Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Man erklärte Silber & Gold 1976 für tot - aber die Verrückten hatten Recht!

08.11.2021  |  Jeff Clark
Wenn Sie glauben, dass Silber in diesem Zyklus auf ein neues Allzeithoch zusteuert... Oder Sie glauben, dass Gold in den mittleren vierstelligen oder sogar fünfstelligen Bereich steigt... dann halten viele Leute Sie vielleicht für einen Verrückten... Ich wurde sicherlich auch schon mal so genannt. Aber die Sache ist die: Verrückte wie wir hatten schon früher Recht. Als der Goldpreis Mitte der 1970er Jahre unter 100 Dollar lag, machten einige die "abwegige" Vorhersage, dass er 500 Dollar erreichen würde. Und wurden prompt als verrückt abgestempelt.

Das Gleiche gilt für Silber... Einige hatten die Unverfrorenheit, einen Silberpreis von 40 Dollar vorherzusagen, als er 1976 noch im niedrigen 4-Dollar-Bereich lag. Wie Sie sehen werden, war "Diese Leute sind nichts als Spinner" ein gängiger Ausspruch des Mainstreams zu dieser Zeit. Und bedenken Sie, was damals mit Gold und Silber geschah... die Preise befanden sich fast das ganze Jahr 1975 über in einer Abwärtsspirale und stürzten dann 1976 noch stärker ab.

Sie konnten sich einfach nicht mehr erholen. Es gab zahlreiche Katalysatoren, von denen viele glaubten, dass sie die Preise nach oben treiben würden, aber der Abwärtstrend setzte sich immer weiter fort und brachte viele Anleger dazu, aufzugeben. Kommt Ihnen das bekannt vor? Wie Sie gleich sehen werden, gab es damals eine Menge negativer Äußerungen über Gold und Silber, die sich nicht lange danach als schrecklich falsch erwiesen.

Ich wollte unbedingt wissen, was die Anleger und die Medien damals über Gold und Silber sagten, und bat daher zwei örtliche Bibliothekare und meinen Neffen um Hilfe, um einige Zitate aus dem Jahr 1976 auszugraben. Beim Durchblättern der alten Mikrofiche-Spulen sind wir auf Folgendes gestoßen...


Gold und Silber sind tot!

Die unten aufgeführten öffentlichen Äußerungen stammen alle aus dem Jahr 1976. Ich habe die Kommentare in ein Kursdiagramm eingefügt, in dem das Datum, an dem sie geäußert wurden, im Verhältnis zum Kurs angegeben ist. Sie werden auch sehen, dass ich mir einige bissige Kommentare nicht verkneifen kann. Ich werde Ihnen später zeigen, was mit dem Gold- und Silberpreis passiert ist und wie peinlich falsch diese Leute lagen - und wie richtig die Verrückten lagen...

Open in new window

[1] "Zumindest im Moment scheint die Party für Gold und Silber vorbei zu sein." - New York Times, 26. März.

Liebe New York Times: Partys halten nie lange an, Fundamentaldaten schon.

[2] "Obwohl er sich zum Glück von den Edelmetallen getrennt hat, ist Heim nicht optimistischer gegenüber dem gegenwärtigen Zustand des Aktienmarktes als irgendeiner dieser unverbesserlichen Goldenthusiasten, über die er in letzter Zeit so viel twitterte. Er drängt seine Kunden, ihr Geld in Staatsanleihen anzulegen." - New York Times, 26. März.

Ich wette, viele von Heims Kunden waren nicht sehr glücklich mit ihm, als der Goldpreis bis Januar 1980 um mehr als das Sechsfache anstieg, während der US-Dollar - der den Wert von Staatsanleihen untermauert - im gleichen Zeitraum satte 26,2% seiner Kaufkraft verlor!

[3] "'Es ist ein Verkäufermarkt. Keiner kauft Gold', sagte ein Händler in Zürich." - New York Times, 20. Juli.

Klingt vertraut. Aber was soll's? Um ein erfolgreicher Anleger zu sein, muss man den Horizont im Auge behalten und für das investieren, was wahrscheinlich in der Zukunft liegt, nicht für das, was im Moment beliebt ist.

[4] "Obwohl sich der Preis bis zum Ende der Woche auf 111 Dollar erholte, ist das immer noch ein düsterer Wert für Goldfans, die vor nicht allzu langer Zeit noch Preise von 300 Dollar oder mehr prognostiziert hatten." -Time Magazine, 2. August.

Wie sich herausstellte, waren diese 300-Dollar-Preisprognosen der Goldenthusiasten zu niedrig. Gold würde in weniger als vier Jahren 850 Dollar erreichen.

[5] "Inzwischen sind die wirtschaftlichen Bedingungen, die den Goldboom von 1973 bis 1974 auslösten, weitgehend verschwunden. Der Dollar ist stabil, die weltweiten Inflationsraten sind zurückgegangen, und die allgemeine Panik, die durch die Ölkrise ausgelöst wurde, hat sich gelegt. All diese Trends verringern das Misstrauen gegenüber Papiergeld, das viele Spekulanten dazu veranlasst, ihre Gelder in Gold anzulegen." - Time Magazine, 2. August.

Wie kurzsichtig kann man sein? Die Symptome mögen sich zwar abgeschwächt haben, aber die eigentlichen Ursachen waren immer noch vorhanden, wie die Gold- und Silberpreise später beweisen sollten.

[6] "Unsere eigenen Prognosen gehen davon aus, dass der Goldpreis unter 100 Dollar fallen wird, wobei ein gewisses Zögern bei der 100-Dollar-Marke möglich ist." - So die Aussage von Heim in der New York Times vom 19. August.

Ups! Gold ist nie unter die 100-Dollar-Marke gefallen. Wenn Sie also auf Heim gehört oder einfach nur gewartet haben, bis Gold unter die 100-Dollar-Marke fällt, hatten Sie nie die Chance zu kaufen, oder Sie haben viel mehr bezahlt. Dies ist derselbe Heim wie in Nr. 2 oben; ich frage mich, wie viele Kunden er 1980 noch hatte?

[7] "Gegenwärtig sagt LaLoggia Folgendes: 'Es gibt heute einfach nichts in der Wirtschaft, was einen Ansturm auf Gold auslösen könnte. Der technische Schaden, der durch den Rückgang entstanden ist, ist enorm und kann nicht schnell behoben werden. Meiden Sie Gold und Goldaktien.'" - New York Times, 19. August.

Sie können sehen, dass die Kommentare von LaLoggia nur wenige Tage nach dem Tiefpunkt gemacht wurden! Die Anleger hätten genau das Gegenteil von dem tun sollen, was er empfahl, und wenn sie das getan hätten, wären sie gut weggekommen.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"