Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Der Goldpreis und die Inflation

05.10.2021  |  Kelsey Williams
Um die Beziehung zwischen dem Goldpreis und der Inflation zu verstehen, ist historische Beobachtung und faktisches Verständnis notwendig. Im Folgenden führe ich drei spezifische Statements an, die in historischen Fakten verwurzelt sind...


1) Gold ist echtes Geld

Eine Menge Dinge wurden in den 5.000 Jahren Menschheitsgeschichte als Geld verwendet. Nur Gold überdauerte die Zeit. Es hat sich seine Rolle als echtes Geld verdient, weil es das Einzige ist, das drei spezifische Kriteria des Geldes erfüllt: Es ist Wertmaßstab, ein Zahlungsmittel und eine Wertanlage. Gold ist und bleibt einfach in erkennbare Formen und Mengen zu bringen, um innerhalb verschiedener Gewichts- und Maßstandards verwendet zu werden. Außerdem ist Gold selten, formbar, unzerstörbar und schön anzusehen.


2) Papierwährungen sind Ersatz für reales Geld

Gold ist außerdem ursprüngliches Geld. Es ist der ursprüngliche Wertmaßstab für alles andere. Ein Zahlungsmittel muss transportierbar sein und Gold ist das sicherlich. Gold ist und bleibt einfach in erkennbare Formen und Mengen zu bringen, um innerhalb verschiedener Gewichts- und Maßstandards verwendet zu werden.

Gold wurde in Lagerhäusern aufbewahrt und den Besitzern wurden Quittungen ausgestellt, die diesen Besitz und den Anspruch auf das gelagerte Gold widerspiegelten. Die Quittungen waren Inhaberpapiere, die für den Handel und den Tausch notwendig waren. Einige sehen diese übertragbaren Quittungen als Vorläufer für unser modernes Geldsystem.


3) Inflation wird von der Regierung verursacht

Eine Sache, die aus der Geschichte klar hervorgehen sollte, ist die Tatsache, dass die Regierung das Geld zerstört. Inflation ist die Abwertung von Geld durch die Regierung. Sie wird absichtlich von Regierungen und Zentralbanken praktiziert. Die Auswirkungen der Inflation sind volatil und unvorhersehbar. Die Federal Reserve Bank der Vereinigten Staaten war in der Lage, die Kaufkraft des USD im letzten Jahrhundert Stück für Stück zu reduzieren. Das Fazit ist, dass der Dollar nun 99% weniger wert ist als noch 1913.


Mehr ist immer gleichbedeutend mit weniger

Als die Fed ihr großes Experiment begann, war der Goldpreis fest und zu einer Rate von 20,67 Dollar je Unze umtauschbar. Diese festgelegte Tauschrate sollte als Einschränkung für die Regierung dienen, exzessive Dollardruckerei zu vermeiden, um Ausgabebedürfnisse zu befriedigen. Hier ein historisches Beispiel, wie Inflation mit Gold praktiziert wurde, bevor die Druckerpresse erfunden und die Papierwährung eingeführt wurde...

"Frühe Herrscher 'schnitten' kleine Stücke der Münzen ab, die sie durch Steuern und andere Abgaben von ihren Untertanen einnahmen. Die abgeschnittenen Stücke wurden eingeschmolzen und zu neuen Münzen verarbeitet. Alle Münzen wurden dann wieder in Umlauf gebracht. Dabei wurde davon ausgegangen, dass sie alle den gleichen Wert hatten. Als sich dieser Prozess weiterentwickelte und immer mehr abgeschnittene Münzen im Umlauf auftauchten, wurden die Menschen immer misstrauischer und besorgter. So begannen die Machthaber, den Edelmetallgehalt der Münzen zu verändern bzw. zu verringern. Dadurch wurden die Kosten für die Herstellung und Ausgabe neuer Münzen gesenkt. Es bestand keine Notwendigkeit mehr, die Münzen zu prägen." (siehe Inflation - What It Is, What It Isn't, And Who's Responsible For It)

