Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Jeff Thomas: Der Weg des Denar

09.10.2021
Die Geschichte wiederholt sich. (Oder sie reimt sich, je nachdem, wie man es ausdrückt.) Im Laufe der Geschichte gab es eine außergewöhnliche Tendenz, dass Regierungen (und Kulturen) ähnliche Wege einschlugen. Selbst in Epochen, die Tausende von Jahren auseinander liegen, verhalten sich die Menschen immer wieder auf die gleiche Weise. Dies gilt insbesondere für die "falschen Schritte." Die Menschen und ihre Regierungen machen immer wieder dieselben Fehler und lernen scheinbar nie aus den Fehlern der Vergangenheit.

Warum sollte das so sein? Wie ist dies überhaupt möglich? Wenn eine Regierung im 21. Jahrhundert ungeheuerliche Fehlentscheidungen trifft, ist es doch unwahrscheinlich, dass es sich dabei um dieselben Fehlentscheidungen handelt, die z.B. in Rom im vierten Jahrhundert getroffen wurden. Der Grund dafür ist, in zwei einfachen Worten, die "menschliche Natur." Die menschliche Natur bleibt im Laufe der Zeit die gleiche.

Vor 2.000 Jahren bestanden Regierungen in der Regel aus egoistischen, egozentrischen, diktatorischen Typen, denen ihre eigene Macht wichtiger war als das allgemeine Wohl ihres Volkes. Auch heute noch ist die Politik ein Magnet für solche Menschen. Deshalb werden sie bei den gleichen Problemen wieder zu ihrem Typus zurückkehren.

Sollten wir die Ausgaben kürzen, um die Steuerzahler zu entlasten? Nein, wir sollten die Steuern erhöhen und uns selbst mehr geben. Wenn wir mehr ausgeben, als wir an Steuern einnehmen, sollten wir dann unsere Ausgaben kürzen, oder sollten wir uns verschulden? Wir werden uns verschulden und die Schulden auf die Schultern der Steuerzahler abwälzen.

Wenn die Schulden so groß werden, dass sie nicht mehr zurückgezahlt werden können, sollten wir dann die Ausgaben kürzen, oder sollten wir zulassen, dass die Wirtschaft zusammenbricht? Nun, es tut uns leid, dass die Wirtschaft zusammenbricht, aber anstatt uns selbst zu verleugnen, sollten wir die Fiedel herausholen und Rom brennen lassen.

Der Denar war in den Jahrhunderten, in denen Rom eine Republik war, die Münze des Reiches. Obwohl der goldene Solidus als Vermögensspeicher diente, entsprach der silberne Denar dem Wert eines Tageslohns für einen einfachen Arbeiter und war daher als primäre Tauscheinheit nützlicher.

Während dieser Zeit war er eine stabile Währung. Als sich Rom jedoch zu einem Imperium entwickelte, wurden all die Eroberungen in fremden Ländern extrem kostspielig, und man beschloss, dass eine Möglichkeit, diese Kosten auszugleichen, darin bestand, den Denar zu entwerten. Jeder nachfolgende Kaiser fügte ein wenig mehr unedles Metall hinzu als der vorherige, und zur Zeit Diokletians enthielt die Münze kein Silber mehr, sondern nur noch Bronze.

In dieser Zeit erlebte Rom eine dramatische Inflation - ein vorhersehbares Ergebnis, wenn die Münzen des Reiches degradiert werden. Auch die Bevölkerung war rückläufig. Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, sollte es das auch. Moderne Regierungen neigen dazu, in Bezug auf ihre Währungen genau die gleichen Fehler zu machen. Zuerst leert der Aufbau eines Reiches die Staatskasse so weit, dass eine gesunde Wirtschaft nicht mehr möglich ist, und dann beschließen die nachfolgenden "Kaiser", die Währung zu entwerten, um die Party noch ein wenig länger am Laufen zu halten.

Natürlich funktioniert das "Aufblasen des Problems" nie wirklich. So wie Rom einen unumkehrbaren Niedergang erlebte, so ist auch das heutige Imperium dabei, sich selbst zu zerstören, was zum Teil auf die Entwertung der Währung zurückzuführen ist.

