Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Ballanger: Der Angriff der Bullionbanken

02.11.2021  |  The Gold Report
xFalls Sie es noch nicht bemerkt haben, gibt es einige Wochen, in denen meine Geduld und Entschlossenheit, eine übergewichtete Position in Junior-Gold- und -Silberentwicklern zu halten, auf eine harte Probe gestellt wird. Ein Beispiel dafür ist die Zwei-Tage-Schlusskurs-Regel, eine der bewährten Disziplinen zur Vermeidung von "Whipsaws" (in Märkten, die einen vorherigen Trend umzukehren scheinen).

Da die Bullionbanken es lieben, Chartmuster zu kreieren, die ein Maximum an Lesern anlocken sollen, werden sie Gold oder Silber absichtlich durch einen Widerstand (oder eine Unterstützung) treiben, um dann auf ungewöhnlich hohe Volumen zu warten, die dieses Muster mit einem beschleunigten Auftragsfluss bestätigen. An dem Punkt, an dem sie ihre Bücher mit der anderen Seite des Handels gefüllt haben, werden sie dann den Boom abschwächen und den Preis in die entgegengesetzte Richtung bewegen, in der Regel in übertriebener Weise.

Open in new window

Dies war in dieser Woche der Fall, als Gold sowohl am Mittwoch als auch am Donnerstag oberhalb der magischen Marke von 1.794 Dollar schließen "durfte." Es gab buchstäblich jedem Gold- und Silberbullen ein falsches Gefühl der Tapferkeit, dass dieser 100-DMA-Magnet endlich im Rückspiegel zu sehen war und ein großes blinkendes grünes Licht direkt vor ihm lag. Wie die große rote Kerze deutlich zeigt, haben die Bullionbank-Riesen den Ausbruch mit unglaublicher Finesse vereitelt und den Markt kurz nach der Crimex-Eröffnung um 8:30 Uhr EST auf 1.772,40 Dollar gedrückt, wie es nur die erfahrenen Händler der New Yorker Fed nahtlos tun können. Selbst ein Zyniker wie ich war beeindruckt...

Es gibt hier wirklich keine Überraschungen und schon gar nichts, was als Schock oder Überraschung zu werten wäre, aber was bleibt, ist eine resignative Gefühllosigkeit. Nach allem, was wir von den ursprünglichen Verfechtern der Marktintegrität wie den GATA-Gründern Bill Murphy und Chris Powell über diese übelriechende Kampagne zur Unterdrückung der monetären Metalle gelesen und gehört haben. Tag für Tag haben sie detailliert beschrieben, wie die unregulierten Absätze von Hobnagelstiefeln in die Kehlen von Hard-Asset-Jüngern geknallt werden, nur damit ihre Erkenntnisse auf die taubsten Ohren und die unaufmerksamsten Augen stoßen.

Da Sie alle diese Mitleidsbekundung schon einmal gehört haben, möchte ich die heutige Erzählung untermalen, indem ich Sie alle daran erinnere, dass, wenn eine unwiderstehliche Kraft auf ein unbewegliches Objekt trifft, "etwas nachgeben muss", und in einem Fall, in dem diese engagierten Verkäufer scheinbar unbesiegbar sind, werden die auf Dollar lautenden Preise für Gold und Silber unwiderstehlich nach oben gezwungen, und zwar nicht so sehr durch die Fiatabwertung als vielmehr durch einfache Physik.

Erinnern Sie sich daran, wie Sie als Kind vergeblich versucht haben, einen Wasserstrahl aus einer großen Pfütze oder einem Bach davon abzuhalten, seinen Weg zu einem tieferen Punkt zu finden? Sie konnten ihm mit Ihrem Gummistiefel den Weg versperren oder Erdhügel oder sogar große Holzstücke auftürmen, die als Berme dienten, aber das Wasser erreichte immer sein Ziel, weil sich alles um Schwerkraft und Physik drehte.

