Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Rida Morwa: Marktvolatilität? Keine Angst!

28.09.2021
Trotz der Marktvolatilität in dieser Woche befindet sich der Markt weiterhin in der Nähe seiner Allzeithochs. Der S&P ist nur 3% von seinen Allzeithochs entfernt, was bestätigt, dass wir uns weiterhin in einem starken säkularen Bullenmarkt befinden. Dieser Markt wird durch starke technische Daten und eine Flut von Liquidität unterstützt. Der Hauptgrund für die Volatilität in der letzten Woche sind die vorgeschlagenen Steuererhöhungen, Delta, die Angst vor Stagflation und die Möglichkeit eines Tapering der Fed vor Jahresende. Ich glaube, dass sich all diese Faktoren als kurzfristige Ablenkungen erweisen werden und der starke Bullenmarkt eher früher als später wieder einsetzen wird.

Viele Anleger sind überreaktiv. Sie reagieren auf Ängste vor Dingen wie Stagflation und stürmen dann hinaus, wenn diese nicht sofort eintritt. Sie rennen ständig umher und kommen nicht weiter. Heute möchte ich über das Portfoliomanagement sprechen, darüber, was das Risiko einer Stagflation bedeutet, und darüber, wie man am besten mit dem aktuellen Markt umgeht.


Verwaltung Ihres Portfolios

Haben Sie schon einmal etwas aus Metall hergestellt oder gesehen, wie etwas aus Metall hergestellt wurde? Dieser Prozess ist nicht mit einem Fingerschnippen und wie von Zauberhand erledigt. Es braucht Zeit und Hingabe, um alle Unreinheiten herauszufiltern und einen starken und stabilen Gegenstand herzustellen. Zu sprödes Metall wird unter Druck zerbröckeln. Gleichzeitig kann ein zu weiches Metall keinen Schlägen standhalten und seine Form und seinen Zweck nicht erfüllen. Auch bei der Gestaltung Ihres Portfolios geht es darum, es an die aktuellen Märkte anzupassen.

Unser Modellportfolio ist sehr gut positioniert, um von der Inflation und den steigenden langfristigen Zinsen zu profitieren. Langjährige Mitglieder erinnern sich daran, dass wir uns über ein Jahr lang durch eine Reihe von Käufen in diese Position gebracht haben. Wir sind nicht einfach eines Tages aufgewacht und haben beschlossen, dass die Inflation ein Risiko darstellt, und haben alles verkauft, um vollständig in inflationsresistente Titel umzuschichten. Wir haben die Gefahr lange vorher erkannt und kleine Veränderungen vorgenommen. Wir kauften hier, verkauften dort und hatten dabei unsere Inflationsaussichten im Blick.

Wir testeten unsere Thesen immer wieder, um sicherzustellen, dass die Daten, die wir sahen, unsere makroökonomische Sichtweise weiterhin unterstützten. Dies ist die beste Art, Ihr Portfolio zu verwalten. Vermeiden Sie dramatische Veränderungen, und kaufen Sie Gelegenheiten, die zu Ihren kurz- und mittelfristigen Aussichten passen. Wir wollen wie ein Metallarbeiter sein, der ein Meisterwerk schmiedet.

Heute möchte ich über das nächste Risiko sprechen, das sich am Horizont abzeichnet. Es ist nicht notwendig, in aller Eile Ihr gesamtes Portfolio umzustellen. Das wäre ausgesprochen negativ. Mein Ziel ist es, Sie wissen zu lassen, wie das "Gesamtbild" aussieht - die Ideen, die uns bei High Dividend Investing (HDI) auf ElliottWaveTrader.net durch den Kopf gehen, wenn wir entscheiden, welche Aktien wir kaufen und welche wir verkaufen wollen. Wahrscheinlich haben Sie in der letzten Woche oft den Begriff "Stagflation" gehört. Es handelt sich um ein Risiko, das meiner Meinung nach unvermeidlich ist. Ich möchte erörtern, was Stagflation ist, was sie in der Vergangenheit verursacht hat, warum ich glaube, dass sie sich wiederholen wird, und vor allem, warum sie jetzt nicht eintreten wird.