Aus dem obigen Beispiel ist nicht schwer zu erkennen, wie alles, was als Geld verwendet wurde, auf gewisse Art und Weise verändert werden konnte, um die Ausgabegewohnheiten der Regierung zu befriedigen. Doch ein derartiger Vorgang war schwerfällig und umständlich. Und hier kommt das Papiergeld ins Spiel. Mit der Erfindung der Druckerpresse und der kontinuierlichen Verbesserung der Mechanik zur Reproduktion von Wörtern und Zahlen in leicht erkennbarer Form wurde Papiergeld zum "nächsten großen Ding."

Zunächst betrachteten die Menschen das neue "Geld" mit Skepsis. Neben dem neuen Papiergeld waren weiterhin Münzen mit Edelmetallgehalt im Umlauf. Daher war es zumindest anfangs notwendig, dass die Regierung eine Art Verbindung zwischen Geld mit bekanntem Wert und Geld ohne Wert aufrechterhielt, um dessen Verwendung zu fördern. Schließlich wurde diese Verbindung zunächst teilweise, dann vollständig aufgehoben. Und das geschah durch Fiat erreicht (ein Dekret oder eine Anordnung der Regierung).

Unser heutiges Geld hat nicht nur keinen inneren Wert, sondern wird auch durch subtile und immer raffiniertere Methoden wie das Mindestreserve-Bankwesen und die Ausweitung des Kreditvolumens ständig aufgebläht und entwertet. Die Regierung verursacht Inflation, indem sie das Angebot an Geld und Krediten ausweitet. Und diese Ausweitung des Geldangebots verbilligt den Wert des gesamten Geldes. Das ist genau der Grund, warum der US-Dollar weiterhin an Kaufkraft verliert.


Auswirkungen der Inflation

Die ständige Ausweitung des Geld- und Kreditangebots durch Regierungen und Zentralbanken IST Inflation. Diese absichtliche Entwertung des Geldes führt zu einem allmählichen Verlust der Kaufkraft des US-Dollars. Der Kaufkraftverlust führt im Laufe der Zeit zu höheren Preisen für die meisten Waren und Dienstleistungen (siehe "A Loaf Of Bread, A Gallon Of Gas, An Ounce Of Gold" Revisited). Der Kaufkraftverlust und die daraus resultierenden höheren Preise sind die Auswirkungen der Inflation.


Gold & USD

Ein sinkender US-Dollar bedeutet einen höheren Goldpreis. Ein stabiler oder stärkerer US-Dollar führt zu einem stabilen oder niedrigeren Goldpreis. Mit anderen Worten, im Laufe der Zeit korreliert ein höherer Goldpreis umgekehrt mit dem Kaufkraftverlust des US-Dollar. Als der Goldpreis im August letzten Jahres mit 2.060 Dollar je Unze seinen Höchststand erreichte, war er hundertmal höher als der ursprüngliche feste US-Dollar-Preis von 20,67 Dollar je Unze vor einem Jahrhundert. Dies entspricht fast genau dem bereits erwähnten 99%iger Rückgang der Kaufkraft des US-Dollar und ist ein Hinweis darauf, dass Gold ein Wertaufbewahrungsmittel ist.

Wenn Sie der Meinung sind, dass die derzeitigen Auswirkungen der Inflation unterschätzt werden, würde dies bedeuten, dass das Potenzial für einen höheren Goldpreis gegeben ist. Nur... Die Auswirkungen der Inflation sind unvorhersehbar. Und ein höherer Goldpreis setzt voraus, dass der tatsächliche Preisanstieg zuerst eintritt. Der Goldpreis steigt nicht, weil die Leute erwarten, dass die Inflation schlimmer wird. Er steigt nur, um den bereits eingetretenen Kaufkraftverlust des US-Dollar widerzuspiegeln. Außerdem kann es Jahre dauern, bis der Goldpreis einen späteren Kaufkraftverlust widerspiegelt (1980-2011; 2011-2021).


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 2. Oktober 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"