Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Clint Siegner: Drei Lügen, die uns Händler "seltener" Münzen häufig erzählen

15.09.2021
Wir erhalten regelmäßig Anrufe von Kunden von Money Metals Exchange, die von einem der vielen Verkäufer seltener Münzen (oder Numismatikern) über den Tisch gezogen wurden, die anscheinend bereit sind, alles zu sagen, um ihre Verkaufsprovisionen zu verdienen. Numismatische Händler werben für Gold und Silber und sprechen berechtigte Sorgen über Inflation, Staatsverschuldung und die Wahrscheinlichkeit einer weiteren Finanzkrise an. Diejenigen, die anrufen, um in Goldbarren zu investieren, werden auf ein ganz anderes Produkt verwiesen – illiquide, überteuerte und "seltene" Proof- und Gedenkmünzen. Und sie werden mit großen Abschlägen konfrontiert, wenn sie versuchen, später zu verkaufen.

Nur Münzsammler mit speziellen Kenntnissen sollten sich auf dem Markt für numismatische Münzen betätigen. Anleger, die einfach nur Gold und Silber als Absicherung gegen Inflation und Ungewissheit suchen, sollten sich an einen seriösen Händler wenden, der Bullionmünzen, Ronden und Barren mit geringerem Wert verkauft. Hier sind drei der häufigsten Täuschungen, die von Verkäufern "seltener" Münzen verwendet werden...


Lüge Nr. 1: Seltene Münzen sind einzigartig "konfiszierungssicher"

Diese Unwahrheit beruht auf der Executive Order #6102 von Präsident Franklin D. Roosevelt, die Bürger, die mehr als 5 Unzen Goldmünzen besaßen, dazu verpflichtete, die "überschüssigen" Münzen gegen Dollar einzutauschen, und das "Horten" von Gold zu einem Verbrechen machte. Eine Ausnahme wurde für wirklich seltene und sammelwürdige Goldmünzen gemacht (viele gewöhnliche Münzen, die numismatische Verkäufer heute verkaufen, fallen übrigens nicht unter diese Definition). Nur wenige Monate später ließ FDR alle, die kooperierten, ihr Gold abgeben, als er den Dollar um fast 50% abwertete und den offiziellen Goldpreis auf 35 Dollar je Unze festsetzte.

Zu diesem Zeitpunkt war der Dollar formell durch Gold gedeckt. Indem die Öffentlichkeit gezwungen wurde, ihr Gold abzugeben, konnte die Geldmenge ausgeweitet werden, um dem deflationären Druck entgegenzuwirken und massive neue Ausgabenprogramme der Bundesregierung zu finanzieren. Präsident Richard M. Nixon schlug 1971 das Goldfenster zu, so dass Geld nun ohne diese wichtige Einschränkung gedruckt werden kann. Mit anderen Worten: Die Zentralplaner "brauchen" Ihr Gold nicht mehr, um ihre Inflationspolitik zu verfolgen.

Wenn die Regierung heute unseren Reichtum konfiszieren möchte (weil es nicht schnell genug geht, ihn einfach durch Inflation zu stehlen), würden wir erwarten, dass die Beamten das nehmen, was ihnen am leichtesten in die Hände fällt - und/oder die Steuern erhöhen. Finanzielle Vermögenswerte sind nicht nur leicht auffindbar, sondern auch leicht elektronisch zu konfiszieren, im Gegensatz zu physischem Gold und Silber, das sicher aufbewahrt wird.

Das von den Verkäufern seltener Münzen vorgebrachte Argument der "Konfiszierungssicherheit" ist auch in anderer Hinsicht nicht stichhaltig. Zwei Bundesgesetze - eines aus dem frühen 20. Jahrhundert und ein weiteres aus den 1970er Jahren - geben der US-Regierung die Befugnis, in Zeiten des nationalen Notstandes oder des Krieges jedes beliebige Privatvermögen zu beschlagnahmen. Nichts ist automatisch ausgenommen.


