen.

Laut der Befragung, an der 38 Analysten und Trader teilnahmen, dürfte Gold im Gesamtjahr 2021 einen Durchschnittspreis von 1.812 US-Dollar je Unze verzeichnen. Für 2022 liegt die durchschnittliche Prognose bei 1.785 US-Dollar je Unze. Die letzte, Ende April veröffentlichte Umfrage hatte etwas niedrigere geschätzte Durchschnittskurse ergeben.

Dem Umfrage-Median zufolge wird Gold im dritten Quartal des Jahres durchschnittlich 1.835 USD und im vierten Quartal 1.841 USD je Unze kosten.

Der Silberpreis dürfte sich nach Einschätzung der Teilnehmer dieses Jahr auf durchschnittlich 26,50 Dollar belaufen; für 2022 wird ein Durchschnittspreis von 25,00 Dollar erwartet.


© Redaktion GoldSeiten.de

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"