Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Platinangebot: Leichter Überschuss für 2021

09.09.2021  |  Presse
Leichter Überschuss für 2021, da durch eine Abarbeitung von Rückständen das Platinangebot steigt und das starke Wachstum der Automobil- und Industrienachfrage übertrifft


• Während der Erholung infolge der COVID-Pandemie steigt die weltweite Nachfrage im Vergleich zum Q2'20 um 23%, vor allem im Automobil- und Industriesektor
• Dank der schnelleren Abarbeitung von Rückständen durch Anlagenstillstände 2020 steigt das Angebot um 55%, wobei sowohl für das Q2'21 als auch für die Jahresprognose ein Überschuss besteht
• Nach zwei Rekordjahren pendelt sich die Investitionsnachfrage auf ein Niveau ein, das immer noch über dem Durchschnitt von vor der Pandemie liegt, da sich die COVID-bedingten Börsenzuflüsse nicht wiederholen


Der World Platinum Investment Council (WPIC) hat heute sein Platinum Quarterly für das zweite Quartal 2021 mit einer aktualisierten Prognose für 2021 veröffentlicht.

Obwohl die weltweite Nachfrage im Q2'21 den positiven Wachstumstrend der vorangegangenen drei Quartale insbesondere in den Segmenten Automobil und Industrie fortsetzte, führte die Kombination von bis zu 97% ausgelasteten Minen und einer schneller als erwarteten Verarbeitung von Material, das sich während der Anlagenstillstände im Jahr 2020 angesammelt hatte, zu einem Überschuss von 161 koz im Quartal.

Die Erholung der Wirtschaftsleistung überraschte selbst die optimistischsten Wachstumserwartungen, wovon die Platinnachfrage profitierte. Dies dürfte sich auch im weiteren Verlauf des Jahres fortsetzen. Die weltweite Platinnachfrage stieg im Vergleich zum Q2'20 um 23% (+352 koz) auf 1.907 koz, wobei für 2021 ein Anstieg um 1% (+59 koz) gegenüber 2020 auf 7.753 koz prognostiziert wird.

Das Recycling-Angebot hat sich noch nicht vollständig auf das Niveau von vor der Pandemie erholt (-13% im Vergleich zum Q2'19), aber das weltweite Minenangebot stieg im Vergleich zum Q2'20 um 65% (+615 koz), was durch die Verarbeitung unerwartet hoher Mengen des Rückstands, der durch die Anlagenstillstände im Jahr 2020 entstanden war, und durch den Abbau von 34 koz an veredelten Arbeitsvorräten begünstigt wurde. Die Nachricht, dass 300 koz der 500 koz Platin-Halbzeugbestände im Jahr 2021 verarbeitet werden sollen und nicht wie bisher angenommen 200 koz, bedeutet, dass das Angebot für das Jahr um 17% (+1.132 koz) steigt und für 2021 nun ein Überschuss von +190 koz prognostiziert wird.


Automobilnachfrage stieg trotz eines Mangels an Halbleitern um 75%

Die Automobilnachfrage stieg im Q2'21 im Vergleich zum Vorjahr um 75% (+285 koz), da sich die weltweite Produktion von Leichtfahrzeugen von der Pandemie erholte. Ohne die weltweiten Produktionsstopps aufgrund des anhaltenden Mangels an Halbleitern wäre die Nachfrage nach Platin um schätzungsweise 50 koz höher gewesen.

Die Platinnachfrage in der Automobilindustrie stieg in Europa am deutlichsten an (82%, 127 koz), was auf die Einführung der Euro-6d-Norm und eine gewisse Substitution von Palladium durch Platin zurückzuführen ist. Die Nachfrage stieg, obwohl der Anteil von Dieselfahrzeugen am Absatz weiterhin fiel. Auch in Nordamerika war ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen. Die Fahrzeugproduktion stieg dort stark an und erhöhte die Platinnachfrage um 130% (+51 koz).

Es wird erwartet, dass sich diese Nachfragekategorie in diesem Jahr stark erholen wird – um 22% (+529 koz) gegenüber 2020 – und auch höher als 2019 (+2%, +58 koz) sein wird.


Industrielle Nachfrage steigt um 46% und übertrifft das Niveau von vor der Pandemie

Die Erholung von den Auswirkungen der COVID-Pandemie zeigte sich insbesondere im Industriesegment, das gegenüber Q2'20 um 46% (+188 koz) und gegenüber Q2'19 um 10% (+54 koz) zulegte. Es wird erwartet, dass die Verwendung von Platin in industriellen Anwendungen bis 2021 um 25% (+493 koz) zunehmen wird.

