Suche
 
Folgen Sie uns auf:

Keine Kontrolle über die Inflation, aber Kontrolle über das Klima?

12.11.2021  |  Frank Holmes
Die politischen Entscheidungsträger können die Inflation nicht bei 2% halten, glauben aber, dass sie die weltweite Temperatur davon abhalten können, um 2° Celsius zu steigen. So beschreibt Damian Kestel, Aktienstratege bei CLSA, das Geschehen auf der COP26, der Klimakonferenz der Vereinten Nationen, die in Glasgow, Schottland, stattfand.

Die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs mögen so aussehen, als hätten sie alles unter Kontrolle, so Kestel in einer Freitagsnotiz für Kunden, aber "ein kurzer Blick auf die Schuldenstände, die Inflation und die Entwicklung der Renditen zeigt, dass sie zunehmend nur noch Passagiere sind und in die Ecke gedrängt werden." In der Tat nähert sich die weltweite Verschuldung schnell der Marke von 300 Billionen Dollar. Hier in den USA wird die Staatsverschuldung bald 30 Billionen Dollar übersteigen, während die Verschuldung im Verhältnis zum BIP derzeit bei 126% liegt.

Die Inflation scheint immer weniger "vorübergehend" zu sein, und täuschen Sie sich nicht: Ein so schneller Übergang zu einem kohlenstofffreien Energiemix, wie ihn die Klimawissenschaftler fordern, wird eine hohe Inflation zur Folge haben. Die Investitionen in fossile Brennstoffe gehen rapide zurück, was die Energiepreise in die Höhe treibt, und dennoch sind die meisten Volkswirtschaften noch lange nicht so weit, auf 100% erneuerbare Energien umzusteigen. Das gilt auch für die USA, die als eines der wenigen großen Länder - die anderen sind China, Indien, Japan und Australien - die Zusage von letzter Woche, aus der Kohleverbrennung auszusteigen, nicht unterzeichnet haben.


Verletzliche, europäische Familien könnten diesen Winter ohne Strom dastehen

Europa spürt bereits jetzt den Schmerz steigender Stromkosten. Unter dem europäischen Emissionshandelssystem müssen Unternehmen eine Steuer zahlen, um Kohlenstoff auszustoßen. Diese Steuer hat sich in den letzten 10 Jahren versechsfacht und ist allein im letzten Jahr auf das Doppelte gestiegen. Die EU schlägt nun so genannte "Carbon Border Adjustment Mechanisms" (CBAMs) vor. Dabei handelt es sich um Steuern auf importierte Waren wie Stahl und Zement, die in Ländern ohne strenge Klimagesetze hergestellt werden.

Open in new window

Diese höheren Ausgaben der Unternehmen werden dann an die Kunden weitergegeben, und die Leidtragenden sind vor allem die armen Haushalte. Der Winter steht vor der Tür, und die europäischen Regierungen befürchten, dass viele Familien, die noch immer unter den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie leiden, im Regen stehen werden. Nichtsdestotrotz hat sich eine wachsende Zahl von Ländern dazu verpflichtet, ihre Kohlenstoffemissionen auf Null zu reduzieren. Das ist die Realität, ob man dazu bereit ist oder nicht. Aktivisten und politische Entscheidungsträger sagen, dass der Klimawandel die größte Bedrohung unserer Zeit ist und dass Nichtstun keine Option ist.

Open in new window

Das mag der Fall sein, aber wir müssen die Auswirkungen dieses historischen Übergangs auf die Inflation und den Schuldenstand anerkennen. Während erstere eine versteckte Steuer auf das gegenwärtige Wirtschaftswachstum ist, ist letztere eine Steuer auf das zukünftige Wachstum.