In diesem liquiditätsgetriebenen Markt werden wir einige Abschwünge erleben, aber sie werden nicht von Dauer sein. Der Markt wird eine Minute lang so etwas wie eine Stagflation befürchten, und dann werden die Anleger den Abschwung ausnutzen. Ich empfehle nicht, auf diese Schwankungen zu setzen, da sie sich schnell wieder ausgleichen werden. Ich persönlich verkaufe in den Aufschwungphasen nichts und kaufe in den Abschwungphasen zu.

Als Anleger ist es wichtig, dass wir nicht "zu übereifrig" werden. Eine Rezession ist vorprogrammiert. Eine Rezession ist immer zu erwarten. Aber man bereitet sich ja auch nicht auf den nächsten Schneesturm vor, indem man im Juli Salz auf die Straßen streut. Dadurch rostet Ihr Auto frühzeitig, und das Salz ist längst verbraucht, wenn Sie es tatsächlich brauchen. Ich sehe, dass viele Anleger diesen Fehler machen. Wir sind uns bewusst, dass der Schneesturm der Stagflation kommen wird, aber wir wissen auch, dass es noch Sommer ist.

Open in new window

Risiken der Stagflation

In einem vorherigen Artikel haben wir auf das Risiko einer "Stagflation" hingewiesen. Stagflation ist eine Situation, in der die Inflation viel höher als das Wirtschaftswachstum ist. Es handelt sich um eine Kombination aus hoher Inflation, hoher Arbeitslosigkeit und stagnierender Nachfrage. In einem typischen inflationären Umfeld steigen die Preise, und steigende Preise spornen die Wirtschaftstätigkeit an, so dass die tatsächliche Produktion steigt. In einem Umfeld der "Stagflation" steigen die Preise, aber die Wirtschaftstätigkeit stagniert. Mit anderen Worten: Die Preise steigen, aber die Nachfrage und die Produktion steigen nicht.

Diese Kombination aus Inflation und begrenztem oder ausbleibendem Wirtschaftswachstum wird allgemein als negativ für die meisten Vermögenswerte angesehen. Die Anleihekurse sinken, wenn die Zinssätze steigen. Die Bewertungen von Vermögenswerten sinken, und viele Unternehmen leiden, da sie nicht genügend Wachstum generieren können, um die steigenden Preise auszugleichen.

Eine Stagflation gab es zuletzt in den 1970er bis frühen 1980er Jahren. Eine Stagflation wurde erst in den 1970er Jahren als möglich erkannt. Obwohl das BIP wuchs, war das "reale BIP", das um Preisänderungen (Inflation oder Deflation) bereinigt ist, rückläufig. Hier ist ein Blick auf das BIP im Vergleich zum realen BIP von 1960 bis 1990:

Open in new window

Man beachte, dass in den 1970er Jahren das reale BIP negativ war, obwohl das BIP jährlich um weit über 5% wuchs. Dies war auf die hohen Inflationsraten zurückzuführen, die das BIP-Wachstum überstiegen.


Was verursacht Stagflation?

Es ist wichtig zu erkennen, dass eine Stagflation "unnatürlich" ist, d.h. in einer geschlossenen, ungestörten Laissez-Faire-Wirtschaft ist eine Stagflation unmöglich. Wenn die Preise steigen, sollte die Produktion zunehmen. In Wirklichkeit ist die Wirtschaft aber nicht abgeschlossen, sondern häufig gestört, und das Laissez-Faire ist seit einigen hundert Jahren nicht mehr gegeben, wenn es überhaupt jemals wirklich existierte. Die Wirtschaft ist verschiedenen externen Kräften ausgesetzt, die die Dynamik von Angebot und Nachfrage in der Wirtschaft stören. Was kann eine Stagflation verursachen?



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"