Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Evergrande Auswirkungen

21.09.2021  |  Hannes Huster
Die US-Aktienmärkte gaben gestern nach, was abzusehen war. Die Verluste bei den großen Aktienindizes im Bereich von 1,70% bis 2,20%:

Open in new window

Anleihen wurden gekauft, was dann auf der Gegenseite zu fallenden Renditen geführt hat. Der US-Dollar konnte nur leicht profitieren:

Open in new window

Die Rohstoffpreise schwächer, aber in einem überschaubaren Rahmen. Gold als einziger "Rohstoff" gestern im grünen Bereich:

Open in new window

Der Goldpreis um die 50%-Fibonacci-Unterstützung, ausgehend vom Tief in 2019:

Open in new window

Die Goldaktien sind schon immer ein stark vom Sentiment abhängiges Segment. Meist dreht der Sektor nach oben, wenn er stark abverkauft wurde und der Großteil der Aktien überverkauft ist. Messen kann man dies z.B. mit dem Bullish Percent Index.

Nachfolgend sehen Sie diesen (aktuell 23%) und darunter habe ich den GDX-Goldaktien-ETF gelegt. Wir sehen, dass Werte unterhalb von 25% immer gute waren, um einen Boden im Sektor zu timen:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"