Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Die Rückkehr der Stagflation

17.09.2021  |  John Mauldin
- Seite 4 -
Dies beginnt sich erst jetzt in den Wachstumsprognosen niederzuschlagen. Wir sehen es zuerst bei den nicht-subjektiven Modellen, die schneller reagieren als menschliche Prognostiker. Hier ist die GDPNow-Prognose der Atlanta Fed vom 2. September. Beachten Sie, wie die grüne Linie (ihr Modell) Ende August nach unten drehte. Ich gehe davon aus, dass sie bis Ende September noch weiter zurückgehen wird. Der Blue-Chip-Konsens hinkt ein wenig hinterher, aber ich bezweifle, dass er so schnell zurückgehen wird. Andererseits liegen sie häufiger falsch als nicht, fast immer nach oben.

Open in new window

Im Artikel von letzter Woche wurde dargelegt, warum bis zu 4 Millionen Menschen nicht mehr als Teil der Erwerbsbevölkerung angesehen werden können, zumindest vorläufig. Das sind fast 3% der gesamten Erwerbsbevölkerung, und da sich das BIP aus der Zahl der Arbeitskräfte mal der Produktivität ergibt, ist ab dem vierten Quartal mit einer 3%igen Belastung des BIPs zu rechnen, es sei denn, eine enorme Zahl von Menschen kehrt zur Arbeit zurück. Das ist in den Daten sicherlich noch nicht enthalten.

COVID hatte Auswirkungen auf die Arbeitskräfte, die wir immer noch nicht verstehen können. Ob es sich nun um Frühverrentungen, gesundheitliche Probleme, lange COVID-Invalidität, eine Verdoppelung der Zahl der Familien mit Hausunterricht, übermäßige staatliche Leistungen oder (was wahrscheinlicher ist) eine Mischung aus all diesen Faktoren und noch mehr (wie bereits bestehende demografische Trends) handelt, der Arbeitskräftemangel begrenzt die Produktion. Die steigende Produktivität kann einen Teil davon ausgleichen, aber nicht alles. Und vielleicht nicht schnell genug, um eine weitere Rezession abzuwenden.

Auch andere Dinge könnten helfen. Wir sehen eine erhebliche neue Nachfrage nach bestimmten Produkten und Dienstleistungen sowie den Wunsch, die Lagerbestände wieder aufzustocken. Dies würde sich positiv auf das BIP auswirken. Aber sie sind nicht sicher, und es ist nicht klar, wie sehr sie helfen würden. Die Unternehmen haben Mühe, sich anzupassen.


Die menschliche Infrastruktur - Sand im Getriebe

An dieser Stelle werde ich in Schwierigkeiten geraten. Das aktuelle 3,5-Billionen-Dollar-Infrastrukturgesetz wäre, wenn es in der vorgeschlagenen Form verabschiedet würde, ein massiver Schlag für die Wirtschaft. Man kann die Steuern nicht in dem Maße anheben, wie es dieser Vorschlag vorsieht, ohne negative Auswirkungen zu erwarten. Und das sind nur die großen Steuererhöhungen. Überall in der Gesetzgebung gibt es versteckte Kostenerhöhungen.

Senator Manchin hat erklärt, dass er einen Gesetzentwurf dieser Größenordnung nicht unterstützen wird. Senatorin Sinema hat ebenfalls angedeutet, dass sie dies nicht tun wird.

Meinen Quellen in Washington zufolge gibt es eine Zahl zwischen 1 und 1,5 Billionen Dollar, die sie akzeptieren könnten, was eine Erhöhung der Kapitalertrags- und Unternehmenssteuern (sowie der persönlichen Steuern auf höhere Einkommen) zur Folge hätte, um die Ausgaben zu finanzieren. Erschwerend kommt hinzu, dass die Regierung in den nächsten ein bis zwei Monaten keinen Kredit mehr aufnehmen kann, wenn der Kongress die Schuldenobergrenze nicht anhebt oder aussetzt. Möglicherweise wird dies Teil des Gesetzes zur Versöhnung im Infrastrukturbereich. Ich habe keine Ahnung, wie das ablaufen würde, aber wir werden es bald wissen.

Ich möchte hier keine Vorhersage machen. Diese Arbeitsfragen, die Inflation und die gesetzgeberischen Manöver schaffen eine große Unsicherheit. COVID und vieles mehr werden sich in den nächsten Monaten auf die Wirtschaft auswirken. Der Markt ist derzeit auf Perfektion getrimmt. Und zugegeben, die Gewinne des S&P 500 gehen durch die Decke. Es geschieht viel Gutes zur gleichen Zeit, in der all diese Probleme ins Spiel kommen. Wenn die Probleme, die ich oben hervorgehoben habe, auf positive Weise gelöst werden, könnte der Markt nach oben explodieren.

Ich will damit sagen, dass es äußerst gefährlich ist, davon auszugehen, dass das jüngste starke Wachstum bis 2022 und darüber hinaus anhalten wird. Die wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID werden erheblich bleiben, aber abnehmen, wenn wir alle lernen, damit umzugehen. Entweder kehren wir zu den früheren Trends zurück, die nicht großartig waren, oder es bilden sich neue Trends heraus.

Wenn letzteres der Fall ist, könnten sie anders, aber nicht unbedingt besser sein. Diese potenziellen Probleme könnten sich zu tatsächlichen Problemen und einer Rezession entwickeln. Die Wirtschaft befindet sich viel zu nahe am Stillstand. Wenn sich die Motoren nicht mehr drehen, muss Ihr Portfolio darauf vorbereitet sein.

Ich bin zunehmend besorgt, dass die US-Notenbank mit der Inflation spielt und dass sich die Wirtschaft stärker abschwächen könnte, als sie derzeit prognostiziert. Sie geht grob von einem Wachstum von 2% bis 3% und einer Inflation von etwas über 2% aus. Das wäre ein sehr gutes Ergebnis. Ich mache mir eher Sorgen, dass sie sich irren, wie schon so oft in der Vergangenheit, und wir das Schlimmste von beidem bekommen: eine höhere Inflation und ein geringeres Wachstum - mit einem Wort: Stagflation.


© John Mauldin
www.mauldineconomics.com


Dieser Artikel wurde am 10. September 2021 auf www.mauldineconomics.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"