Und doch werden wir weiterhin Rohstoffe abbauen müssen

Raten Sie mal, wie viel Prozent einer typischen Windturbine aus Stahl besteht. Je nach Quelle liegt die Antwort zwischen 70% und 80%. Ed Crooks von Wood Mackenzie formulierte es letzte Woche in einem Blogbeitrag so: "Stahl ist eines der großen Paradoxe der Energiewende." Obwohl er für Technologien zur Nutzung erneuerbarer Energien unverzichtbar ist, ist das Material "für etwa 7% der gesamten Kohlendioxidemissionen aus der Energienutzung verantwortlich", so Crooks. Und doch brauchen wir das Material im Moment.

Dasselbe gilt für Kupfer, dessen weltweite Nachfrage sich in diesem Jahrzehnt von 2,1 Millionen Tonnen im Jahr 2020 auf 4,3 Millionen Tonnen im Jahr 2030 verdoppeln soll. Kupfer hat sein Allzeithoch vom Mai zwar hinter sich gelassen, ist aber immer noch doppelt so teuer wie im März 2020. Viele Menschen gehen davon aus, dass der Wert des Metalls weiter steigen wird, weshalb es in letzter Zeit immer mehr Diebstähle von Kupferdraht gibt.

Wir sind ebenso optimistisch in Bezug auf Kupfer, bevorzugen aber eine Investition in Ivanhoe Mines. Das von dem Milliardär Robert Friedland geleitete Unternehmen meldete vor kurzem einen neuen Tagesproduktionsrekord von 729 Tonnen Kupfer, womit sich die Gesamtproduktion im laufenden Jahr bis zum 20. Oktober auf 63.000 Tonnen erhöhte.


Smart Money bereitet sich mit Bitcoin auf höhere Inflation vor

Das intelligente Geld scheint sich ebenfalls auf eine höhere Inflation vorzubereiten, indem es sich mit Bitcoin eindeckt. Nach Angaben des Blockchain-Datenanbieters Chainalysis haben Bitcoin-"Wale", d. h. diejenigen, die mehr als 1.000 BTC halten, in der Woche bis zum 25. Oktober 185.000 BTC hinzugefügt. Dies reichte aus, um den Gesamtbestand auf den bisher höchsten Stand im Jahr 2021 zu bringen.

Open in new window

In der Zwischenzeit hält das Bitcoin-Angebot nicht mit der Nachfrage Schritt, ein Ungleichgewicht, das sich nur noch verstärken wird, wenn mehr und mehr Menschen mitmachen und der Schwierigkeitsgrad des Minings steigt. Denken Sie daran, dass das Bitcoin-Angebot auf 21 Millionen Münzen begrenzt ist, und es gibt 7,8 Milliarden Menschen. Rechnen Sie es sich aus. Bitcoin mag bei den heutigen Preisen überbewertet erscheinen, aber ich glaube, wir sind noch sehr früh dran.


© Frank Holmes
U. S. Global Investors



Der Artikel wurde am 8. November 2021 auf www.usfunds.com veröffentlicht und exklusiv für GoldSeiten übersetzt.


Bewerten 
A A A
PDF Versenden Drucken

Für den Inhalt des Beitrages ist allein der Autor verantwortlich bzw. die aufgeführte Quelle. Bild- oder Filmrechte liegen beim Autor/Quelle bzw. bei der vom ihm benannten Quelle. Bei Übersetzungen können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Der vertretene Standpunkt eines Autors spiegelt generell nicht die Meinung des Webseiten-Betreibers wieder. Mittels der Veröffentlichung will dieser lediglich ein pluralistisches Meinungsbild darstellen. Direkte oder indirekte Aussagen in einem Beitrag stellen keinerlei Aufforderung zum Kauf-/Verkauf von Wertpapieren dar. Wir wehren uns gegen jede Form von Hass, Diskriminierung und Verletzung der Menschenwürde. Beachten Sie bitte auch unsere AGB/Disclaimer!




Alle Angaben ohne Gewähr! Copyright © by GoldSeiten.de 1999-2022.
Die Reproduktion, Modifikation oder Verwendung der Inhalte ganz oder teilweise ohne schriftliche Genehmigung ist untersagt!

"Wir weisen Sie ausdrücklich auf unser virtuelles Hausrecht hin!"