Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Goldfakten & -fundamentaldaten

28.10.2021  |  Kelsey Williams
Goldfakten & -fundamentaldaten

Nachdem der Goldpreis 1980 ein Hoch von 850 Dollar je Unze erreichte, begann sein Preis einen langen Abstieg, der mehr als 20 Jahre dauerte. Doch dieser Abschwung wurde nicht nur durch einen niedrigeren Preis charakterisiert, der letztlich einen Boden bei etwa 250 Dollar je Unze bildete. Wichtiger noch war das fehlende Interesse am gelben Edelmetall, das fast 25 Jahre lang anhielt. Dieses Desinteresse ging mit einem Mangel von verfügbaren und sachdienlichen Kommentaren und Nachrichten einher. Gold war einfach kein Diskussionsthema für die Mainstream-Medien. Journalisten und Analysten hatten genug über neue Allzeithochs am Aktienmarkt, den Wahnsinn und Kollaps der Technologiebranche, Terroranschläge, Immobilienpreise, etc. zu sagen.

Mit den Jahren hat sich das verändert. Der Goldpreis erreichte im August 2011 ein neues Rekordhoch von knapp 1.900 Dollar je Unze. Dann fiel er im Januar 2016, ziemlich schmerzhaft, auf bis zu 1.040 Dollar je Unze. Nach der letzten Spitze im August bei 2.060 Dollar je Unze ist der Goldpreis zurück auf 1.675 Dollar je Unze gefallen und pendelt derzeit bei etwa 1.770 Dollar je Unze. Diesmal gibt es jedoch kein fehlendes Interesse oder Mangel an Goldkommentaren. Eine Vielzahl von Experten hat eine Ladung Informationen entfesselt, um Investoren und anderen Menschen dabei zu helfen, ihr Wissen über Gold zu erweitern.

Es besteht kein Zweifel, dass dies durch das Wachstum der digitalen Kommunikation dieses Jahrzehnts angekurbelt und verstärkt wurde. Es gibt jedoch auch andere Faktoren. Während der Goldpreis stieg und die Realität der ernsthaften Schäden innerhalb des Finanzsystems offensichtlicher wurde, gab es einen wahren Schatz an Informationen zum Thema Gold. Außerdem sorgt extreme Volatilität am Aktienmarkt dafür, dass Investoren nach Alternativen Ausschau halten.

Leider gibt es auch außerordentlich viele Fehlinformationen zu Gold. Deshalb ist etwas Klarstellung nötig. Die folgenden drei Fakten sind wichtig für ein grundlegendes und exaktes Verständnis von Gold:

1. Gold ist echtes Geld.
2. Papierwährungen sind Ersatz für echtes Geld.
3. Inflation wird von der Regierung verursacht.


Gold ist echtes Geld

Geld besitzt drei spezifische Charakteristika: Es ist Zahlungsmittel, Wertmaßstab und Wertanlage. Ein Zahlungsmittel muss transportierbar sein, was bei Gold sicherlich der Fall ist. Und Gold ist und bleibt einfach in erkennbare Form und Mengen zu bringen, um es innerhalb verschiedener Gewichts- und Maßstandards zu verwenden. Doch was Gold von jedem anderen Gut abhebt, das bisher als Geld verwendet wurde, ist seine Erfolgsbilanz als Wertanlage.

Nirgendwo ist dies besser erkennbar als mithilfe eines einfachen Vergleichs zwischen Gold und dem US-Dollar. Die Federal Reserve Bank der Vereinigten Staaten wurde 1913 etabliert. Zu dieser Zeit war der USD vollständig in Gold zu einer Rate von 20 Dollar (20,67 Dollar) je Unze konvertierbar. Man konnte Papierwährung in Höhe von 20 Dollar gegen 1 Unze Gold in Münzform eintauschen. Die Münzen wurden von der US-Regierung geprägt.

Der Hauptpunkt hier ist die Konvertibilität. 20 Papier-USD waren äquivalent zu und konvertierbar in 20 Dollar Gold. In den letzten 100 Jahren hat die US-Regierung die Konvertibilität ausgesetzt; der Goldbesitz der US-Bürger wurde verboten; und dann mehrere Jahrzehnte später wieder erlaubt. Währenddessen hat der USD - ohne offizielle Deckung durch Gold - 99% seiner Kaufkraft verloren. Es braucht heute 100 Dollar um das zu kaufen, was man mit 1 Dollar vor 100 Jahren kaufen konnte. Währenddessen kann man mit 1 Unze Gold heute noch immer das kaufen, was man vergleichsweise schon vor 100 Jahren kaufen konnte.


Papierwährungen sind Ersatz für das echte Geld

Die ersten Goldmünzen tauchten etwa 560 v. Chr. auf. Mit der Zeit wurde es zu einer Gewohnheit, größere Mengen Gold in Lagerhäusern aufzubewahren. Papierquittungen wurden ausgestellt, die zertifizierten, dass das Gold auf Lager war. Diese Quittungen waren handelbare Handelsinstrumente, die auf andere übertragen werden konnten. Sie waren keine echte Währung, sind jedoch die angenommen Vorläufer unseres modernen Geldsystems. Gold ist echtes - und ursprüngliches - Geld. Alles andere ist das nicht.