Lüge Nr. 2: Seltene Münzen sind für Kapitalertragssteuerzwecke "nicht berichtspflichtig"

Die Wahrheit ist, dass die staatlichen Meldepflichten für Sammlerstücke und Goldbarren praktisch identisch sind. Nur in äußerst seltenen Fällen müssen Händler den Kauf oder Verkauf von Gold- oder Silberbarren dem Finanzamt melden. Die wichtigsten Ausnahmen sind Käufe von mehr als 10.000 Dollar in bar oder Verkäufe von sehr großen Gold- und Silberbarren - Barren, die für die Lieferung im Rahmen eines Terminkontrakts verwendet werden können. Bei der überwältigenden Mehrheit der Transaktionen sind die US-Händler nicht verpflichtet, irgendeine Art von Bericht zu erstellen.

Was die Verkäufer seltener Münzen "vergessen" zu erwähnen, ist, dass jeder Kapitalgewinn, den Sie beim Verkauf einer seltenen Münze erzielen, immer noch in Ihrer Steuererklärung angegeben werden muss - unabhängig davon, ob Ihr Händler eine 1099-Informationserklärung eingereicht hat oder nicht. Die Steuerpflichten sind für numismatische Münzen und Anlagemünzen gleich. Gewinne aus Münzen, die länger als ein Jahr gehalten werden, werden mit dem Steuersatz für Sammlerstücke besteuert, der 28% beträgt. Kurzfristige Gewinne werden als normales Einkommen besteuert.


Lüge Nr. 3: Seltene Münzen bieten stärkeres Gewinnpotenzial

Numismatische Münzen sind weit davon entfernt, größere Gewinne zu generieren als Goldbarren, im Gegenteil. Die unverschämten Kauf-/Verkaufsspannen, die bei numismatischen Münzen (und Proof-Münzen) üblich sind, schmälern das Gewinnpotenzial, das mit dem Besitz dieser Münzen verbunden ist, erheblich. Es kommt außerordentlich häufig vor, dass ahnungslose Käufer seltener Münzen dazu verleitet werden, das Doppelte des Schmelzwertes für Münzen zu bezahlen, die ganz und gar nicht "selten" sind.

Da die Münzen beim Verkauf nur einen sehr geringen Aufschlag gegenüber dem Schmelzwert erzielen, muss der Besitzer unter Umständen warten, bis sich der Metallpreis verdoppelt hat, nur um die Kosten zu decken. Der beste Weg, sich vor Betrug zu schützen, besteht darin, herauszufinden, wie hoch der Rückkaufpreis für eine Münze wäre, wenn Sie sie später am selben Tag wieder verkaufen würden. Bei Anlagemünzen, Barren und Rundmünzen beträgt die Preisspanne in der Regel weniger als 15% (und kann unter 5% liegen).


© Clint Siegner



Der Artikel wurde am 13. September 2021 auf www.moneymetals.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Münzen und Barren
Gold Verkauf
Känguru 1.574,00 €
Krügerrand 1.565,62 €
Maple Leaf 1.563,76 €
Panda 1.674,25 €
Philharmoniker 1.566,63 €
Känguru, 1/2 oz 819,25 €
Känguru, 1/4 oz 424,85 €
Känguru, 1/10 oz 188,50 €
Vreneli, 20 Fr. 325,86 €
Goldbarren, 100 g 4.998,00 €
Goldbarren, 250 g 12.337,00 €
Silber Verkauf
Kookaburra, 1 kg 793,25 €
Silberbarren, 1 kg 812,77 €
Platin Verkauf
Schnabeltier 1.116,22 €
Platinbarren, 100 g 3.696,78 €
Palladium Verkauf
Palladiumbarren, 100 g 7.038,35 €

Stand: 03:36 Uhr (*)

weitere Münzkurse

Stand: 03:36 Uhr (*)

weitere Münzkurse

Stand: 03:36 Uhr (*)

weitere Münzkurse

Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"