Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Gold, eine "attraktive Versicherungspolice"

31.08.2021  |  Frank Holmes
Nach 20 Jahren neigt sich der längste Krieg in der Geschichte der USA endlich seinem (ungeschickt geführten) Ende zu. Der Krieg gegen den afghanischen Schlafmohnanbau hingegen wird wohl weiter eskalieren, was die Steuerzahler teuer zu stehen kommen könnte.

Falls Sie es nicht wissen: In Afghanistan wird eine große Menge dieses Stoffes produziert. Das Büro der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) schätzt, dass das Land für satte 85% des weltweiten Mohnangebots verantwortlich ist, von dem ein Großteil zur Herstellung von Morphin, Kodein und Heroin verwendet wird.

Die Taliban haben den Mohnanbau im Jahr 2000 "offiziell" verboten, aber schon bald festgestellt, dass sie auf die Pflanze nicht verzichten können. Mohn ist "eine attraktive Versicherungspolice", heißt es in einem aktuellen Bericht der Generalinspektion. Er ist "leicht, einfach zu transportieren, lukrativ und kann gelagert werden, um auf günstigere Markt- oder Sicherheitsbedingungen zu warten."

Seit 2002 haben die USA rund 9 Milliarden Dollar für die Bekämpfung des Drogenhandels der Taliban ausgegeben. Dennoch hat der Anbau weiter zugenommen. Im vergangenen Jahr nahm die Anbaufläche für Schlafmohn in Afghanistan gegenüber 2019 um 37% zu - und das, nachdem die US-Luftangriffe 2018 ein Viertel der von den Taliban betriebenen Mohnfelder zerstört hatten.

Open in new window

Glauben Sie, dass sich die Lage verbessern wird, jetzt wo das US-Militär auf dem Rückzug ist? Ich vermute nein. Wahrscheinlich müssen weitere Milliarden ausgegeben werden, um den Mohnanbau und -export, die wichtigste Finanzierungsquelle der Taliban, zu bekämpfen.


Gold und Bitcoin haben kein Gegenparteirisiko

Dies ist eine weitere Erinnerung daran, dass die US-Steuerzahler und Investoren ihre eigene "attraktive Versicherungspolice" gegen unkontrollierte Staatsausgaben und die Entwertung der Währung benötigen. Für mich ist Gold ein solcher Vermögenswert, da es kein Gegenparteirisiko hat. Je mehr Geld zur Deckung von Staatsausgaben gedruckt wird, desto wertvoller wird Gold meiner Meinung nach.

Das Gleiche gilt für Bitcoin, das viele als "digitales Gold" ansehen. Aber wie ich Michael Saylor während des Webcasts letzte Woche sagte, denke ich nicht, dass Bitcoin mehr als 2% bis 5% Ihres Portfolios ausmachen sollte. Die Kryptowährung hat ein unglaubliches Aufwärtspotenzial, aber da es sie erst seit 2009 gibt, hat sie nicht die jahrhundertelange Erfolgsgeschichte von Gold als Wertaufbewahrungsmittel.

Das Risiko ist genau der Grund, warum Palantir Technologies beschlossen hat, in Gold zu investieren.

Das Datenanalyseunternehmen, das unter anderem von dem Milliardär Peter Thiel gegründet wurde, gab kürzlich bekannt, dass es Goldbarren im Wert von 50 Millionen Dollar gehortet hat, um sich auf "eine Zukunft mit mehr schwarzen Schwänen" vorzubereiten. Darüber hinaus erlaubt Palantir - benannt nach den allsehenden Kristallkugeln in Herr der Ringe - seinen Kunden, für seine Software in Gold zu bezahlen. Die Entscheidung von Palantir "ist nur der Anfang dessen, was bald viele große Unternehmen sein werden, die ihre US-Dollar-Barmittel in Gold umwandeln", schrieb die National Inflation Association (NIA) in einer Mitteilung an ihre Abonnenten.


Wird Gold manipuliert?

Abgesehen davon tendiert Bitcoin nach oben - vor kurzem sprang er zum ersten Mal seit Mai über die Marke von 50.000 Dollar - während Gold seit dem letzten Flash Crash vor zwei Wochen, bei dem das gelbe Metall unter 1.700 Dollar je Unze fiel, weiterhin in einer sehr engen Spanne gehandelt wird.

Der stärkere Dollar trägt einen Großteil der Verantwortung für die Misere des Goldes. Aber irgendetwas passt nicht zusammen, wenn die Inflation im Jahresvergleich bei 5,4% liegt und die Realzinsen weiterhin stark negativ sind. Einem Maßstab zufolge sind die Zinsen heute so niedrig wie seit 1980 nicht mehr, dem Jahr, in dem Gold inflationsbereinigt sein Allzeithoch erreichte.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"