Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Platin erreicht Kaufniveau

06.09.2021  |  Christian Kämmerer
Zum Wochenauftakt gehört mal wieder dem Industrie- und Edelmetall Platin die Bühne. Denn faktisch zeigt sich das edle Metall seit der Rally vom Jahresauftakt sehr nüchtern und landete dabei wieder im getitelten Kaufniveau. Die die runde und zugleich psychologische Marke von 1.000 USD je Unze besitzt dabei reichlich Charme und so betrachten wir im Nachgang die Details.

Open in new window
Quelle Charts: Tradesignal Web Edition


Open in new window
Quelle Charts: Seasonax


Fazit:

Nach einigen besonders starken Rückschlägen im Sommerverlauf, touchierte Platin im August das Level von 1.000 USD. Dabei erfolgte ein erster Abprall am 09.08. und ein erneuter Rücklauf im Bereich des 19.08. - der Doppelboden lässt grüßen! Seither vollzieht sich eine unverkennbare Stabilisierung, sodass es durchaus interessant werden sollte. Einzig die bis zum Ende des Monats negativ erscheinende Saisonalität, könnte bei Aufgabe der Marke von 1.000 USD für einen nochmaligen Rücksetzer sorgen.

Doch verbleibt das edle Metall oberhalb von 1.000 USD, könnte sich bei einem Ausbruch über den kurzfristigen Abwärtstrend weiteres Potenzial gen Norden erschließen. Oberhalb von 1.050 USD erlaubt sich dabei weiteres Steigerungspotenzial bis zur Kreuzwiderstandszone um 1.150 USD. Erst oberhalb davon wäre auch das übergeordnet Chartbild wieder klar bullisch zu werten. Wir werden dies hier unverändert im Auge behalten. Denn faktisch kann es auch anders kommen.

Sollte Platin in diesem Kontext unter das Tief vom 19.08. bei 963 USD zurückfallen, wäre direktes Folgeabwärtspotenzial bis zur Unterstützungszone bei rund 870 USD gegeben. Bleibt auch dort eine Stabilisierung aus, müsste man von weiteren Verlusten hin zur Marke von 800 USD je Feinunze ausgehen. Dort zeigt sich eine hochgradig ausgeprägte Nachfragezone, sodass man spätestens dort von einer nachhaltigeren Stabilisierung ausgehen kann.

Denn unterhalb davon würden buchstäblich die Lichter ausgehen, doch erscheint dies im Kontext der historischen Bewertung von Platin, insbesondere auch im Kontext von Gold, beinahe ausgeschlossen.

Open in new window
Quelle Charts: Tradesignal Web Edition


Long Szenario:

Mit dem Doppelboden vom August und der möglichen Attacke auf die Abwärtstrendlinie rund um 1.050 USD, könnte sich insbesondere darüber weiteres Potenzial von mindestens 100 USD je Unze eröffnen. Dort findet dann die entscheidende Attacke auf den Kreuzwiderstand bei 1.150 USD statt. Ein Ausbruch wäre stark bullisch zu werten.


Short Szenario:

Sollte Platin erneut unter 1.000 USD zurückfallen, müsste man speziell unterhalb von 963 USD von einer weiteren Verlustphase bis mindestens zur nächsttiefergelegenen Unterstützung bei rund 870 USD ausgehen. Unterhalb dessen würde auch schon die massive Nachfragezone bei 800 USD je Unze auf einen Test warten.


© Christian Kämmerer
Head of German Speaking Markets
www.jfdbank.com



Offenlegung gemäß § 34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten derzeit investiert.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"