Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Muster, die die Goldpreisbegrenzung offenlegen

15.08.2007  |  James Turk
Manchmal kann es hilfreich sein, Dinge von einem anderen Standpunkt aus zu betrachten und dabei zu neuen, nützlichen Einsichten zu kommen. Das passierte mir mit dem folgenden Chart. Seitdem ich eine ähnliche Version des Charts vor einigen Jahren zum ersten Mal auf Bill Murphys Webseite gesehen habe, schaue ich die Muster in diesem Chart immer sehr genau an. www.lemetropolecafe.com

Open in new window


In diesem Chart kann man den Preis des Dow-Jones-Industrial-Index (DJIA) für jeden Tag sehen - vom Tiefstand des Gold-Bärenmarkts vom 19. Juli 1999 bis zum Handelsschluss am vergangenen Freitag. Der Preis wird dem Goldpreis graphisch gegenübergestellt. Am 10. August schloss der DJIA zum Beispiel bei 13.239,54 und Gold schloss bei 670,30 $.30. Schauen sie sich den Schnittpunkte der beiden Preise an, die betreffenden Punkte sind violett markiert.

Meiner Meinung nach gibt es zwei Schlüsselerkenntnisse, die man aus dem oben stehenden Chart herausziehen kann.

  • 1.) Das Muster des Charts zeigt klar die Preisbegrenzung durch das Goldkartell. Das Goldkartell ist eine ruchlose Allianz aus verschiedenen Staaten und ausgewählten Banken, die mit physischem Gold beitzen. Unter Führung der US-Regierung ist es ihr Ziel, den Goldpreis auf einem künstlich niedrigen Niveau zu halten. Dies geht einher mit dem aussichtslosen Versuch den Dollar so aussehen zu lassen, als verdiene er es, die Weltreservewährung zu sein. Die vier verschiedenen Farben bezeichnen die freiwilligen Anstrengungen den Goldpreis nach oben zu begrenzen, wobei solche Versuche durch eine rote, horizontale Linie gekennzeichnet sind.

  • 2.) Für gewöhnlich haben der DJIA und der Goldpreis eine negative Korrelation. Seit August 2003 weisen sie jedoch eine positive Korrelation auf. Beide Preise steigen mehr oder weniger gemeinsam an, was von einiger Bedeutung ist.

Im Folgenden wird der oben stehende Chart und meine daraus hervorgehenden Analysen etwas ausgiebiger erklärt.

Die blauen Punkte stehen für die Anfangszeit des Gold-Bullenmarktes. Wie man sich denken kann, stand Gold zum DJIA in dieser Phase in einer negativen Korrelation. Als der DJIA, zuerst nach dem Platzen der Internet-Bubble, später auch in den Nachwehen von 9-11, fiel, stieg der Goldpreis. Er hielt sich jedoch unter dem 325 $-Niveau - unterhalb der ersten roten, horizontalen Linie oben im Chart.

Auch wenn er dort ganze 3 Jahre lang ausharrte, war es unvermeidlich, dass die Begrenzung bei 325 $ irgendwann nachgab. Der Preis konnte nicht länger durch das Goldkartell verteidigt werden, also begann die 2.Phase, in der der Goldpreis seine Grenze bei 360 $ fand. Diese zweite Grenze gab schließlich im August 2003 nach, aus denselben Gründen, aus denen auch die 325 $-Grenze übertroffen wurde. Bei diesem Preis war Gold einfach zu billig, die Nachfrage nach physischem Metall überforderte das Vermögen oder die Bereitschaft des Goldkartells, Nachschub an billigstem Gold aus den Tresoren der Zentralbanken bereitzustellen.

Immerhin, so lautet der alte Spruch, ist Geld Macht. Die Zentralbanken bemerken, dass kein Geld der Welt stärker ist als Gold, sie hassen es also, sich von ihrem physischen Metall trennen zu müssen. Sie gehen damit also sparsam um und vertrauen anstatt dessen auf Anti-Goldpropaganda, um die Goldpreise zu beeinflussen und die Obergrenzen aufrecht zu erhalten.




Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"