Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Quelle runter, Empfänger rauf geht nicht ewig

15.08.2021  |  Christian Vartian
US-CPI (Verbraucherpreisindex) sinkt in der Steigungsrate aufgrund abnehmender Mangelteuerung auf 0,5%. Wir hatten das so erwartet, die US-Zentralbank auch, falls sie die Nerven behält und nicht unter zu starken Druck gerät, kommen wir ohne Schrammen durch die Teuerung.

Die Nerven behalten bedeutet hier mindestens weiter 80 Milliarden/ Monat US-Staatsanleihen zu kaufen. Die zusätzlich gekauften 40 Milliarden Immobilienschulden/ Monat bleiben verzichtbar, pushen ausschließlich künstlich Immobilien gegen Gold nach oben und machen Wohnen nur teurer - UNPRODUKTIV!

Die Infrastruktur- und anderen Investitionspakete des Staates werden durch Ausgabe von Staatsanleihen finanziert. Wenn diese nicht genügend gekauft werden, versiegt die Quelle. In der abgelaufenen Woche erlebten wir bereits eine wackelige Bondauktion.

Auch die Kursentwicklung der Geldquelle, ebendieser Staatsanleihen, ist zu schwach

Open in new window

und steht im krassen Mißverhältnis zu Realwirtschaftsaktien drüben

Open in new window

wie hüben

Open in new window

deren Absatzmenge und oft durchwachsene Bilanzen eigentlich weitgehend auf diese staatlichen Programme- Infrastruktur, Kaufkrafthilfe für Familien ... angewiesen sind.

Wem es in der Mehrheit blendend geht und wer oft ausverkauft ist (falls er Mikroprozessoren erzeugt) und der keine staatlichen Ankurbelungen braucht, der Tech Sektor

Open in new window

ist absolut hervorragend gestiegen, hinkt aber hinter den gepamperten Subventionsempfängern derzeit im Anstieg etwas nach.

Auch Rohstoffe wie Gold und Kupfer

Open in new window
Open in new window

sind viel zu billig im Vergleich mit Breitrealwirtschaftsaktien (Russell 2000)

Open in new window

Das geht so nicht zusammen, zumindest nicht lange.

In den Indikationen steht derzeit aufgrund der zurückgehenden Teuerungsrate zwar nichts, das Angst machen müsste, aber eine Quelle, die dauernd sinkt (Staatsanleihen) und ein Empfänger, der dauernd steigt, obwohl höchstverschuldet (Breitbandrealwirtschaft), das funktioniert eben schon mathematisch nicht lange.

Eine Reallokation der sinnlosen Immobilienweiteraufblasung zu Gunsten des Ankaufes von mehr Staatsanleihen ist überfällig. Falls das Volumen an von der Zentralbank angekauften Staatsanleihen aber sogar - ganz falsch - sänke, droht Ungemach.


© Mag. Christian Vartian
www.vartian-hardassetmacro.com



Das hier Geschriebene ist keinerlei Veranlagungsempfehlung und es wird jede Haftung für daraus abgeleitete Handlungen des Lesers ausgeschlossen. Es dient der ausschließlichen Information des Lesers.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"