Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Der Schlüssel zur finanziellen Weisheit

09.08.2021  |  Michael J. Kosares
Um die Märkte vollständig zu verstehen, muss man Gold verstehen. Es ist der Schlüssel zur finanziellen Weisheit. Indem man seine Rolle als Finanzanlage lernt, entdeckt man universelle Wahrheiten über den Wert des Geldes und damit den zugrunde liegenden Wert aller Vermögenswerte. Es nützt zum Beispiel nicht viel, ein kleines Vermögen an der Börse zu machen, um es dann in einem Inflationssturm oder einer Implosion der Finanzmärkte schwinden (oder über Nacht verschwinden) zu sehen.

Open in new window

Der zentrale Grundsatz für die Weisheit des Goldes liegt darin, dass es der liquideste und am weitesten verbreitete Vermögenswert ist, der nicht gleichzeitig die Verbindlichkeit eines anderen darstellt. Der ehemalige Vorsitzende der Federal Reserve, Alan Greenspan, bemerkte einmal: "Niemand lehnt Gold als Zahlungsmittel ab, um eine Verpflichtung zu erfüllen. Kreditinstrumente und Fiatwährung hängen von der Kreditwürdigkeit der Gegenpartei ab. Gold ist zusammen mit Silber eine der einzigen Währungen, die einen inneren Wert haben. Das war schon immer so. Niemand stellt seinen Wert in Frage, und es war schon immer eine wertvolle Ware, die erstmals 600 v. Chr. in Kleinasien geprägt wurde."

Im Jahr 2001 schrieb James Grant einen Aufsatz mit dem treffenden Titel "For Real Money." Es ist eine Studie über die Rolle von Gold auf dem Finanzmarkt. Obwohl der Aufsatz zwei Jahrzehnte alt ist, hat er auch heute noch Gültigkeit. Darin sagte er, dass ein neuer Bullenmarkt für Gold bereits im Gange sei. Nur wenige glaubten ihm, aber er hatte Recht.

Zu dieser Zeit wurde das Metall im Bereich von 280 Dollar gehandelt. In den darauffolgenden zwanzig Jahren stieg es auf etwas mehr als 1.800 Dollar je Unze, was einer Gesamtrendite von 567% oder etwas mehr als 10% im Jahr mit Zinseszins entspricht. (Gold erreichte im August 2020 mit 2.067 Dollar je Unze ein Rekordhoch.) Er fasste den Bedarf an Gold wie folgt zusammen:

"Es gibt viele Unterschiede zwischen der Physik und der Volkswirtschaftslehre, aber der größte davon ist, dass Partikel keine Menschen sind. Kluge Menschen, die an einem Geldsystem teilnehmen, werden die Regeln so ausnutzen, dass das System schließlich zusammenbricht. Das bestehende System subventioniert und ermutigt zur Risikobereitschaft und Kreditaufnahme. Dementsprechend gibt es fremdfinanzierte Finanzstrukturen und kolossale Verschuldungen.

Der Goldstandard ist aufgrund seiner (als starr empfundenen) Struktur gescheitert. Der reine Papierstandard scheitert an seiner mangelnden Struktur. In Erwartung des Endes der Vorherrschaft des Papierdollars haben wir uns nach einer Alternative umgesehen. Die Antwort, auf die wir immer wieder stoßen, ist die, die Sie bereits kennen."

Zwei Jahre später, als der Goldpreis zu steigen begann, legte Grant ein ähnliches Argument unter dem Titel "Value Hedge" vor - eine weitere Studie, die die Notwendigkeit von Gold im privaten Anlageportfolio unterstrich: "Das hervorstechende Merkmal der tausendjährigen Wirtschaft ist nicht, wie von Greenspan behauptet, ihre Komplexität, sondern vielmehr die Entschlossenheit der Federal Reserve, durch Gelddrucken Schlimmes zu verhindern.

Der reiche alte Spekulant Bernard M. Baruch kaufte nach dem Crash von 1929 eigenhändig Gold und Goldaktien. Jahre später wurde er von einem misstrauischen Finanzminister gefragt, warum. Weil, so antwortete Baruch, er "anfange, an der Währung zu zweifeln." Viele beginnen heute, an der Stärke des Dollar zu zweifeln, und das ist auch gut so. Dem Beispiel Baruchs folgend, sollten sie sich mit Gold absichern."

