Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Wolf Richter: Dollar-Kaufkraft nimmt weiter ab, CPI steigt

23.10.2021
Der Consumer Price Index (CPI) ist im September gegenüber August um 0,4% gestiegen. Die unerbittliche Serie von Sprüngen begann im Januar, als diese "vorübergehende" Inflation in Gang kam. Aber jetzt ist "vorübergehend" ein schmutziges Wort, wie es der Präsident der Atlanta Fed, Raphael Bostic, so elegant formulierte, denn die zugrunde liegende Dynamik hat sie hartnäckig gemacht: Während einige Preise zurückgehen, steigen andere stark an.

Auf Jahresbasis ist der Consumer Price Index um 5,4% gestiegen und hat damit den Höchststand vom Juni dieses Jahres erreicht. Beide Werte sind die höchsten seit Juli und August 2008 (5,6% und 5,4%), und alle vier sind die höchsten seit Anfang 1991, wie aus den kürzlich veröffentlichten Daten des Bureau of Labor Statistics hervorgeht.

Open in new window

Der Anstieg ist auf zahlreiche Faktoren zurückzuführen, darunter Lebensmittel, Mieten, Benzin, Versorgungsleistungen und neue Fahrzeuge. Nahrungsmittel und Energie können sich stark und unregelmäßig bewegen und folgen oft den Preisen von Rohstoffen. Unter Ausschluss von Nahrungsmitteln und Energie stieg der "Kern-CPI" im Berichtsmonat um 0,2% und im Jahresvergleich um 4,0%.

Die Miete ist der größte Posten im CPI. Ihre beiden Varianten sind die größten Posten im Warenkorb des Consumer Price Index und machen fast ein Drittel aus. Diese Mietfaktoren waren gesunken und hatten verhindert, dass der Consumer Price Index im Frühjahr und Sommer noch weiter in die Höhe schoss. Vor einigen Monaten haben sie jedoch eine Kehrtwende vollzogen und steigen nun wieder an, halten den CPI jedoch weiterhin niedrig. Dies wird die treibende Kraft für den Index in der Zukunft sein, da die Marktmieten in vielen Städten im Jahresvergleich um 10% und in einigen Städten sogar um über 20% steigen. Der CPI macht nun zaghafte Schritte, um aufzuholen.

Dies ist das Inflationsspiel von Schlag-den-Maulwurf, bei dem die Preissteigerungen von Kategorie zu Kategorie durch die Wirtschaft wandern. Mit dem Consumer Price Index wird versucht, den Kaufkraftverlust des Verbraucherdollar zu messen. Im September sank die Kaufkraft um weitere 0,3%. Auf diesem 20-Jahreschart können Sie den starken Rückgang in den ersten neun Monaten dieses Jahres (-4,9%) erkennen. Seit 2000 ist die Kaufkraft von 1 Dollar um 38 Cent gesunken:

Open in new window

Der Consumer Price (VPI) unterschätzt die Wohnkosten, aber der VPI für diese Kosten steigt an.

Die "Miete des Hauptwohnsitzes", die mit 7,6% in den Gesamt-CPI eingeht, stieg im Berichtsmonat um 0,5%, was im Jahresvergleich einen Anstieg von 2,4% bedeutet. Vor der Pandemie lag der Mietpreisindex im Jahresvergleich zwischen 3,5% und 4%. Während der Pandemie stürzte er ab und verhinderte einen noch stärkeren Anstieg des CPI insgesamt. Diese Phase ist nun jedoch vorbei, da der Anstieg der Marktmieten allmählich vom CPI für Mieten aufgefangen wird:

Open in new window


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"