Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ist der Sprott Physical Uranium Trust eine Ponzi-Schema?

23.09.2021  |  Lobo Tiggre
Viele schlecht informierte Kommentare überschwemmen die Finanzkanäle in den sozialen Medien über den neuen Sprott Physical Uranium Trust (U.U.TO, SRUUF, aber auch liebevoll SPUT genannt). Das ist keine Überraschung, denn es ist das Aufregendste, was im Uranbereich seit der großen Preisspitze von 2007 passiert ist.

Open in new window

Die anfängliche Kapitalerhöhung von SPUT in Höhe von 300 Millionen USD und der Kaufrausch hatten so spektakuläre Ergebnisse, dass das Unternehmen seine Fazilität auf 1,3 Milliarden USD erhöht hat. SPUT könnte am Ende einen noch größeren Anstieg auslösen als 2007, der viele Spekulanten reich gemacht hat. Das ist keine Vorhersage. Aber es ist eine Möglichkeit. Wie gut stehen die Chancen?

Schwer zu sagen. Aber die Aufgabe und Struktur von SPUT sorgen dafür, dass Kapitalzuflüsse und Aufschläge auf den Nettoinventarwert in physische Uranbestände umgewandelt werden. Wenn Investoren einsteigen, kauft SPUT mehr Uran. Im Gegensatz zu einigen Berichten gibt es keine festgelegte Prämie zum NIW (Nettoinventarwert), die das Unternehmen beibehalten muss; die Käufe liegen im Ermessen des Managers.

Das ist wichtig. Die Geschäftsleitung ist nicht gezwungen, unabhängig vom Angebotspreis zu kaufen, wenn sie feststellt, dass es strategisch vorteilhaft wäre, dies nicht zu tun. (Um es ganz offen zu sagen: Ich habe mich schon einmal geirrt, weil ich falsche Berichte beherzigt habe).

Allerdings besteht die Daseinsberechtigung von SPUT darin, Uran für Investoren zu kaufen und zu halten. Es ist möglich, dass es die Anleger bei einem extremen Bärenmarkt (z.B. bei einem schweren Nuklearunfall) vorziehen würden, dass das Unternehmen die Barmittel behält, anstatt mehr Uran zu kaufen. Aber ohne eine solche schreckliche Situation denke ich nicht, dass dies passieren wird.

SPUT ist hier, um Uran zu kaufen, und ich erwarte, dass es dies auch weiterhin tun wird. Und da das Angebot an billigem Uran offensichtlich aufgekauft wurde, treiben die Käufe von SPUT die Spot-Uranpreise weiter in die Höhe. Dies zieht weitere Anleger zu SPUT, wodurch ein positiver Kreislauf entsteht. Aber Bäume wachsen nicht auf den Mond. Irgendwann werden höhere Uranpreise mehr Verkäufer auf den Markt bringen.

Spekulanten, die Ende 2015 Uran zu einem Preis von 18 US-Dollar gekauft haben, könnten sich über einen Verkauf zu 70 oder 60 US-Dollar freuen - oder jetzt. Aber es gibt nur so viel physischen Uranbestand, der zum Verkauf steht. Es gibt keine derartige Beschränkung für die Menge an Uran, die SPUT kaufen könnte, solange die Anleger weiterhin in den Markt strömen. Wie hoch die positive Rückkopplungsschleife zwischen SPUT und Spot den Uranpreis letztlich treiben könnte, ist nur eine Frage der Zeit. Und das lässt viele erfahrene Anleger den Kopf schütteln.

Ich kann verstehen, warum. Es klingt zu schön, um wahr zu sein. Ich betrachte Skepsis als eine der wichtigsten Tugenden für erfolgreiche Spekulationen. Als sich einige Uranbugs darüber aufregten, dass Sprott die frühere Uranium Participation Corp. übernimmt und in SPUT umwandelt, habe ich davor gewarnt, anzunehmen, dass dies einen großen Einfluss auf den Markt haben würde. Ich will nicht defensiv klingen, aber ich hatte Recht. Die Gründung von SPUT hatte zum damaligen Zeitpunkt keine großen sichtbaren Auswirkungen auf den Markt. Erst später, als SPUT die erste 300-Millionen-Dollar-Finanzierung für den Kauf von physischem Uran auf dem Spotmarkt ankündigte, kam der Markt richtig in Schwung.