Grant hat diese Botschaft im Laufe der Jahre ein wenig verfeinert. "Gold", sagte er im Mai, "ist nicht gerade eine Absicherung gegen die Inflation, aber es ist eine Investition in die 'monetäre Unordnung', die wir gerade haben. Wenn ich Recht habe, wird es eine Welt geben, die eine greifbare Geldstabilität will, weil sie das Vertrauen in die Zentralbanken verliert. Wenn die Zyklen sich drehen, werden die Menschen Gold und Silber wollen. Wenn die Menschen die Unzulänglichkeiten der Fed erkennen, werden sie sich dem Gold zuwenden. Legen Sie eine Absicherung an. Finanzielle Weisheit muss nicht hart erkämpft werden.


Zentralbanken nutzen den Rückgang des Goldpreises

Ein Bloomberg-Bericht vom Juli über die wachsende Goldnachfrage des öffentlichen Sektors wurde von den Goldanalysten kaum beachtet. Die Tatsache, dass die Zentralbanken den Preisrückgang in diesem Jahr zu nutzen scheinen, ist jedoch mehr als nur von Interesse. Sollte sich diese Tendenz fortsetzen, könnte dies längerfristige Auswirkungen auf die Fundamentaldaten des Goldmarktes haben. Vor allem Brasilien - die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt - kündigte letzte Woche den Kauf von satten 41,8 Tonnen des Metalls an. Auch Polen hat Pläne, 100 Tonnen des Metalls "im Laufe einiger Jahre" in seine Kassen zu bringen.

Andrew Garthwaite, globaler Aktienanalyst der Credit Suisse, nimmt diesen Trend in einem kürzlich bei ZeroHedge veröffentlichten Bericht zur Kenntnis und gibt einen Einblick in die Gründe für die Käufe. "Gold ist eine Absicherung gegen extremen Fremdkapitalabbau", sagt er. "Das Niveau der Staatsverschuldung, des Defizits und der Unternehmensverschuldung ist extrem. Wir sind nach wie vor der Meinung, dass, wenn die TIPS-Rendite deutlich über Null steigt, die Märkte sich Sorgen um eine Schuldenfalle machen, was wiederum zu einem größeren Risikoabbau führen könnte.

Dies könnte dann eine Reaktion der Fed auslösen, die die realen Renditen nach unten treibt (und das Geld entwertet). Wir glauben, dass dies auch die Zentralbanken veranlassen wird, mehr Gold zu kaufen (da die Währungen entwertet werden). Auf die Zentralbanken entfallen 12% der Goldnachfrage. Hätten alle Zentralbanken mindestens 10% in Gold, würde die Goldnachfrage nach unseren Berechnungen um das 1,6-fache steigen."


Stagflation ist ein "legitimes Risiko", das schmerzhaft für die US-Märkte wäre

Alan Greenspan war einer der ersten, der warnte, dass die Wirtschaft auf eine Stagflation wie in den 1970er Jahren zusteuern könnte, und das war Ende 2018, Anfang 2019. Stagflation ist die Kombination aus hoher Inflation und hoher Arbeitslosigkeit, d. h. das, was Ronald Reagan den Misery Index nannte. Auf seinem Höhepunkt im Jahr 1980 erreichte der Misery Index 22%.

Nach den jüngsten Regierungsberichten liegt er laut YCharts bei 11,29% und steigt jetzt wieder an. "Stagflation", so Nancy Davis von Quadratic Capital Management in einem MarketWatch-Artikel, "ist absolut das größte Risiko für jeden Anleger.... Stellen Sie sich vor, wie beängstigend es für den Markt wäre, wenn Aktien und Anleihen gleichzeitig abverkauft würden ... ein großes Problem, weil die Zentralbanken nicht wirklich zur Hilfe kommen und die Zinssätze senken können." Gold und Silber waren während der Stagflation in den 1970er Jahren Spitzenreiter.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"