Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Zukunft des Silbers

12.09.2021  |  Stefan Gleason
Die kurzfristige Entwicklung des Silberpreises bleibt in einem unruhigen Marktumfeld ungewiss. Seine Zukunft sieht jedoch rosig aus. Neben der zunehmenden Verwendung des weißen Metalls in der Hightech- und alternativen Energiebranche setzen einige Silberbullen auf eine steigende Goldnachfrage von Privatanlegern und eine mögliche Wiederbelebung der Verwendung von Silber als Währung.

Die Geschichte von Silber als Geld ist weitgehend in Vergessenheit geraten - und kommt selbst in Kreisen, die sich mit gesundem Geld beschäftigen, wo Gold die meiste Aufmerksamkeit auf sich zieht, manchmal zu kurz. Tatsächlich ist Silber im Laufe der Geschichte häufiger als Münzgeld in Umlauf gebracht worden als Gold.

In dem Buch The Story of Silver: How the White Metal Shaped America and the Modern World von William L. Silber heißt es: "Silber hat Gold als bevorzugte Währung für den größten Teil der aufgezeichneten Geschichte dominiert, vor allem weil es knapp, aber nicht zu knapp war, so dass es seinen Wert behielt, aber reichlich vorhanden war, um den expandierenden Handel zu unterstützen."

Da sein Wert so stark konzentriert ist, eignet sich Gold eher als Wertanlage als für die Abwicklung alltäglicher Transaktionen. Die Wertkonzentration von Silber ist jedoch ideal für die Prägung von Umlaufmünzen. Silbermünzen waren in den Vereinigten Staaten bis 1964 als Geld im Umlauf. Der Prozess der Abschaffung der zentralen Stellung von Gold und Silber im Geldsystem hatte jedoch Jahrzehnte gedauert.

Schon vor der Gründung der Federal Reserve im Jahr 1913 hatten bestimmte Interessen im Bankwesen und in der Politik darauf hingearbeitet, die Monetarisierung von Silber aufzuheben. Im Jahr 1873 beschloss der Kongress, den Silberdollar abzuschaffen. Dies löste die so genannte Free-Silver-Bewegung aus, die dafür eintrat, dass das Angebot an Silbermünzen entsprechend der Nachfrage erhöht werden konnte.

Im Jahr 1896 hielt der populistische Redner William Jennings Bryan vor dem Nationalkongress der Demokraten seine berühmte "Cross-of-Gold"-Rede: "Wir werden den Bimetallismus wiederherstellen. Ihr werdet der Arbeiterschaft nicht diese Dornenkrone auf die Stirn drücken. Ihr werdet die Menschheit nicht an einem Kreuz aus Gold kreuzigen." Damals sah Bryan Gold als das Geld der Eliten und Silber als das Geld der Massen an.

"Ab Ende 1933, nachdem Gold bereits verstaatlicht und konfisziert worden war, begann das Finanzministerium, in den Silbermarkt einzugreifen, indem es den doppelten Marktpreis für neu abgebautes heimisches Silber zahlte - alles im Austausch für die politische Unterstützung von Politikern in westlichen Bergbaustaaten für FDRs New Deal", schreibt Joakim Book vom American Institute for Economic Research. Im Jahr 1962 erklärte die Kennedy-Regierung, dass es für das Finanzministerium "unwirtschaftlich" sei, weiterhin große Mengen an Silber als Währungsreserven zu horten. Kurz darauf stellte die Regierung den Druck von Silberzertifikaten und die Prägung von Silbermünzen ein.

Ist die Geschichte von Silber als Geld damit zu Ende? Nein, nicht solange es weiterhin von Einzelanlegern in ausgabefähiger Form angesammelt wird. Im vergangenen Jahr stieg die Nachfrage nach Silbermünzen massiv an. Inzwischen gibt es immer mehr Möglichkeiten, Silber über die digitale Blockchain zu kaufen und auszugeben. Smartphone-Apps, die mit physischen Silberkonten verknüpft sind, könnten ebenfalls dazu beitragen, dass Silber wieder mehr als Währung verwendet wird.

Doch nach dem Gresham'schen Gesetz ("Schlechtes Geld verdrängt das gute") geben die Menschen lieber abwertende Fiatwährung aus und horten Geldwerte, die bessere Wertaufbewahrungsmittel sind. Solange die Federal-Reserve-Noten ihren obligatorischen Status als gesetzliches Zahlungsmittel behalten, werden Edelmetalle wahrscheinlich in erster Linie als nicht zirkulierendes Geld verwendet werden.

Gold ist das bevorzugte Geldmetall für Superreiche und institutionelle Inhaber, einschließlich Zentralbanken. Silber ist das bevorzugte Geldmetall für diejenigen, die nur über begrenzte Mittel verfügen, und für diejenigen, die aus dem relativen Preisvorteil von Silber gegenüber Gold Kapital schlagen wollen.

Sollte Silber in größerem Umfang akkumuliert und als Hartgeld anerkannt werden, dann würde der monetäre Aufschlag von Gold gegenüber Silber wahrscheinlich schrumpfen. Heute wird Gold zum etwa 74-fachen des Silberpreises gehandelt. Historisch gesehen tendiert er dazu, zu einem Verhältnis von etwa 16:1 zurückzukehren. Sollte dies wieder der Fall sein, könnten die Kursgewinne bei Silber explosionsartig sein.

Niemand weiß, was die Zukunft bringen wird, aber die Lehren aus der Geschichte können uns helfen, unsere Strategien zu ergründen und unsere Erwartungen zu formulieren. Die heutigen monetären und politischen Eliten wollen, dass wir die Geschichte beiseiteschieben. Sie wollen, dass wir den "Experten" und ihren (oft wechselnden) Meinungen folgen, dass wir jede neue Technologie annehmen und dem neuesten "Woke"-Diktat (das noch vor wenigen Jahren nicht einmal ein Thema war) religiös gehorchen.

Die heutige Generation ist die erste, die für die historischen Denkmäler und Statuen bekannt sein wird, die sie mit selbstgerechter Freude niedergerissen hat, und nicht für die, die sie geschaffen hat. Der Narzissmus, mit dem die Geschichte verachtet wird, weil sie nicht dem aktuellen kulturellen Zeitgeist entspricht, beraubt auch künftige Generationen der Möglichkeit, sich mit der Vergangenheit zu ihren eigenen Bedingungen auseinanderzusetzen.

An der Währungsfront arbeiten die Zentralplaner der Federal Reserve und des Internationalen Währungsfonds eifrig an Plänen, alle physischen Währungen abzuschaffen und die Öffentlichkeit zu zwingen, vollständig digital zu werden. Auf diese Weise können alle Transaktionen in Echtzeit nachverfolgt und besteuert werden.

Die Geschichte lehrt uns, dass alle Fiatgeldsysteme irgendwann zusammenbrechen - manchmal langsam, manchmal plötzlich. Weder Papier noch die von den Zentralbanken ausgegebenen Computerziffern sind auf Dauer wertbeständig. Aber Gold und Silber haben ihren Wert immer behalten. Mit ihrer jahrtausendealten Geschichte im Rücken können Anleger darauf vertrauen, dass sie auch in Zukunft einen realen Wert behalten werden, unabhängig davon, welche offizielle oder inoffizielle Rolle sie als Geld spielen.


© Stefan Gleason
Money Metals Exchange



Der Artikel wurde am 9. September 2021 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"