Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldaktien prallen hart ab

20.10.2021  |  Adam Hamilton
Die angeschlagenen Goldaktien haben in den letzten Wochen einen kräftigen Aufschwung erlebt und sind in die Höhe geschossen! Und das, obwohl die US-Notenbank (Fed) immer noch davon ausgeht, dass sie das Tempo ihres epischen Gelddruckens bald drosseln wird. Die Befürchtung, dass die Fed ihre Geldpolitik verschärfen könnte, hatte die Edelmetalle seit Juni stark belastet. Die steile Rally der Goldaktien bestätigt, dass sie nach den Kapitulationsverkäufen mit der Umkehrung der Mittelwerte begonnen haben, was auf massive Gewinne schließen lässt.

Als professioneller Spekulant und Verfasser von Newslettern seit mehr als zwei Jahrzehnten erstaunt mich das Herdenverhalten immer wieder aufs Neue. Die überwiegende Mehrheit der Händler hat keine Perspektive, sondern nur eine Was-hast-du-für-mich-zurzeit-getan-Mentalität an den Märkten. Diese törichte, selbst auferlegte Kurzsichtigkeit schränkt ihre Gewinne stark ein und garantiert so gut wie, dass sie es nicht schaffen, niedrig zu kaufen und dann hoch zu verkaufen. Wenn man der allgemeinen Gier und Angst nachgibt, bewirkt man in der Regel das Gegenteil.

Die führende Goldaktien-Benchmark und das Handelsinstrument bleibt der GDX VanEck Gold Miners ETF. Seine Preistrends spiegeln die vorherrschende Psychologie bei Goldaktien wider. Zwischen Mitte Mai und Ende September fielen die wichtigsten Goldaktien im GDX in 4,4 Monaten um 27,1%. Fast alle diese demoralisierenden Verluste fielen in nur wenigen kurzen Episoden an. Und sie wurden alle durch massive Verkäufe von Goldfutures ausgelöst, die auf Befürchtungen über eine Verschärfung der Fed zurückzuführen waren.

Das war im Grunde ein Taper-Tantrum in Zeitlupe, in Erwartung, dass die Fed ihre kolossale vierte Gelddruckkampagne zur quantitativen Lockerung verlangsamen würde! Goldfutures-Spekulanten begannen Mitte Juni, sich darüber Sorgen zu machen, und ihre extreme Hebelwirkung verleiht ihnen einen übermäßigen Einfluss auf den Goldpreis. Auf der FOMC-Sitzung Mitte Juni rechnete nur ein Drittel der hochrangigen Fed-Vertreter mit zwei Zinserhöhungen um jeweils einen Viertelpunkt bis zum Jahresende 2023.

Obwohl es sich dabei um eine inoffizielle Prognose handelte, vor der der Fed-Vorsitzende selbst gewarnt hatte, und obwohl dies in der Marktzeit noch eine Ewigkeit entfernt ist, flippten die Goldfutures-Spekulanten irrationalerweise aus. Sie stießen eine riesige Menge an Long-Kontrakten ab und drückten den Goldpreis in nur drei Handelstagen um 5,2% nach unten! Der GDX, der die Tendenz hat, wesentliche Goldbewegungen um das Zwei- bis Dreifache zu verstärken, brach daraufhin um 9,2% ein. Diese kurzlebige Episode hat der Stimmung wirklich geschadet.

Das Auswerfen der Goldfutures unterbrach eine schöne junge Aufwärtsbewegung bei den Goldaktien, die eine zunehmend bullische Stimmung hervorgerufen hatte. Zwischen Anfang März und Mitte Mai legte der GDX in nur 2,5 Monaten um 28,4% zu. Die Fundamentaldaten der Goldaktien waren unglaublich bullisch, da die Goldminengesellschaften bei den hohen Goldpreisen fette Gewinne erzielten. Ihre Bewertungen waren so verdammt niedrig, dass es keinen Sinn machte, sie durch den Verkauf von Goldfutures in die Flucht zu schlagen.

Tatsächlich erholte sich dieser Sektor bis Anfang August rasch, als die Befürchtungen über eine Straffung der Geldpolitik der US-Notenbank erneut zu extremen Verkäufen an den Goldfutures führten. Ein besser als erwartet ausgefallener monatlicher US-Arbeitsmarktbericht ließ die Wahrscheinlichkeit steigen, dass die Fed bald mit der Reduzierung ihrer quantitativen Lockerung beginnen würde. Daraufhin tätigten Spekulanten aggressive Leerverkäufe von Goldfutures, die am folgenden Sonntagabend in einer seltenen Leerverkaufsattacke auf Goldfutures gipfelten! Gold stürzte innerhalb von zwei Handelstagen um 4,1% ab.