Während ich diese Zeilen schreibe, zeigt die mit SPUT betriebene Uranrakete jedenfalls keine Anzeichen einer Verlangsamung. Skeptische Anleger beginnen sich Sorgen zu machen. Einige fragen, was passiert, wenn dieser SPUT-Spot-Zyklus rückwärts läuft. Einige bezeichnen ihn sogar als ein Ponzi-Schema. Natürlich hält kein Markttrend ewig an. Wir haben es hier mit einem großen neuen Käufer zu tun, der in einen winzigen Markt eintritt. Das ist weder ein Trick noch ein Ponzi-Schema.

Was wir hier sehen, ist es einfach das natürliche Ergebnis des Gesetzes von Angebot und Nachfrage - wenn die Nachfrage plötzlich steigt. Aber was passiert, wenn mehr Verkäufer auftauchen? Was ist, wenn die Uranpreise fallen? Wird SPUT dann zum Verkauf gezwungen sein? Im Internet kursieren dazu widersprüchliche Gerüchte, also habe ich beim Management nachgefragt. Direkt von der Quelle:

"Der einzige Umstand, unter dem SPUT Uran verkaufen würde, wäre, wenn dies notwendig wäre, um die Ausgaben des Trusts zu decken. Die Aufgabe von SPUT besteht darin, physisches Uran zu akkumulieren und es zu lagern. Er soll keine Pfunde an den Markt zurückgeben. Es gibt bei SPUT keine Option für eine physische Rücknahme oder eine Barrücknahme."

Kurz gesagt, der Verkauf würde nur in kleinen Mengen erfolgen, wenn er (jemals) zur Deckung der Betriebskosten benötigt wird. Mit anderen Worten: SPUT ist ein einseitiges Geschäft; die Pfunde, die er kauft, sind effektiv vom Markt. Was passiert also, wenn mehr Verkäufer auftauchen? Wenn es genug von ihnen gibt, hören die Käufe von SPUT auf, die Preise nach oben zu treiben. Was passiert, wenn die Uranpreise fallen? SPUT kauft zu niedrigeren Preisen. Das war's.

Das Beste an der ganzen Sache ist, dass der Uranmarkt bereits auf dem Weg der Besserung war, bevor SPUT auf den Plan trat. Es ist ein gewaltiger Rückenwind, aber SPUT ist ein Rückenwind, der zu einem Markt beiträgt, der sich bereits seit fünf Jahren in die richtige Richtung bewegt. Deshalb bleibe ich, egal was mit SPUT passiert, ein Uran-Bulle.

Das ist natürlich kein Grund, den Aktien hinterherzulaufen. Während ich diese Zeilen schreibe, übersteigt der Preis für Uran auf dem Spotmarkt die Marke von 50 Dollar je Pfund, aber die meisten Aktien liegen zusammen mit den breiteren Märkten deutlich zurück. Diese Art von normaler Korrektur ist eine Gelegenheit für diejenigen, die neu in den Sektor einsteigen.

Welche Aktien? Ich verschenke hier keine kostenlosen Aktienempfehlungen - und ich denke, dass Anleger sich vor denen, die das tun, in Acht nehmen sollten. Was die Gewinnmitnahmen betrifft, so sollten Sie sich nicht von der Gier leiten lassen, die Ihnen große Gewinne auf dem Papier entgehen lässt. Wenn man seine ursprüngliche Investition zurückerhält und bei einer Spekulation kein Risiko eingeht, ist das nicht dasselbe wie mangelnde Überzeugung bei einem Handel. Er kann Mittel für neue Spekulationen bereitstellen.


© Lobo Tiggre
www.independentspeculator.com



Dieser Artikel wurde am 17. September 2020 auf www.independentspeculator.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"