Genau das ist bei den Edelmetallen der Fall; sie befinden sich in einem steilen Aufwärtstrend, und je mehr künstlicher Widerstand aufgebaut wird, desto größer wird die anschließende Bewegung sein. Denken Sie an eine Steinschleuder, denken Sie an ein Schleudertrauma, denken Sie an die Relativitätstheorie, die besagt, dass es für "jede Aktion eine gleich große und entgegengesetzte Reaktion gibt", aber im Falle der Preisbewegungen der Edelmetalle in einem Ozean der Geldentwertung wird diese Reaktion umwerfend sein. Die Herausforderung für uns alle ist das Timing und die Ausdauer, die zu gegebener Zeit eine Funktion des Alters und der finanziellen Umstände ist.

Die Metallmärkte stehen im Kreuzfeuer (mit großer Verehrung für den größten Bluesgitarristen der Neuzeit, Stevie Ray Vaughan). Die "Deflationisten" behaupten, wenn David Rosenberg und Lacy Hunt mit der unvermeidlichen Ankunft des deflationären Tsunamis Recht bekommen, sollten Sie besser aus Ihren Gold- und Silberaktien aussteigen, während die "Inflationisten" behaupten, dass Sie besser Kryptowährungen und alle Elektrifizierungsmetalle besitzen sollten, weil sie Gold und Silber übertreffen werden. Die Realität liegt meiner Meinung nach irgendwo in der Mitte, eingebettet zwischen den wildgewordenen Anarchisten und den laseräugigen Krypto-Anhängern.

Ich empfehle Ihnen allen die Lektüre von Adam Fergussons großartigem Roman "When Money Dies", der die Hyperinflation der Weimarer Republik von 1920 bis 1923 beschreibt, bei der die Armen völlig vernichtet und die Reichen noch reicher wurden, weil die Armen auf die abwertende Reichsmark als Einheit für Entlohnung und Ersparnisse angewiesen waren, während die Wohlhabenden Aktien und Anleihen besaßen, die Dividenden und Zinsen in einer anderen Währung als der Reichsmark auszahlten, und so von den Verwüstungen der Idiotie der politischen Entscheidungsträger völlig abgeschirmt waren.

Ich bin sicher, Sie alle ahnen das, aber es ist wichtig, dass Sie das verstehen: Wir in der zivilisierten Welt befinden uns jetzt im Anfangsstadium der neuen Hyperinflation. Niemand hat das Recht, Ihnen vorzuschreiben, wie Sie Ihre Finanzen zu verwalten haben, am wenigsten die Bundesregierung, aber die Regierung hat sicherlich ihr göttliches Recht ausgeübt, Ihre Einheit der Arbeitsvergütung und Ihre Einheit der Ersparnisse zu entwerten.

Auf diese Weise hat sie es neuen Generationen gebildeter Bürgerinnen und Bürger regelrecht unmöglich gemacht, ihre Studienkreditschulden zu tilgen, bevor sie überhaupt an den Kauf eines Hauses denken. Sie haben eine von der Politik festgelegte Schrotflinte auf den Kopf der Rentner gerichtet und gesagt: "Kaufen Sie jetzt Aktien!", um sie von der Muttermilch des Zinseszinses aus staatlich garantierten Anleihen wegzuholen, während sie unsere Kinder darauf programmieren, dass sie nur Eigenkapital besitzen dürfen, während der Schuldenanteil "irrelevant" wird. Absoluter, totaler, hirnverbrannter Wahnsinn...


© Michael Ballanger
The Gold Report



Sie wollen weitere Gold Report-Exklusivinterviews wie dieses lesen? Schreiben Sie sich beim kostenlosen E-Newsletter ein und erfahren Sie, welche neuen Artikel veröffentlicht wurden. Eine Liste kürzlich erschienener Interviews mit Analysten und Kommentatoren finden Sie bei uns im Bereich Expert Insights.


Dieser Artikel wurde am 26. September 2021 auf www.silver-phoenix500.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.



Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"