Während der GDX in dieser kurzen Zeitspanne um 5,4% fiel, flammte der Pessimismus so stark auf, dass der massive Verkauf von Goldaktien anhielt, selbst als sich der Goldpreis deutlich erholte. Innerhalb von ein paar Wochen bis Mitte August brach der GDX um hässliche 11,8% ein. Goldaktien wurden wieder verachtet und zu Parias der Aktienmärkte. Aber es gab immer noch genug Nonkonformisten, die für eine weitere Erholung sorgten, bis ein weiterer großer Leerverkauf von Goldfutures die Erholung stoppte.

Mitte September lösten besser als erwartet ausgefallene US-Einzelhandelsumsätze eine weitere Runde von Leerverkäufen an Goldfutures aus. Dieser Bericht wurde als "Fed-falkenhaft" angesehen und löste eine Rally des US-Dollar-Index aus, genau wie der Dot-Plot von Mitte Juni und die Arbeitsmarktdaten von Anfang August. Spekulanten, die auf Goldtermingeschäfte setzen, orientieren sich in erster Linie an der Entwicklung des Dollarkurses. Daher stürzte der Goldpreis an diesem Tag um weitere 2,2% ab, was den GDX zu einem unangenehmen Verlust von 4,2% verleitete.

Diese Verkäufe an Goldfutures und Goldaktien hielten bis zur lange befürchteten Ankündigung des QE-Taperings durch die Fed auf der FOMC-Sitzung Ende September an und gingen sogar leicht darüber hinaus. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich die von Goldfutures ausgelöste Goldaktien-Route zu einer regelrechten Kapitulation ausgeweitet! Die Händler waren nicht nur außerordentlich bearisch gegenüber diesem Sektor, sondern auch feindselig gegenüber jeder konträren Analyse, die argumentierte, dass die Verkäufe völlig übertrieben waren. Goldaktien wurden ignoriert oder gehasst.

Nur drei heftige Verkäufe seit Mitte Juni hatten die letzten Reste des Optimismus nahezu ausgelöscht. Die törichte Kurzsichtigkeit der super-bearischen Herdenstimmung war verblüffend. Nur 13,8 Monate zuvor, im August 2020, waren Goldaktien noch ein glühender, von allen geliebter Sektor. Die Händler stürzten sich auf die Aktien, nachdem GDX in einem massiven Aufwärtstrend innerhalb von 4,8 Monaten um 134,1% in die Höhe geschnellt war! Das ist in diesem Sektor nicht ungewöhnlich.

Dies war der vierte Aufwärtstrend in diesem säkularen Goldbullenmarkt, und alle diese Aufwärtstrends brachten GDX innerhalb von 7,6 Monaten unglaubliche Gewinne von 99,2%! Wer würde nicht gerne sein Kapital in einer so kurzen Zeitspanne verdoppeln? Und wenn Händler Goldaktien mit einem GDX von über 44 Dollar Anfang August 2020 wirklich mochten, hätten sie sie mit tiefen Rabatten bei einem GDX von unter 29 Dollar Ende September 2021 lieben sollen! Wer niedrig kauft, muss später hoch verkaufen.

Die traurige Wahrheit ist jedoch, dass die meisten Spekulanten und Anleger zu faul sind, um die Marktzyklen zu studieren, und dass sie geistig nicht stark genug sind, um gegen die Herdenstimmung anzukämpfen. So verpassen sie die fantastischen Gelegenheiten, günstig einzukaufen, wenn die Angst steigt, wie in den letzten Monaten. Stattdessen warten sie törichterweise, bis die Goldaktien wieder in Schwung kommen, und kaufen dann in der Nähe von großen Aufwärtsspitzen hoch ein. Dann erleiden sie große Verluste, wenn die Goldaktien natürlich korrigieren.

Aber nach jedem Ausverkauf in Korrekturstärke, wenn die Angst der Herde ihren Höhepunkt erreicht, bilden Goldaktien vor ihren massiven Aufwärtstrends große Bodenbildungen aus. Der genaue Zeitpunkt lässt sich nie in Echtzeit bestimmen, aber im Allgemeinen gilt: Je schlechter die Stimmung ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein größerer Umschwung nach oben bevorsteht. Clevere nonkonformistischen Händler wissen, dass Goldaktien am besten dann zu kaufen sind, wenn die Stimmung am schlechtesten ist. Das ist der Zeitpunkt, an dem die Verzweiflung regiert und alle anderen fliehen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2021.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"