Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Niederschmettern des Papiergoldpreises - Physische Nachfrage bleibt heiß

17.08.2021  |  Ronan Manly
Als am Sonntagabend, dem 8. August, um 18.00 Uhr New Yorker Zeit der Handel mit Gold-Futures-Kontrakten für diese Woche begann und der COMEX GCZ1 Dezember-Future für 100 Unzen Gold bei 1.765 Dollar je Unze eröffnete, deutete nichts auf dem Markt oder in den allgemeineren makroökonomischen Nachrichten darauf hin, dass der Goldpreis einen plötzlichen Rückgang um 87 Dollar oder 5% auf einen Tiefstand von 1.677,9 Dollar erleben würde, oder dass 90% dieses Rückgangs in einem 12-Minuten-Zeitraum zwischen 18:45 Uhr und 18:57 Uhr stattfinden würden, als der Goldpreis bei einem riesigen Kontrakthandelsvolumen um 4,93% fiel.

Aus makroökonomischer Sicht hatte sich über das Wochenende nichts geändert, und alle Nachrichten, die sich auf den Goldpreis hätten auswirken können, wie z.B. die Beunruhigung des Marktes über die Absicht der US-Notenbank, QE und die Ankäufe von Vermögenswerten zu reduzieren, waren bereits im Preis berücksichtigt.

Open in new window

Am vergangenen Freitag, dem 5. August, schloss der Goldpreis an der COMEX am Nachmittag bei 1.763,5 Dollar, nachdem er sich in den vorangegangenen sieben Stunden in einem engen Bereich zwischen 1.760 und 1.765 Dollar bewegt hatte. Am frühen Freitagmorgen waren die US-Arbeitsmarktdaten für Juli "höher als erwartet" ausgefallen, und denjenigen, die naiv genug waren, dies zu glauben, wurde erzählt, dass dies ein "frühes" Tapering der Fed und höhere Zinssätze auslösen könnte. Spoiler - Die Fed kann das Tapering nicht durchführen.

Trotz dieser Tatsache wurden die US-Arbeitsmarktdaten in den Handel einbezogen, als der US-Dollar anstieg und die US-Anleiherenditen in die Höhe schnellten, und der COMEX-Goldpreis fiel am Freitagmorgen drastisch von 1.801,8 Dollar um 8:30 Uhr auf 1.764,6 Dollar um 10:00 Uhr.

Bevor wir uns den orchestrierten Einbruch am Sonntagabend ansehen, sollten wir uns vor allem vor Augen halten, dass die Daten vom Freitagmorgen und ihre Verarbeitung bereits um 10 Uhr am 5. August im Goldpreis enthalten waren und sich in den folgenden sieben Stunden bis 17 Uhr am Freitagnachmittag New Yorker Zeit (wenn der Handel über das Wochenende eingestellt wird) nicht mehr veränderten.


Dünn gehandelt - Timing des Angriffs

Wie jeder weiß, ist die Öffnungszeit der COMEX am Sonntagabend New Yorker Zeit (entspricht dem Montagmorgen asiatischer Zeit) eine Zeit des dünnen Handels und der illiquiden Märkte im Vergleich zu den Montag- bis Freitagmorgen in New York, wenn das "Hauptereignis" des Edelmetallhandels stattfindet. Hinzu kommt, dass wir derzeit August haben und aufgrund von Feiertagen und Ferien weit weniger Marktteilnehmer als üblich an ihren Schreibtischen sitzen, und außerdem waren zwei der wichtigsten asiatischen Goldhandelsplätze im Urlaub. Singapur hatte am 9. August einen nationalen Feiertag wegen des Unabhängigkeitstages. Japan hatte am 9. August einen nationalen Feiertag zum Tag der Berge.

Wäre also Sonntagabend, der 8. August, New Yorker Zeit, ein guter Zeitpunkt, um innerhalb weniger Minuten Tausende und Abertausende von Frontmonats-Goldfutures-Kontrakten zu verkaufen, wenn es sich bei den Verkäufern um rationale, gewinnmaximierende Händler handelte? Das wäre natürlich nicht der Fall.

Genau aus diesem Grund beschlossen die besagten Verkäufer Tausender und Abertausender von Goldfutures-Kontrakten für Dezember 2021, ihre Geschäfte an einem August-Sonntagabend (Montagmorgen asiatischer Zeit) während der wenig gehandelten Stunden durchzuführen, als New York und London geschlossen waren und zwei der größten asiatischen Finanzzentren, Singapur und Tokio, in den Ferien waren.

Denn die Verkäufer dieser Goldfutures-Kontrakte hatten nur ein Motiv, nämlich den Goldfutures-Preis zu bombardieren und Stopps und weitere Verkäufe durch andere Kontraktinhaber auszulösen, um gleichzeitig den internationalen Spotpreis zu torpedieren und den gewünschten Effekt negativer Gold-Schlagzeilen in der ganzen Welt zu erzielen, vor allem aber den Goldpreis als Barometer für Inflationserwartungen zu entwaffnen und den Goldpreis als "Kanarienvogel in der Kohlemine" zu strangulieren.

Open in new window

Loswerden von Kontrakten - Von Minute zu Minute

Als der Handel auf der CME-Plattform am Sonntagabend um 18.00 Uhr New Yorker Zeit eröffnet wurde, verlief er in den ersten 45 Minuten relativ ruhig. Das Volumen der pro Minute gehandelten Kontrakte bewegte sich hauptsächlich im Bereich von 50 bis 200 Kontrakten, und zwischen 18.00 Uhr und 18.44 Uhr wurden durchschnittlich 1965 Kontrakte pro 15 Minuten gehandelt.

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"