Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Inflation: Vorübergehender als erwartet

25.09.2021  |  John Mauldin
Wenn Sie sich angesichts der Inflationszahlen den Kopf zerbrechen, dann willkommen im Club. Die Daten für August waren besonders verwirrend. Der Producer Price Index ist im letzten Jahr um 8,3% gestiegen, was zu Vergleichen mit den 1970er Jahren einlädt. Natürlich ist unsere aktuelle Situation in vielerlei Hinsicht anders. Aber das war in den 1970er Jahren auch so, anfangs. Das war letzten Freitag. Am Dienstag überraschten die Daten zum Verbraucherpreisindex für August in umgekehrter Weise: Sie fielen niedriger aus als erwartet, aber keineswegs "niedrig." Die Gesamtinflation ist in den letzten 12 Monaten um 5,3% gestiegen.

Open in new window

Das Tempo könnte sich jedoch verlangsamen. Die monatlichen CPI-Änderungen zeigen einen Aufwärtstrend von Januar bis Juni dieses Jahres, gefolgt von zwei aufeinanderfolgenden schwächeren Monaten. Aber selbst 0,3% sind mehr als die monatliche Inflation vor COVID. Wenn sich dieses Tempo fortsetzt, werden wir in einem Jahr ein jährliches CPI-Wachstum von etwa 3,7% erlebt haben.

Das sollte ausreichen, um das Inflationsziel der Fed zu erreichen und ihr eine Normalisierung der Politik zu ermöglichen. Ob dies der Fall sein wird oder nicht, weiß niemand - nicht einmal die Mitglieder des FOMC. Heute werden wir uns erneut mit der Inflationsdebatte befassen. Ist sie immer noch vorübergehend oder sollten wir in Zukunft mit einer leichten Inflation in den 70er Jahren rechnen? Die Antwort ist von entscheidender Bedeutung.


Messprobleme

Zunächst ein wenig Geschichte. Im vergangenen Mai schrieb Stephen Roach einen sehr wichtigen Aufsatz über die Inflation in den 1970er Jahren. Er stellte fest, dass der Vorsitzende der Federal Reserve, Arthur Burns (Roach hatte zu dieser Zeit gerade seine Karriere bei der Fed begonnen), behauptete, dass jeder Inflationsimpuls nur vorübergehend sei. Mitte der 70er Jahre bezeichnete Burns 65% des CPI als "vorübergehend." Dann gab er uns diesen Absatz:

"Die größte Parallele könnte jedoch ein anderer politischer Fehler sein. Die Fed hat die Große Inflation angeheizt, indem sie in den 1970er Jahren zuließ, dass die Realzinsen in den negativen Bereich fielen. Heute liegt der Leitzins um mehr als 2,5 Prozentpunkte unter der Inflationsrate. Nun kommen noch die unbefristete quantitative Lockerung - etwa 120 Milliarden Dollar im Monat, die in die überschwänglichen Finanzmärkte gepumpt werden - und die größten fiskalischen Anreize in der Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg hinzu. All dies geschieht genau zu dem Zeitpunkt, an dem ein nach der Pandemie einsetzender Boom die Konjunkturschwäche absorbiert."

Als er dies schrieb, lagen die Realzinsen bei -2,5%. Heute liegen sie unter -5%. Die Parallelen werden sogar noch unheimlicher, da die Federal Reserve zu behaupten scheint, dass alle Inflation, die sie sieht, vorübergehend ist. Nicht umsonst war die Inflation in diesem Jahr das Thema du jour für alle, die sich mit Wirtschaft beschäftigen. Jerome Powell hat behauptet, dass der Druck, den wir sehen, nicht darauf zurückzuführen ist, dass die Fed-Politik zu locker ist.

Aber das ist genau das, was man von ihm erwarten würde. Hier, in der realen Welt, bedeutet "vorübergehend" nicht "unbedeutend." Das Inflationsziel der Fed von 2% würde, wenn es tatsächlich über einen längeren Zeitraum erreicht würde, zu 22% höheren Preisen über einen Zeitraum von 10 Jahren führen, ohne dass die Löhne in gleichem Maße steigen würden. Ganz zu schweigen von dem Kaufkraftverlust für Menschen mit festem Einkommen.

Aus diesem Grund sind Messprobleme so folgenreich. Politische Entscheidungsträger im Blindflug führen mit Sicherheit zu einer Katastrophe. Sie könnten denken, dass die Inflation ein Problem ist, wenn sie es nicht ist. Oder, was noch wahrscheinlicher ist, sie denken, sie sei kein Problem, obwohl sie es ist. Das gilt aber nicht nur für Politiker. Jeder von uns empfindet die Inflation anders, je nach seinem Ausgabenverhalten, seinem Lebensstil, seinem Wohnort und vielem mehr. Die Benchmarks wie CPI und PCE sind Verallgemeinerungen. Ihre Erfahrungen können variieren. In der Tat, Ihr Kilometerstand wird variieren.

Vor sechs Monaten habe ich beschrieben, wie die Inflationsbenchmarks die Wohnkosten nicht richtig widerspiegeln. Sie beruhen in hohem Maße auf einem Konzept namens "Owner's Equivalent Rent." Hauseigentümer werden gebeten zu schätzen, wie viel sie verlangen würden, um ihr Haus an jemand anderen zu vermieten, unabhängig davon, ob sie dies beabsichtigen oder nicht.

Natürlich sind die Antworten sehr unterschiedlich und haben wenig Ähnlichkeit mit dem, was die Menschen tatsächlich zahlen. In diesem Artikel vom März habe ich gezeigt, wie sich die OER um das Jahr 2000 von den Immobilienpreisen abgekoppelt hat und die Inflation seither verzerrt. Dieser neue Chart von Real Investment Advice zeigt deutlich, dass die OER nicht mit den Immobilienpreisen zusammenhängt:

Open in new window

Jetzt haben wir eine kurzfristige Verzerrung. Betrachten wir nur die letzten zwei Jahre. Wenn Sie in einem Haus leben, das Sie 2019 oder früher gekauft haben, ist Ihre monatliche Inflation wahrscheinlich gegen Null gegangen. Ihre Zahlungen könnten sogar gesunken sein, wenn Sie zu einem niedrigeren Zinssatz refinanziert haben. Nicht so bei vielen Mietern. Die Wohnungsmieten sind in die Höhe geschossen. Hier ist eine Karte von Apartment List, die die 12-monatigen Veränderungen ab August zeigt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!



Weitere Artikel des Autors


Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"