Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Los! Jetzt ist Zeit für Gold und Goldaktien

20.08.2021  |  The Gold Report
Normalerweise beginne ich diese Artikel mit einem Thema, das nichts mit Edelmetallinvestitionen zu tun hat, sich aber zumindest darauf reimt. Da wir uns in der alles entscheidenden Mitte des Monats August befinden, verzichte ich auf Geschichten über meinen geliebten Fido oder Hockey oder die Vermeidung von Felsen (auch bekannt als "Bootfahren") in der nördlichen Georgian Bay und widme mich stattdessen einer entscheidenden Frage: "Wohin bewegen sich die Edelmetalle im Durchschnitt 2021?"

Ich hatte das Glück, dass ich am Donnerstag vor dem Bericht über die Beschäftigtenzahlen am 6. August nur mit einem mächtigen Volvo-Penta-Motor von den Bustard Islands nach Hause humpelte, denn so blieb mir die Aufgabe erspart, mich mit dem Lärm eines orchestrierten zweiseitigen "Takedowns" in den Papier-Edelmetallmärkten zu befassen, die von den Bullionbanken und opportunistischen Großhändlern dominiert werden.

Dies bedeutete auch, dass ich die Hunderte von Nachrichten von Anhängern vermeiden konnte, die nach einer solch heftigen, unnatürlichen Bewegung, die ihre unbestrittene Entschlossenheit in Bezug auf die Wirksamkeit des Besitzes von Gold, Silber und den damit verbundenen Explorations-, Entwicklungs- und Produktionsunternehmen, die alle am vergangenen Montag gründlich vernichtet wurden, zu erschüttern drohte, Rat suchten.

Das soll nicht heißen, dass ich mich unter meinem Schreibtisch versteckt habe; nachdem ich eine 50%-Position im börsengehandelten Junior-Goldminenfonds (GDXJ) gehalten hatte, habe ich am Dienstag und Donnerstag zu den Tiefstständen aufgestockt und bin nun zu 100% in meiner größten Handelsposition seit dem 16. März 2020 investiert.

Wenn wir auf die Ereignisse von Freitag und Sonntagabend nach dem Arbeitsmarktbericht zurückblicken, muss ich sagen, dass ich es zwar ablehne, bis zum Überdruss auf die kriminellen Handlungen der Bullionbanken und ihrer Handlanger (was alle Medienformate einschließlich Twitter einschließt) einzugehen, aber ich konnte nicht mehr mit den Augen rollen, als der Begriff "Manipulation" innerhalb von vier Tagen mehrere hunderttausend Mal verwendet wurde.

Zwar habe ich diese Stunts - diesen Blödsinn - während meiner 45-jährigen Reise in die übelriechenden Gruben der Crimex-Börse schon Hunderte Male gesehen, aber die Razzia am Sonntag, den 8. August, war nichts weniger als Wahnsinn. Gold im Wert von vier Milliarden Dollar wurde in einem kurzen Intervall "at-the-market" verkauft, ohne dass auch nur ein einziges Mal ein Preis oder eine Ausführung festgelegt wurde, was nur als Auftrag mit einem "bestimmten Preisziel" bezeichnet werden kann - was übrigens illegal ist.

Open in new window

Der Rückgang im Juni von über 1.900 USD auf 1.760 USD war eine ziemlich einfache Entscheidung, da der Relative-Stärke-Index (RSI) den größten Teil des Monats Mai über 70 gelegen hatte und dann abrupt nach unten drehte, zunächst am 3. Juni und dann erneut an einem weiteren verrückten Freitag am 11. Juni. In einer bizarren reaktionären Zuckung tauchte der jüngste Absturz aus dem Nichts auf, ohne dass es auch nur annähernd einen überkauften Zustand oder ein größeres politisches Ereignis gegeben hätte, das für den wahllosen Absturz verantwortlich gewesen wäre.

Es war, als hätte jemand bei der Fed beschlossen, dass ein Goldpreis von 1.900 USD ihrem Narrativ von der "vorübergehenden Inflation" in die Quere kommt, und den Absturz angeordnet, damit sie den Goldabfall als eine Art Bestätigung verwenden konnten. So abwegig das auch klingen mag, die Ereignisse der letzten 18 Monate haben mich dazu gezwungen, selbst das Unsinnige als möglich zu akzeptieren, und das ist ein trauriger Zustand.

Bei dem Versuch, diese Razzien in Bezug auf Motivation und Strategie zu erklären, gab es kürzlich ein Interview mit Andrew Maguire, in dem er über die Basel-III-Änderungen sprach, und trotz der Proteste über die den Goldbanken gewährten Ausnahmeregelungen scheint es, dass die Banken, die große Short-Positionen in nicht zugewiesenem Gold und Silber halten, bis zum 1. Januar 2022 Zeit haben, sich einzudecken. Der soeben veröffentlichte COT-Bericht für die Handelswoche, die am 10. August endete, liefert den entscheidenden Hinweis darauf, wer der Täter des Überfalls gewesen sein könnte, denn wie uns der legendäre Richard Russell vor Jahren lehrte, muss man immer "dem Geld folgen."

Das Geld deutet direkt auf die Händler hin, die seit Wochen aggressiv Leerverkäufe von Gold über 1.800 USD tätigen. Unter dem Deckmantel eines "besser als erwarteten" Beschäftigungsberichts (900.000 gegenüber 800.000 geschaffenen Arbeitsplätzen) führte eine 12,5%ige positive Überraschung bei den Arbeitsplätzen zu einem Absturz des Goldpreises um 130 USD je Unze, in dessen Verlauf die Händler 32.272 Goldkontrakte abdeckten, die 3.227.200 Unzen mit einem fiktiven Wert von 5,7 Milliarden USD zu den heutigen Preisen, aber nur 5,4 Milliarden USD zu den Tiefstkursen vom Sonntagabend entsprachen.

Das ergibt eine Differenz von 300 Millionen USD für vier Tage Arbeit, ein meisterhafter Geniestreich der Bullionbanken und eine grobe Dummheit (bis hin zur Vernachlässigung) der Managed-Money-Gang, einschließlich Hedgefonds und CTAs (Commodity Trading Advisors).

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"