Ist die heutige Situation also identisch mit der im Rom des vierten Jahrhunderts? Nun, nicht ganz. Man kann wohl mit Sicherheit sagen, dass Diokletian, wenn er herausgefunden hätte, dass die Münzen des Reiches vollständig abgeschafft werden könnten, d.h. wenn er erkannt hätte, dass er sie durch Papierscheine mit seinem Bild darauf ersetzen könnte, dies vielleicht auch getan hätte. Sicherlich haben moderne "Kaiser" zunächst einlösbare Silberzertifikate geschaffen und diese dann später durch Banknoten ersetzt, die durch nichts gedeckt waren. (Immerhin gab Diokletian Bronzemünzen heraus, deren Wert zwar gering, aber immerhin real war.)

Aber der moderne Währungsmagier hat noch ein weiteres Kaninchen aus dem Hut zu ziehen. Diejenigen, die glauben, dass der Dollar (ebenso wie der Euro und andere Fiatwährungen) in den letzten Zügen liegt, sind geneigt zu sagen: "Zumindest wird es nach dem Zusammenbruch des Dollar keine andere Wahl geben als die Rückkehr zum Goldstandard. Das wird jeder Inflation ein Ende setzen und die Welt wieder auf eine solide monetäre Basis stellen." Aber das könnte Wunschdenken sein.

Die US-Notenbank bleibt bei ihrer Position, dass Edelmetalle ein barbarisches Relikt sind. Aus ihrer Sicht ist dies sicherlich richtig. Schließlich ist es schwierig, den Wert von Gold zu manipulieren, da es seinen inneren Wert beibehält. Vor zweitausend Jahren war die Kaufkraft einer Unze Gold ungefähr so hoch wie heute. Und während der Durchschnittsbürger die Stabilität von Edelmetallen vorzieht, lehnen Regierungen die damit verbundenen Einschränkungen ab. Die Regierungen ziehen es vor, den Wert der Währung für ihre eigenen Zwecke zu manipulieren, so wie es die alten Kaiser taten.

Ich halte es für sehr wahrscheinlich, dass die Federal Reserve mit einer neuen Währung "zu Hilfe kommen" wird, wenn der Dollar zusammenbricht. Nicht mit einer Papierwährung, die offensichtliche Probleme hat, sondern mit einer, die "alle Probleme der Papierwährung löst." Die neue Währung wird wohl eher eine Kreditkarte sein, die für buchstäblich alle Geldtransaktionen verwendet werden kann. Und die elektronische Währung wird eine zusätzliche Funktion haben (zumindest aus Sicht der Regierung).

Da es sich um eine elektronische Währung handelt, wird jeder Kauf - und sei es auch nur ein Schokoriegel - im Datenzentrum der Regierung registriert. Geldtransaktionen jeglicher Art können nur mit der Karte getätigt werden. (Letzteres wird zweifellos mit der Notwendigkeit der Terrorismusbekämpfung begründet werden.)

Und der elektronische Dollar ist vielleicht nur der erste seiner Art. Es sollte nicht überraschen, wenn andere Regierungen die Vorteile einer elektronischen Währung als einziges Zahlungsmittel erkennen und ihre eigenen schaffen. Bedeutet dies also, dass Edelmetalle wirklich zu dem barbarischen Relikt werden könnten, von dem uns die Regierungen erzählen? Nicht unbedingt. Schließlich haben viele Länder schmerzhafte Einbußen erlitten, weil der Dollar die Standardwährung der Welt ist. Wenn der Dollar zusammenbricht, werden sie einen weiteren Schlag einstecken. Sie werden dieses Problem nicht wiederholen wollen, indem sie den USA erlauben, einfach mit einer neuen "Ultra-Fiatwährung" zu handeln.

Viele Regierungen der Welt decken sich mit dem gelben Metall ein wie nie zuvor. Es bleibt abzuwarten, ob auch sie ihre eigenen elektronischen Währungen schaffen werden, ob sie zu goldgedeckten Währungen übergehen oder ob sie eine Kombination aus beidem versuchen werden. Sollte die elektronische Währung tatsächlich zur Norm werden, können wir uns einer Sache sicher sein: Die Kaiser werden sie bei Bedarf entwerten. Letztendlich wird sie scheitern, und vielleicht früher, vielleicht später wird die Welt zu dem barbarischen Relikt zurückkehren, wie sie es in den letzten 5.000 Jahren unzählige Male getan hat. Die einzige Ungewissheit wird das "wann" sein.


© Jeff Thomas



Dieser Artikel wurde am 5. Oktober 2021 auf www.internationalman.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"