Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Zerohedge: Sieben mögliche Gründe für die nächste Finanzkrise

02.10.2021
Der große Finanzhistoriker Charles Kindleberger wies in den 1970er Jahren darauf hin, dass die Geschichte über mehrere Jahrhunderte hinweg gezeigt hat, dass es etwa alle zehn Jahre eine Finanzkrise gab. Seine Beobachtung gilt noch immer. In jedem Jahrzehnt seit seinem Klassiker "Manias, Panics and Crashes" von 1978 sind solche Krisen tatsächlich immer wieder ausgebrochen, in den 1980er, 1990er, 2000er, 2010er Jahren und erneut im Jahr 2020.

Open in new window

Was könnte die nächste Krise in dieser langen, wiederkehrenden Serie auslösen? Ich schlage sieben Möglichkeiten vor:


1. Was niemand kommen sieht

Eine bemerkenswerte Schlagzeile aus dem Jahr 2017 lautete "Yellen: Zu unseren Lebzeiten erwarte ich keine Finanzkrise." Die damalige Chefin der US-Notenbank hatte Recht, dass sie sie nicht kommen sah; dennoch kam es noch zu ihren und unseren Lebzeiten im Jahr 2020 zu einer neuen Finanzkrise, die unerwartete Ursachen hatte. Es ist ein bekanntes Sprichwort: "Das Riskanteste ist das, was man nicht kommen sieht." Besonders riskant ist das, was man nicht für möglich hält, was aber trotzdem passiert.

Über die globale Finanzkrise 2007-09 sagte ein ehemaliger stellvertretender Vorsitzender der Federal Reserve ganz offen: "Wir haben es nicht nur nicht kommen sehen", sondern hatten mitten in der Krise "Schwierigkeiten zu verstehen, was passiert ist." In ähnlicher Weise "sahen die Zentralbanken und Regulierungsbehörden den Zusammenbruch nicht kommen, ebenso wenig wie sie sein potenzielles Ausmaß vorhersehen konnten", wie ein anderer führender Zentralbankexperte schrieb.

Die nächste Finanzkrise könnte ähnlich verlaufen - wir könnten erneut einen blinden Schlag einstecken. In seinen Memoiren über die Krise 2007-09 schrieb der ehemalige Finanzminister Henry Paulson: "Wir hatten keine andere Wahl, als uns auf dem Hosenboden zu bewegen und uns alles selbst zurechtzulegen." Wenn die nächste Finanzkrise wieder durch etwas ausgelöst wird, das wir nicht kommen sehen, werden die Reaktionen der Regierungen wieder aus dem Bauch heraus getroffen werden.


2. Ein rein bösartiger Makro-Hack des Finanzsystems

Wir erfahren immer wieder, wie anfällig selbst die "sichersten" Systeme für Hackerangriffe sind, insbesondere durch staatlich gesponserte Hacker. Ich denke hier nicht an einen Hack, um Geld zu machen oder Erpressungsgelder zu kassieren, oder an einen Hack zu Spionagezwecken, sondern an einen rein böswilligen Hack mit dem einzigen Ziel, Zerstörung und Panik zu verursachen, um die Vereinigten Staaten lahmzulegen, indem unsere erstaunlich komplexen und völlig computerabhängigen Finanzinformationssysteme zum Erliegen gebracht werden.

Stellen Sie sich vor, Makro-Hacker würden mit der gleichen zerstörerischen Motivation angreifen wie die Terroristen vom 11. September 2001. Nehmen wir an, wenn sie zuschlagen, können die Handels- und Zahlungssysteme nicht abgerechnet werden, es gibt keine Marktpreise, niemand kann die Salden seiner Konten oder den Wert seiner Risikopositionen in Erfahrung bringen, und niemand weiß, wer pleite oder zahlungsfähig ist. Das ist mein zweites, nächstes Krisenszenario.


3. Alle Zentralbanken machen es gemeinsam falsch

Wir wissen, dass die großen Zentralbanken wie ein enger internationaler Club agieren. Ihre Entscheidungen sind mit enormer Unsicherheit behaftet, und infolgedessen zeigen sie ein ausgeprägtes kognitives und verhaltensorientiertes Herdenverhalten. Irgendwo habe ich den schönen Satz gelesen: "Die Zentralbanken sind Sklaven der Blasen geworden, die sie platzen lassen." Ob wir das nun glauben oder nicht, es steht außer Frage, dass die wichtigsten Zentralbanken es gemeinsam geschafft haben, eine gigantische weltweite Inflation der Vermögenspreise zu erzeugen.

Nehmen wir an, sie haben es auch geschafft, eine katastrophale, ausufernde allgemeine Preisinflation auszulösen. Dann müssen letztlich die Zinsen steigen und die Vermögenspreise fallen. Dies wird vor dem Hintergrund überzogener Vermögenspreise und hoher Verschuldung geschehen. Wenn die Vermögenspreise fallen, wird die spekulative Verschuldung bestraft werden. "Jede große Krise offenbart die exzessiven Spekulationen vieler Häuser, die vorher niemand vermutet hat", wie Walter Bagehot sagte. Die Alles-Blase unserer Zeit würde dann implodieren und die Krise wäre da. Riesige staatliche Rettungsaktionen würden die Folge sein.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"