Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Rückläufige Preise in einem inflationären Umfeld

18.09.2021  |  Steve Saville
In den letzten vier Monaten kam es parallel zu spektakulären Preissteigerungen bei Kohle und Erdgas sowie zu spektakulären Preisrückgängen bei Holz und Eisenerz. Die folgenden Charts zeigen den Absturz des Holzpreises um 70% gegenüber seinem Höchststand im Mai 2021 und den Absturz des Eisenerzpreises um 40% gegenüber seinem Höchststand im Juli 2021.

Open in new window
Open in new window

Ein gängiges Argument gegen ein allgemeines Inflationsproblem ist, dass der starke Anstieg der Rohstoffpreise auf vorübergehende marktspezifische Versorgungsprobleme zurückzuführen ist, die zu einem starken Preisrückgang führen, sobald die Versorgungsprobleme behoben sind. Zur Untermauerung dieses Arguments können die Preiseinbrüche bei Holz und Eisenerz angeführt werden. An diesem Gedankengang ist etwas Wahres dran. Das gleiche Argument hätte jedoch auch in den 1970er Jahren angeführt werden können, als jeder große Anstieg der Rohstoffpreise in diesem Jahrzehnt auf ein marktspezifisches Angebotsproblem zurückzuführen war.

Solange die Inflation nicht zur "Hyperinflation" wird, d.h. solange der Wert des Geldes im Verhältnis zu allem anderen nicht zusammenbricht, führt ein starker und schneller Preisanstieg eines Rohstoffs zu einem zusätzlichen Angebot und/oder einer geringeren Nachfrage, was schließlich zu einem starken Preisrückgang führt. Diese Abfolge von Ereignissen hat sich in den letzten 12 Monaten auf den Holz- und Eisenerzmärkten voll abgespielt, und bis Mitte nächsten Jahres wird sie sich wahrscheinlich auch auf den Erdgas- und Kohlemärkten voll abgespielt haben.

Der Hinweis darauf, dass die Preisbewegung monetäre Wurzeln hat, liegt in ihrer Häufigkeit, d.h. in der Anzahl der Märkte, die große Preisanstiege erleben. Jeder einzelne enorme Preisanstieg kann auf marktspezifische Angebotsengpässe zurückgeführt werden, aber wenn dasselbe auf so vielen verschiedenen Märkten zu verschiedenen Zeiten innerhalb eines mehrjährigen Zeitraums geschieht, können wir sicher sein, dass die Ursache mit dem Geldsystem selbst zusammenhängt.

Im gegenwärtigen Umfeld ist die Ursache die Kombination aus rascher monetärer Inflation dank der Zentralbank und einem enormen Anstieg der staatlichen Defizitausgaben. Dank der Fed ist das Angebot an US-Dollar heute um etwa 50% größer als noch vor zwei Jahren. Dank der Regierung hat das neu geschaffene Geld viel mehr bewirkt, als nur die Preise von Finanzanlagen in die Höhe zu treiben.


© Steve Saville
www.speculative-investor.com



Regelmäßige Finanzmarktprognosen und -analysen stehen auf unserer Webseite www.speculative-investor.com zur Verfügung. Zurzeit bieten wir keine kostenlosen Probeabos an, aber Gratisbeispiele unserer Arbeit (Auszüge aus unseren regelmäßig erscheinenden Kommentaren) können Sie unter www.speculative-investor.com/new/freesamples.html abrufen.

Dieser Artikel wurde am 13. September 2021 auf www.tsi-blog.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"