Inflation wird von der Regierung verursacht

Inflation ist die Abwertung von Geld durch die Regierung. Der Begriff "Regierung" enthält außerdem Zentralbanken, vor allem die US Federal Reserve Bank. Regierungen verursachten Inflation, indem die Geld- und Kreditmengen erhöhte werden. Diese Erhöhung der Geldmenge macht den Wert allen Geldes billiger.

Aus genau diesem Grund verliert der USD mit der Zeit weiterhin an Kaufkraft. Es braucht heute mehr Dollar um das zu kaufen, was man vor 10 oder 20 Jahren hätte kaufen können. Und das geht schon seit 100 Jahren so. Was die meisten Leute als Inflation oder deren Ursachen bezeichnen, ist nichts von beidem. Es sind die Auswirkungen der Inflation. Die Zunahme des allgemeinen Preisniveaus von Waren und Dienstleistungen ist das Ergebnis von Inflation, die bereits erschaffen wurde.


Gold ist keine Investition

Es ist außerdem wichtig, klarzustellen, was Gold nicht ist. Gold ist keine Investition; noch ist es eine Absicherung gegen Inflation oder den sich verschlechternden Zustand der Welt. Es ist außerdem keine Versicherung oder ein barbarisches Relikt. Wenn Gold als eine Investition analysiert wird, wird es mit allen möglichen anderen Investitionen verglichen. Dann suchen die technischen Analysten nach Korrelationen. Einige sagen, dass eine "Investition" in Gold invers mit Aktien korreliert. Doch es gab Zeitspannen, als sowohl Aktien als auch Gold zeitgleich stiegen und fielen.

Zitat: "Da Gold keine Zinsen oder Dividenden zahlt, hat es Schwierigkeiten damit, mit anderen Investitionen zu konkurrieren, die das tun." Diese Aussage sowie etwaige Abwandlungen, die eine Korrelation zwischen Gold und Zinsen andeuten, sind falsch. Es gibt keine Korrelation (invers oder anderweitig) zwischen Gold und Zinsen.

Wir wissen, dass die Anleihepreise fallen, wenn Zinsen steigen. Wenn man also sagt, dass Gold leiden wird, wenn die Zinsen steigen, dann ist das, als würde man sagen, dass Gold auch sinkt, wenn die Anleihepreise fallen. In anderen Worten: Gold- und Anleihepreise korrelieren positiv; Gold und Zinsen korrelieren invers. Doch während der 1970er Jahre stieg der Goldpreis von 40 Dollar je Unze auf 850 Dollar je Unze, als die Zinsen auf US-Staatsanleihen von sehr moderaten Niveaus auf 15% bis 18% stiegen! Warum gibt es derart offensichtliche Widersprüche? Jede Erklärung, die eine Korrelation zwischen Gold und Zinsen unterstreicht ist nicht hilfreich und inkorrekt.

Es wurde fast überall akzeptiert, dass Gold von einem drohenden Krieg und den daraus resultierenden Umständen "profitieren" wird. Das ging aus der anfänglichen Goldpreisentwicklung im Nachgang der Nordkorea-Kontroverse hervor, die vor einigen Jahren die Schlagzeilen machte. Es war eine sehr angsteinflößende Situation, hatte jedoch keine langanhaltenden Auswirkungen auf den Goldpreis.

Es gibt einen anfänglichen "Schockfaktor", der Trader zu ermutigen scheint, Gold zu kaufen, wenn ein wichtiges internationales Ereignis stattfindet. Dies könnte ein Terroranschlag, eine politische Wahl, ein Attentat oder Naturkatastrophen sein; doch die Auswirkungen auf den Goldmarkt sind kurzlebig. Grund dafür ist die Tatsache, dass jede folgenreiche und anhaltende Auswirkung auf den Goldpreis von dem bestimmt wird, was mit dem USD geschieht, nicht dem Ereignis an sich.


Schlussfolgerung

Der USD ist der einzige gemeinsame Nenner in all den obengenannten Situationen. Der US-Dollar ist ein Ersatz für Gold (d.h. echtes Geld). Der Goldpreis ist eine invertierte Reflexion des verändernden USD-Werts. Die anhaltende, niemals endende Wertminderung des Dollarwerts bedeutet stetig steigende Goldpreise.

Ein stabiler oder stärkerer Dollar wird dementsprechend in einem Goldpreis widergespiegelt, der stabil bleibt oder fällt, wenn der Dollar temporär an Stärke gewinnt. Dies zeigt das Szenario, das wir nach der Goldpreisspitze im August 2011 bei 1.900 Dollar je Unze und den 20 Jahren nach der Preisspitze im Januar 1980 beobachten konnten.

Der Goldpreis ist kein Anhaltspunkt für dessen Wert. Sein Preis ist eine Widerspiegelung des USD-Werts. Und wenn der Dollar weiterhin an Kaufkraft verliert, wird Gold weiterhin im Preis steigen. Das Argument für Gold hat nichts mit dem Preis zu tun. Es geht hier um den Wert. Gold ist echtes Geld und eine Wertanlage. Der US-Dollar ist ein Papierersatz für echtes Geld und hat als eine Wertanlage völlig versagt.


© Kelsey Williams



Der Artikel wurde am 20. Oktober 2021 auf www.kelseywilliamsgold.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"