Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldschatz der Inka: Neue Goldmünze aus Österreich

14.10.2021  |  Redaktion
Seit gestern bietet die Münze Österreich die dritte Ausgabe der Münzreihe "Magie des Goldes" an Die neue Münze trägt den Namen "Goldschatz der Inka". Die Wertseite zeigt ein stilisiertes Lama welches Opfergaben aus Gold nachempfunden ist. Dahinter sind eine Wand mit einem offenem Tor und Ornamentik zu erkennen, ein Verweis auf die Coricancha, den Goldenen Tempel. Auf der rechten Seite ist hinter dem Lama ein Sonnengott abgebildet, aus dessen Augen Tränen fließen. Links im unteren Bereich ist die Knotenschrift (Quipu) dargestellt.

Die Umseite zeigt einen Oréjon, eine Votivgabe, die einen Inka-Adeligen vorstellt. In seinen Ohrläppchen sind große Löcher zu erkennen, die von den bei den Inka üblichen Ohrpflöcken herrühren. Der Hintergrund zeigt verschieden Ornamente.

Open in new window

Die Münze wurde in Proof-Qualität hergestellt (Polierte Platte) und hat einen Nennwert von 100 Euro. Das Feingewicht beträgt ½ Unze, wobei die Münze aus 986er Gold gefertigt wurde. Die Limitierung liegt bei 20.000 Stück.


© Redaktion GoldSeiten.de

Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"