Die Verbrauchernachfrage nach Erdöl im Zuge der weltweiten wirtschaftlichen Erholung führte dazu, dass sich die Nachfrage nach Platin-Erdöl mehr als verdoppelte (+22 koz). Dieser Trend lässt erwarten, dass die Nachfrage nach Platin-Erdöl bis 2021 um 65% (+71 koz) steigen wird. In der Zwischenzeit stieg die Platinnachfrage in der chemischen Industrie im Q2'21 gegenüber dem Q2'20 um 83% (+93 koz) und in der Glasindustrie um 39% (+31 koz). Auch die Prognosen für 2021 sehen einen Anstieg um 14% (+80 koz) bzw. 69% (+268 koz) vor.


Starke Erholung im Schmuckbereich nach schwachem Q2'20, aber beeinträchtigt durch chinesische Schwäche

Die Schmuckherstellung stieg im Q2'21 um 19% (+73 koz), angetrieben durch die starke Nachfrage in Europa (+125%, +36 koz) und Nordamerika (+141%, +65 koz), wobei die Verbesserung der Verbraucherstimmung, die anziehende Konjunktur und wieder stattfindende Hochzeiten eine wichtige Rolle spielten. Im Gegensatz dazu ging die chinesische Produktion um 25% (-54 koz) zurück, was auf den scharfen Wettbewerb durch Gold und COVID-bedingte Störungen zurückzuführen ist.

Die weltweite Nachfrage nach Platinschmuck wird im Jahr 2021 voraussichtlich um 4% (+69 koz) steigen, wobei die größten Zuwächse in Europa (+20%) und Nordamerika (+35%) zu erwarten sind. Diese gesunden Zuwächse werden durch einen erwarteten Rückgang von 14% in China (-116 koz) wieder neutralisiert.


Investitionsnachfrage beruhigt sich nach zwei gewaltigen Jahren

Nach der außergewöhnlichen Nachfrage in den Jahren 2019 und 2020 nach börsengehandelten Fonds sowie Barren und Münzen, im Jahr 2020 durch beispiellose Zuflüsse von Börsenaktien noch weiter gesteigert, lag die Anlegernachfrage im Q2'21 bei robusten 191 koz, wenn auch um 50% niedriger als im Vorjahr.

Die ETF-Bestände stiegen im Q2'21 um 31 koz und im H1'21 um 137 koz, wobei starke Zuwächse in Nordamerika und Europa die Rückgänge in Südafrika ausglichen. Dort profitierte die Rotation der ETF zu Platinminenaktien von den guten Dividendenrenditen. Die Nachfrage nach Barren und Münzen blieb im Quartal historisch hoch und ging im Jahresvergleich leicht um 10% auf 111 koz zurück. Die Börsenbestände stiegen um 49 koz als Reaktion auf die verstärkte Risikominderung durch Market-Maker-Banken.

Für das Jahr wird eine Investitionsnachfrage von 521 koz prognostiziert, was zwar 66% unter dem Wert für 2020 liegt, aber immer noch über dem 2013-Durchschnitt von vor der Pandemie von 495 koz pro Jahr.

Paul Wilson, CEO des World Platinum Investment Council, kommentierte: "Seit Beginn dieses Jahres hat das Tempo der wirtschaftlichen Erholung die Erwartungen übertroffen, und sowohl die Platinnachfrage als auch das Angebot sind gestiegen – ein Trend, der sich für den Rest des Jahres fortsetzen dürfte."

"Wir haben zwar unsere Prognose auf einen leichten Überschuss im Jahr 2021 korrigiert, doch sollte dies vor dem Hintergrund der beispiellosen und drastischen Veränderungen durch die Pandemie gesehen werden. Es gibt derzeit eine Reihe von unterschiedlichen Dynamiken. Kurzfristig hat der vorübergehende Charakter des höheren Minenangebots 2021 und 2022, das sich aus der Verarbeitung des während der Anlagenstillstände 2020 anfallenden Halbzeugs ergibt, zu einem Angebotsanstieg geführt, der das Gleichgewicht gekippt hat. Gleichzeitig wird das Wachstumspotenzial im Automobilsektor durch den Mangel an Chips beeinträchtigt. Längerfristig gibt es jedoch Anzeichen für eine stabile Konjunktur, von der insbesondere die Industrie- und die Automobilbranche profitieren. Ein Nachfragewachstum scheint aufgrund einer höheren Auslastung und steigenden Produktion von Schwerlastfahrzeugen, der zunehmenden Substitution von Palladium durch Platin, des Wachstums der industriellen Nachfrage und des wachsenden Interesses der Investoren an der aufkeimenden Wasserstoffwirtschaft wahrscheinlich."

Open in new window

© World Platinum Investment Council
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"