Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Randy Smallwood: Dies ist "das Metall der Zukunft"

24.09.2021  |  Redaktion
Im Rahmen des Denver Gold Forum in Colarado Springs sprach Michelle Makori für Kitco News mit Randy Smallwood, dem Präsident und CEO von Wheaton Precious Metals Corp. und dem Vorsitzenden des World Gold Council über die aktuelle Lage der Edelmetallbranche.

Der Rohstoffexperte erklärt in dem Gespräch, dass sein favorisiertes Metall derzeit Silber sei. Das weiße Metall werde im Zuge der Energiewende künftig zunehmend industriell eingesetzt werden und daher an Bedeutung gewinnen. Für ihn sei Silber wahrlich "das Metall der Zukunft". Es werde seiner Meinung nach eine deutliche Outperformance zeigen, nicht zuletzt aufgrund eines rückläufigen Angebots. Hier erinnert er an die Tatsache, dass Silber großteils als Nebenprodukt gefördert werde; eine Steigerung der Produktion sei also nicht ohne Weiteres möglich.

Einen Anstieg der Silberpreise im kommenden Jahr über 30 USD je Unze könne sich Smallwood sehr gut vorstellen.





© Redaktion GoldSeiten.de
Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"